Abo
  • Services:
Anzeige
Der kleine Server Kinko verschlüsselt E-Mails automatisch.
Der kleine Server Kinko verschlüsselt E-Mails automatisch. (Bild: Kinko)

Kinko: E-Mail-Verschlüsselung auch für Einsteiger

Mit dem kleinen Kinko-Rechner soll die E-Mail-Verschlüsselung für jedermann leicht gemacht werden. Die Einrichtung auf dem Client entfällt, der Kinko verschlüsselt ausgehende elektronische Post, bevor sie an den Provider geht.

Anzeige

Der Kinko soll die E-Mail-Verschlüsselung so einfach wie möglich machen. Der kleine Rechner wird zwischen Rechner und Internet geklemmt und verschlüsselt automatisch alle ausgehenden E-Mails. Damit soll die teils umständliche Einrichtung im E-Mail-Client wegfallen und die Verschlüsselung der elektronischen Post auch für Einsteiger möglich werden.

Auf dem Kinko soll Linux laufen, gegenwärtig arbeiten die Entwickler mit Debian. Ein dort eingerichteter Imap-Server übernimmt die E-Mails eines beliebigen Clients und verschlüsselt sie. Anschließend werden die E-Mails mit dem Imap-Server des Providers synchronisiert. Wahlweise können E-Mails auch auf dem Kinko oder einem Rechner zu Hause gespeichert werden. Mit einer POP-Verbindung funktioniere das nicht, sagte Michael Prinzinger, der das Projekt mitgestaltet. Denn E-Mails über POP von einem eigenen Server an Provider weiterzuleiten, sei problembehaftet.

  • Der kleine Mail-Server Kinko... (Bilder: Kinko)
  • ... wird zwischen Client und Provider...
  • ... geklemmt.
  • Die Konfiguration erfolgt über ein Webfrontend.
Der kleine Mail-Server Kinko... (Bilder: Kinko)

Der Kinko ist ein eigener kleiner E-Mail-Server samt eigenem dynamischen Domainnamen (DDNS), den es bei einem kostenlosen DDNS-Dienst bezieht. Damit ist der Kinko nicht nur zu Hause, sondern wahlweise auch aus dem Internet jederzeit erreichbar. Er hat auch einen eigenen Webmailer. Aktuell wird dafür Roundcube verwendet, laut Prinzinger prüft sein Team noch weitere Lösungen.

E-Mail-Server mit Debian

Die Einrichtung erfolgt über ein Web-basiertes Frontend. Dort kann ein Schlüssel mit beliebigen Krypto-Einstellungen erstellt werden. Wahlweise kann auch ein vorhandener privater Schlüssel dort abgelegt werden. Die Partitionen des Debian-Systems werden bis auf die Boot-Partition verschlüsselt. Noch denke das Team über eine Lösung nach, wie der Kinko auch aus der Ferne wieder hochgefahren werden kann, denn ein Neustart erfordert die Eingabe von Passwörtern, damit die verschlüsselten Partitionen eingehängt werden können.

Im Kinko läuft ein A10-OlinuXino-LIME des bulgarischen Herstellers Olimex, der mit einer Cortex-A8-CPU bestückt ist und mit maximal 1 GHz getaktet werden kann. Das Kinko-Team habe sich für die Platine entschieden, weil sie mit Hardware ausgestattet ist, für die es offene Treiber gebe - inklusive der Mali-400-GPU. Außerdem sei das OlinuXino-LIME mit seiner höheren Taktung etwas kräftiger als der Raspberry Pi, den das Kinko-Team ebenfalls in Erwägung gezogen habe, so Prinzinger. Neben einem Micro-SD-Slot hat die Platine auch einen SATA-Anschluss und 512 MByte RAM.

Crowdfunding geplant

Der Kinko werde zunächst nur für die Verschlüsselung von E-Mails konfiguriert und ausgeliefert, sagte Prinzinger. Dank der Anschlüsse sei er aber auch dafür geeignet, als Dateiserver eingesetzt zu werden. Denkbar wäre ein Plugin-System, über das der Kinko einfach mit weiteren Funktionen ausgestattet werden kann, etwa über das Webfrontend.

Zunächst sollten der bereits auf Github veröffentlichte Code und der Kinko selbst einem öffentlichen Audit unterzogen werden, sagte Prinzinger. Anfang August 2014 soll es eine Crowdfunding-Kampagne geben, über die die Produktion finanziert werden soll.


eye home zur Startseite
JoachimvonKienitz 09. Mär 2017

Es gibt eine praktikable Lösung für Android: Maildroid in Kombination mit dem Crypto...

WilliamGarrett 06. Aug 2016

Schreiben einer Diplomarbeit ist eine obligatorische Zuweisung für die Schüler der...

davisttodd 04. Dez 2015

Really a great support all the one will really need this like supportive link for related...

phade 09. Jul 2014

Diese Aussagen sind immer sowas von naiv und gefaehrlich und der Grund warum das Thema...

Rulf 09. Jul 2014

ja...wer smart-tv-geräte kauft, sollte sich über die gefahren bewusst sein und nicht nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)
  3. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Es ist übrigens das erste Far Cry, das in den...

    wasabi | 23:29

  2. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    itza | 23:29

  3. Re: Horizon zero dawn

    genussge | 23:28

  4. Re: Anbindung an Passwortmanager

    Vanger | 23:26

  5. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    Apollo13 | 22:54


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel