Abo
  • Services:

So anwenderfreundlich wie möglich

Für Mac OS X und andere Betriebssysteme soll die Konfiguration der E-Mail-Clients per Mausklick möglich sein oder zumindest so einfach wie möglich gestaltet werden. Dazu stellen die Entwickler Konfigurationsanleitungen in ihrem Webinterface bereit. Die Clients auf dem Desktop verbinden sich dann mit der Kinkobox, die statt etwa Enigmail-Plugin für Thunderbird die Verschlüsselung übernimmt. So müssen private Schlüssel nicht immer einzeln auf jedem Client importiert werden, sondern werden zentral verwaltet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum München
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Auf jedem Kinko-Server lassen sich auch mehrere E-Mail-Konten oder sogar Benutzer verwalten. Da auch ein Fernzugriff möglich ist, könnte der Enkel die Kinkobox für seine Großmutter einrichten, die nicht bei ihm wohnt. "Es geht darum, auch Wissen zu vermitteln, wie E-Mail-Verschlüsselung funktioniert, und warum sie wichtig ist. Aber diese ganzen schwierigen Fragen, die üblicherweise kommen, wenn Leute anfangen, PGP zu benutzen, die nehmen wir den Anwendern ab", sagte Thierbach.

Auch deshalb gebe es die Profi-Version der Kinkobox. Die kleine Variante ist mit der kleinen Platine A10-OlinuXino-LIME des bulgarischen Herstellers Olimex samt einer Cortex-A8-CPU und 512 MByte RAM bestückt. Die größere Version wird auf NUCs von Intel laufen und soll sich für den Einsatz in kleinen und mittleren Unternehmen eignen.

Fazit

Zeit für einen längeren Test im laufenden Betrieb hatten wir nicht, denn noch konnten wir uns nur Prototypen ansehen. Das Webinterface machte allerdings einen guten Eindruck, und wir konnten uns in einem kurzen Test davon überzeugen, dass die Verschlüsselung mit der Kinkobox schnell eingerichtet war und anschließend auch funktionierte.

Das Konzept eines kleinen, externen Imap-Servers mit automatischer Verschlüsselung überzeugt vor allem wegen der zentralen Schlüsselverwaltung. Das mühsame Übertragen des privaten Schlüssels auf verschiedene Geräte fällt weg. Auch dass bestehende E-Mail-Konten einfach mit der Kinkobox verwendet werden können, macht es vor allem für Einsteiger leicht, ihre E-Mails statt bei einem Provider auf einem Server zu Hause zu speichern.

Die Kinkobox richtet sich in erster Linie an Nutzer, die eine Verschlüsselung wollen und ihre E-Mails lieber zu Hause haben als bei einem Provider - und vor allem an die, denen der Einstieg und der Aufwand der Verschlüsselung zu kompliziert sind. Das ist mit der Kinkobox auf den ersten Blick durchaus gelungen.

 Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

dieterpete 04. Sep 2014

mailinabox ist ein projekt, was genau das anstrebt: siehe https://mailinabox.email/

widdermann 28. Aug 2014

Du kennst wohl fetchmail nicht. In der Standardeinstellung stellt fetchmail an den...

angrydanielnerd 28. Aug 2014

Ich sehe darin kein Problem, eher im Gegenteil. Was kann POP3 was IMAP nicht kann? Ich...

Schattenwerk 28. Aug 2014

Dann sollte es für dich ja auch kein Problem sein, dass wenn du deine E-Mails checkst...

SigismundRuestig 27. Aug 2014

Was jeder normale Nutzer über die Sicherungsmöglichkeiten der heutigen IT-Systeme wissen...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /