Abo
  • Services:

Kingdom Come Deliverance: Hardcoremodus und Herrscher-Erweiterung

Ab sofort ist der Hardcoremodus für Kingdom Come Deliverance erhältlich, mit dem das Mittelalter-Rollenspiel noch etwas realitätsnäher und vor allem schwieriger wird. Außerdem zeigt ein Trailer Szenen aus der ersten Erweiterung From the Ashes.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Kingdom Come Deliverance
Artwork von Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)

Das Entwicklerstudio Warhorse hat das Update auf Version 1.6 von Kingdom Come Deliverance (Test auf Golem.de) veröffentlicht - und zwar für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC. Der Patch enthält vor allem eine Neuerung: den von vielen Spielern sehnsüchtig erwarteten Hardcoremodus. Damit wird das sowieso schon herausfordernde Rollenspiel noch deutlich schwieriger.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin

Es gibt keine sichtbaren Anzeigen mehr für Gesundheit und Ausdauer, und die automatische Speicherfunktion ist ebenso deaktiviert wie das Schnellreisesystem. Auch die Kämpfe und die Navigation in der mittelalterlichen Welt sind komplexer, weil Wegpunkte erst in der Nähe angezeigt werden. Zur Orientierung ist es nun stattdessen nötig, den Lauf der Sonne zu verfolgen.

Zusätzlich müssen Spieler vor dem Start des Hardcoremodus mindestens zwei von neun zusätzlichen Erschwernissen (Perks) wählen. Wer "Dummkopf" wählt, bekommt weniger Erfahrungspunkte, bei "Bandwurm" muss Hauptfigur Heinrich mehr essen und mit "Schlafwandler" besteht das Risiko, dass der Held nicht dort aufwacht, wo er eingeschlafen ist - das kann dann auch in einer gefährlichen Situation sein, oder eine lange und umständliche Rückreise bedeuten.

Gleichzeitig mit dem neuen Modus haben die Entwickler Informationen und ein Video über die erste große Erweiterung veröffentlicht. Das Add-on trägt den Titel From the Ashes, Heinrich soll darin als Vogt das in der Kampagne zerstörte Dörfchen Pribyslawitz wieder aufbauen und mindestens 40 Einwohner gewinnen.

Dazu muss der Spieler Entscheidungen über die Gebäude fällen, die auf den verfügbaren Grundstücken entstehen sollen, und beispielsweise bei Streitigkeiten in der Bürgerschaft selbst Recht sprechen. From the Ashes soll nicht kostenlos sein, offizielle Angaben zum Preis und zum anvisierten Erscheinungstermin gibt es noch nicht - die Erweiterung soll aber laut Publisher Deep Silver nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,74€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

corpid 27. Jun 2018

Ich gehöre zu denjenigen die Bugs hatten, sogar game breaking. Beide traten in Rattay...

Sharkuu 27. Jun 2018

wie schwerwiegend ein bug ist, wird von vielen anders bewertet. gab da einen bug wo man...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  3. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

    •  /