Abo
  • Services:
Anzeige
Der kleine Server Kinko verschlüsselt E-Mails automatisch.
Der kleine Server Kinko verschlüsselt E-Mails automatisch. (Bild: Kinko)

So anwenderfreundlich wie möglich

Anzeige

Für Mac OS X und andere Betriebssysteme soll die Konfiguration der E-Mail-Clients per Mausklick möglich sein oder zumindest so einfach wie möglich gestaltet werden. Dazu stellen die Entwickler Konfigurationsanleitungen in ihrem Webinterface bereit. Die Clients auf dem Desktop verbinden sich dann mit der Kinkobox, die statt etwa Enigmail-Plugin für Thunderbird die Verschlüsselung übernimmt. So müssen private Schlüssel nicht immer einzeln auf jedem Client importiert werden, sondern werden zentral verwaltet.

Auf jedem Kinko-Server lassen sich auch mehrere E-Mail-Konten oder sogar Benutzer verwalten. Da auch ein Fernzugriff möglich ist, könnte der Enkel die Kinkobox für seine Großmutter einrichten, die nicht bei ihm wohnt. "Es geht darum, auch Wissen zu vermitteln, wie E-Mail-Verschlüsselung funktioniert, und warum sie wichtig ist. Aber diese ganzen schwierigen Fragen, die üblicherweise kommen, wenn Leute anfangen, PGP zu benutzen, die nehmen wir den Anwendern ab", sagte Thierbach.

Auch deshalb gebe es die Profi-Version der Kinkobox. Die kleine Variante ist mit der kleinen Platine A10-OlinuXino-LIME des bulgarischen Herstellers Olimex samt einer Cortex-A8-CPU und 512 MByte RAM bestückt. Die größere Version wird auf NUCs von Intel laufen und soll sich für den Einsatz in kleinen und mittleren Unternehmen eignen.

Fazit

Zeit für einen längeren Test im laufenden Betrieb hatten wir nicht, denn noch konnten wir uns nur Prototypen ansehen. Das Webinterface machte allerdings einen guten Eindruck, und wir konnten uns in einem kurzen Test davon überzeugen, dass die Verschlüsselung mit der Kinkobox schnell eingerichtet war und anschließend auch funktionierte.

Das Konzept eines kleinen, externen Imap-Servers mit automatischer Verschlüsselung überzeugt vor allem wegen der zentralen Schlüsselverwaltung. Das mühsame Übertragen des privaten Schlüssels auf verschiedene Geräte fällt weg. Auch dass bestehende E-Mail-Konten einfach mit der Kinkobox verwendet werden können, macht es vor allem für Einsteiger leicht, ihre E-Mails statt bei einem Provider auf einem Server zu Hause zu speichern.

Die Kinkobox richtet sich in erster Linie an Nutzer, die eine Verschlüsselung wollen und ihre E-Mails lieber zu Hause haben als bei einem Provider - und vor allem an die, denen der Einstieg und der Aufwand der Verschlüsselung zu kompliziert sind. Das ist mit der Kinkobox auf den ersten Blick durchaus gelungen.

 Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht

eye home zur Startseite
dieterpete 04. Sep 2014

mailinabox ist ein projekt, was genau das anstrebt: siehe https://mailinabox.email/

widdermann 28. Aug 2014

Du kennst wohl fetchmail nicht. In der Standardeinstellung stellt fetchmail an den...

angrydanielnerd 28. Aug 2014

Ich sehe darin kein Problem, eher im Gegenteil. Was kann POP3 was IMAP nicht kann? Ich...

Schattenwerk 28. Aug 2014

Dann sollte es für dich ja auch kein Problem sein, dass wenn du deine E-Mails checkst...

SigismundRuestig 27. Aug 2014

Was jeder normale Nutzer über die Sicherungsmöglichkeiten der heutigen IT-Systeme wissen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  4. TechniData TCC Products GmbH, Karlsruhe, Möglingen bei Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€ und Watch_Dogs 2 Deluxe Edition 29,99€)
  2. (heute u. a. mit Sony TVs, Radios und Lautsprechern, 4K-Blu-rays und Sennheiser Kopfhörern)
  3. Aktuell nicht bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der Bestellseite nachschauen.

Folgen Sie uns
       


  1. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  2. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  3. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  4. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  5. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche

  6. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  7. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  8. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  9. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  10. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Es nervt!!!

    DetlevCM | 10:13

  2. Re: Wozu?

    PiranhA | 10:13

  3. Re: Was hat das mit "Die PARTEI" zui tun?

    fg (Golem.de) | 10:12

  4. Re: Eltern leben in einer Welt aus Angst

    Peter Brülls | 10:12

  5. Re: Entspricht dem Schenker Via 14

    R00toym | 10:10


  1. 10:13

  2. 09:56

  3. 09:06

  4. 08:11

  5. 07:21

  6. 18:13

  7. 17:49

  8. 17:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel