Kino: Christopher Nolan entschuldigt sich halbherzig bei Netflix

In der Promo-Phase für den Film Dunkirk hat Regisseur Christopher Nolan das Geschäftsmodell von Netflix als "stumpfsinnig" bezeichnet. Nolan entschuldigt sich nun für seine grobe Wortwahl. Überzeugt von dem Streamingmodell ist er aber auch weiterhin nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Christopher Nolan ist für seine detailverliebten Produktionen bekannt.
Christopher Nolan ist für seine detailverliebten Produktionen bekannt. (Bild: Getty Images North America)

Der Regisseur Christopher Nolan ist für seine Vorliebe für analoge Film- und Kinotechnik bekannt. Deshalb gab es etwa Vorführungen von Nolans Filmen Interstellar oder auch zuletzt Dunkirk in 70mm-Technik. Während der Promo-Tour für Dunkirk hat Nolan aber auch Netflix vorgeworfen, für das Kinosterben verantwortlich zu sein, und das Geschäftsmodell des Streaminganbieters als "stumpfsinnig" bezeichnet. Laut dem US-Magazin Variety hat Nolan dafür bei dem für die Netflix-Inhalte zuständigen Ted Sarandos um Entschuldigung gebeten.

Stellenmarkt
  1. Junior Software Developer (w/m/d) Automatisierung
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Softwaretests Kundencenter
    Commerz Direktservice GmbH, Duisburg
Detailsuche

Nolan bezog sich mit der Aussage vor allem auf das Vorgehen von Netflix, von dem Unternehmen produzierte Spielfilme gleichzeitig zu einem Kinostart auch über seine Streamingplattform anzubieten. Für Nolan entspreche das dem Konzept der Direktveröffentlichung von Filmen auf Video der 90er Jahre, das ein "Alptraum" für den jungen Regisseur gewesen sei. Die Entschuldigung umfasse deshalb auch nur die grobe Wortwahl. Er hätte sich "diplomatischer" ausdrücken sollen, sagte Nolan.

An der prinzipiellen Aussage hält der Regisseur aber offensichtlich fest. So präferiert Nolan auch die von der Filmindustrie üblicherweise durchgesetzte klassische Verwertungskette, bei der Filme erst mehrere Monate nach ihrer Premiere im Kino über andere Wege auch zum Schauen zu Hause angeboten werden. Für Nolan zähle außerdem auch das Kino-Erlebnis selbst.

Eine Frage der Qualität

Dass einige Kunstschaffende und Kritiker ähnliche Meinungen vertreten wie Nolan, zeigte sich etwa auf der Premiere des Netflix-Films Okja auf dem Festival in Cannes im Frühjahr dieses Jahres. Dort gab es Buhrufe, die sich wohl explizit gegen das im Vorspann gezeigte Logo von Netflix richteten.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Was Nolan und andere dabei eventuell übersehen, ist die Tatsache, dass es so gut wie keine Kinos mehr mit 70mm-Projektoren gibt und auch analoge 35mm-Projektoren immer weniger werden. Darüber hinaus bieten aktuelle Digitalproduktionen zwar tatsächlich teilweise eine sehr schlechte Qualität, wie wir bei unserem Test der UHD-Blu-Ray festgestellt haben. Moderne digitale Aufnahme- und Produktionstechniken in 4K und mit HDR bieten jedoch prinzipiell die Möglichkeit, die Qualität analoger Technik zu erreichen oder diese gar zu überbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chucu 13. Nov 2017

Das Kino ist schon seit 50 Jahren tot. Genauso wie das Theater, der Kapitalismus...

Der Held vom... 09. Nov 2017

Ein Eindruck hat doch erst einmal gar nichts mit dem Genre zu tun, sondern mit der...

Dwalinn 09. Nov 2017

Naja sie sind eher noch größere Stars geworden. (mehr zuschauer) ob man vom Star-Status 5...

Anonymer Nutzer 09. Nov 2017

in den schmuddelligen sahl vom alhambra setzen ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Leistungsaufnahme: Effizienz muss man auch wollen
    Leistungsaufnahme
    Effizienz muss man auch wollen

    Neue Hardware wird immer effizienter. Auch High-End-Prozessoren und Grafikkarten können sehr sparsam sein. Leider ist das nicht Standard.
    Ein IMHO von Martin Böckmann

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. PXW: Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an
    PXW
    Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an

    Der Telekomausrüster Huawei kommt nicht ohne seine darniederliegende Smartphone-Sparte aus. Jetzt zeichnen sich trotz Handelskrieg echte Lösungen ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /