Abo
  • IT-Karriere:

Kingzone K1: Sehr dünnes Smartphone mit 1080p-Display für 260 Euro

Der chinesische Hersteller Kingzone ist neuerdings mit einem eigenen Onlinestore in Deutschland vertreten. Derzeit wird nur das sehr dünne K1-Smartphone angeboten. Für 260 Euro hat das Android-Smartphone mit 1080p-Display eine gute Ausstattung.

Artikel veröffentlicht am ,
K1 gibt es direkt in Deutschland.
K1 gibt es direkt in Deutschland. (Bild: Kingzone)

Ab sofort können Kingzone-Smartphones direkt in Deutschland gekauft werden. Bisher waren die Geräte des chinesischen Herstellers nicht ohne weiteres in Deutschland zu bekommen. Die Webseite mykingzone.de wird allerdings nicht direkt von Kingzone betrieben, sondern von der MuM-s Trading Group. Der Händler ist seit 2011 aktiv und hat sich auf den Import von Android-Geräten aus China spezialisiert.

  • Android-Smartphone K1 (Bild: Kingzone)
  • Android-Smartphone K1 (Bild: Kingzone)
  • Android-Smartphone K1 (Bild: Kingzone)
Android-Smartphone K1 (Bild: Kingzone)
Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Das K1 von Kingzone hat ein 5,5 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, was eine hohe Pixeldichte von 401 ppi ergibt. Das Display stammt von Sharp und wird als LTPS Retina Display bezeichnet - es soll besonders dünn sein und damit auch ein dünnes Gehäuse ermöglichen. Das Display wird mittels Cornings Gorilla Glass 3 vor Kratzern und Beschädigungen geschützt.

14-Megapixel-Kamera von Sony

Auf der Gehäuserückseite ist eine 14-Megapixel-Kamera mit Autofokus von Sony untergebracht, die auch unter schlechten Lichtbedingungen noch gute Fotos machen soll. Zur Aufhellung gibt es einen LED-Blitz und auf der Vorderseite steht eine 6-Megapixel-Kamera für Selbstporträts und Videotelefonate zur Verfügung.

Im K1 steckt Mediateks Octa-Core-Prozessor MTK 6592, der mit einer Taktrate von 1,7 GHz läuft. Zudem gibt es 2 GByte Arbeitsspeicher, 16 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Ob das Gerät App2SD unterstützt, ist fraglich.

NFC vorhanden, LTE nicht

Das Smartphone unterstützt UMTS und GSM, bietet aber kein LTE. Es hat Steckplätze für zwei SIM-Karten, so dass etwa bequem zwischen einer beruflichen und einer privaten SIM-Karte gewechselt werden kann. Es stehen Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.0, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip bereit.

Auf dem Smartphone läuft noch Android 4.2.2 alias Jelly Bean. Ob es ein Update auf das aktuelle Android 4.4 alias Kitkat geben wird, ist nicht bekannt. Eine eigene Oberfläche gibt es wohl nicht, alles deutet auf die Standard-Android-Oberfläche hin. Allerdings kann das Smartphone mit speziellen Gesten bedient werden. Ohne den Bildschirm zu berühren, können Anrufe angenommen werden und der Nutzer kann durch Webseiten blättern und navigieren, indem Gesten vor dem Bildschirm ausgeführt werden.

Dünner als Apples iPhone 6 Plus

Mit einer Gehäusedicke von gerade einmal 6,8 mm ist das K1 besonders dünn. Apples neues iPhone 6 Plus ist mit 7,1 mm ein bisschen dicker. Trotz der dünnen Bauweise ist der Akku erfreulicherweise austauschbar. Auch die übrigen Gehäusemaße sind mit 153,5 x 76 mm vorbildlich. Der Abstand zwischen Display und Gehäuserand auf der linken und rechten Seite ist besonders klein geraten, so dass das Smartphone nicht so breit ist wie andere 5,5-Zoll-Geräte. Das iPhone 6 Plus etwa bringt es hier auf eine Breite von 77,8 mm.

Das K1 wiegt 186 Gramm und liegt damit auf einem guten Niveau. Zur Akkulaufzeit liegen keine Angaben vor. Es ist nur bekannt, dass ein austauschbarer Lithium-Ionen-Akku mit 2.500 mAh verwendet wird. Mit diesen Werten sollte das Smartphone einen Tag durchhalten, bevor der Akku wieder geladen werden muss.

Das K1 von Kingzone ist für 260 Euro zu haben. Dazu kommen noch Versandkosten, die zwischen 5,62 Euro und 6,90 Euro liegen. Die Geräte werden aus Deutschland verschickt, sollten also wenige Tage nach der Bestellung beim Kunden sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 349,00€

flasherle 02. Okt 2014

hab ich schon, ist ein kleiner tick zu klein

Himmerlarschund... 02. Okt 2014

Da musst du Google fragen. Ich denke schon ;-)

Anonymer Nutzer 01. Okt 2014

Dann muss die Industrie den neuen Trend nur noch entdecken.

VladimirMalikov 01. Okt 2014

Es gibt genug Chinaphones mit der gleichen Hardware in 5 Zoll Variante. THL T100S wäre...

VladimirMalikov 01. Okt 2014

Ich bezeichne RAM als Arbeitsreicher, aber das ist nicht wichtig. Der Speicher ist...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

      •  /