Abo
  • IT-Karriere:

Kingdom Come Deliverance: Mit der Beta ins Mittelalter

Das Entwicklerstudio Warhorse hat eine Beta von Kingdom Come Deliverance veröffentlicht. Spieler können im relativ authentischen Mittelalter unter anderem einen Teil der Handlung sowie das Kampfsystem kennenlernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kingdom Come Deliverance
Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)

Keine Drachen, keine Zauberer und keine Orks: Das Rollenspiel Kingdom Come Deliverance möchte Spieler ins relativ authentisch nachgebildete Mittelalter schicken. Ab dem Jahr 1403 geht es in Böhmen als Sohn eines Schmiedes darum, den Mord an der eigenen Familie zu rächen - aber natürlich noch um viel mehr. Jetzt hat das tschechische Entwicklerstudio Warhorse eine Beta für Windows-PC veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen

Darin kann man einem Teil der Handlung folgen, ein paar Missionen absolvieren und sogar an einer größeren Schlacht teilnehmen, um so auch das Kampfsystem kennenzulernen. Zugriff haben alle, die Kingdom Com auf Kickstarter unterstützt hatten oder die es auf der offiziellen Webseite unterstützen.

Das Spielgefühl unterscheidet sich deutlich von anderen Rollenspielen. In den Kämpfen etwa muss man sein Schwert nicht irgendwie schwingen. Stattdessen kann man es schwingen oder zustechen und dabei auch noch verschiedene Körperteile treffen - was gar nicht so einfach ist, weil Kingdom, anders als andere Rollenspiele, eine echte Kollisionsabfrage verwendet.

Der Titel basiert auf der Cryengine und soll laut dem Hersteller zum Jahresende 2016 für Windows-PC, OS X und Linux, später dann auch für Xbox One und Playstation 4 erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. (u. a. Days Gone - Special Edition für 39€ und Forza Horizon 3 für 15€)
  3. 139€
  4. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)

der_wahre_hannes 08. Mär 2016

Etwas spät, aber danke, werde mal schauen, ob ich den noch auftreiben kann. Wobei ich...

violator 05. Mär 2016

Quatsch, da kann man doch nur Geiseln nehmen und Bomben legen, wie will man da nen...

quadronom 04. Mär 2016

Königreichslieferdienstsimulator 1403.

triplekiller 04. Mär 2016

battlefield 5 spielt im 1. ww ... w0000000000t!!!


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /