Abo
  • Services:

Schwertkampf wird spannend...

Wir bekommen das so einigermaßen hin. Dennoch ist der Schwertkampf die Sache, bei der wir im Hinblick auf die fertige Version von Kingdom Come Deliverance die größten Restzweifel haben. Das System ist deutlich komplexer als in gängigen Spielen - wir hätten wenig Lust auf ein Spiel, bei dem wir immer nur so gerade irgendwie durch die Kämpfe kommen.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. ETAS, Stuttgart

Wesentlich einfacher ist das Bogenschießen - zumindest in der Handhabung. Auf Knopfdruck wird die Sehne automatisch gespannt, wir müssen dann nur zielen und loslassen. Die größte Herausforderung ist, dass wir ohne Markierung treffen müssen. Nach ein wenig Übung klappt das aber bei uns ganz gut. Im Idealfall, so die Entwickler, läuft ein Kampf gegen einen Gegner wie im Mittelalter ab: Wir verpassen dem Feind ein oder zwei Pfeile, dann ist er mit etwas Glück schon tot. Wenn nicht, erledigen wir den Rest per Schwert.

Die Entwickler selbst finden übrigens, dass die Schwertkämpfe etwas einfacher mit einem Gamepad auf Konsole zu steuern sind als mit Maus und Tastatur am PC. Dafür sei der Umgang mit dem Bogen und vor allem das Zielen am PC dank Maus spürbar simpler.

Neben den für die Handlung relevanten Hauptmissionen können wir in dem Spiel auch Nebenquests auf eigene Faust absolvieren. Wir haben damit in der Vorabversion ein bisschen herumexperimentiert, indem wir zum einen einfach mal querbeet über die Karte gelaufen sind. Das macht durchaus Spaß: Kingdom spielt in einer rund 16 Quadratkilometer großen Umgebung, die sich an einem Gebiet im echten Böhmen orientiert. Ähnlich wie in GTA 5 und vergleichbaren Titeln ist das alles aber zusammengezogen, die Siedlungen liegen näher beieinander als in der Wirklichkeit, die Äcker dazwischen fehlen.

  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)

Eine Nebenquest um einen wertvollen Ring, den wir in Zusammenarbeit mit oder trotz des Widerstands von dem örtlichen Henker besorgen sollen, zeigt uns: In dem Titel scheinen viele Wege zum Ziel zu führen. Wir können den Scharfrichter ermorden, seine Hunde vergiften oder weglocken, ihn bestechen oder an dem Projekt beteiligen - manches davon führt bei uns zum Ziel, anderes nicht.

Grafik und Atmosphäre machen in der Vorabversion einen sehr stimmigen Eindruck. An einigen wenigen Stellen wirkt das auf der Cryengine basierende Programm etwas detailarm, etwa bei der Darstellung einer Häuserzeile in einem Ort. Insgesamt finden wir aber, dass Landschaften und Umgebungen richtig gut aussehen und Figuren und Animationen teils extrem hochwertig wirken. Viele Details greifen das Thema Mittelalter auf, etwa die Hintergrundmusik, die schönen Schriften in den Menüs oder die zur Zeit passende Übersichtskarte, bei der typisch mittelalterliche Farben, wie sie damals herstellbar waren, zum Einsatz kommen.

Die anspielbare Vorabversion hatte noch keine deutsche Sprachausgabe, nur die sehr gute englische. Die deutschen Bildschirmtexte scheinen erstklassig übersetzt zu sein - wenn es mal kleine inhaltliche Abweichungen gibt, finden wir die nachvollziehbar und sinnvoll umgesetzt.

Kingdom Come Deliverance soll nach aktuellem Stand am 13. Februar 2018 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 in den Handel kommen.

 Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  4. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...

quineloe 15. Dez 2017

Mir geht es darum, dass es keine komplett unhistorische Handlung darstellt.

quineloe 13. Dez 2017

Du hast versprochen, dass wir an unserem Hochzeitstag ganz toll ausgehen! Versprechen...

quineloe 13. Dez 2017

Bei der Speicherfunktion hab ich eigentlich nur zwei Fragen Kann ich das Spiel jederzeit...

Prypjat 12. Dez 2017

Ich spiele es nur auf Böhmisch. Sonst geht mir die Authentizität verloren.

sovereign 12. Dez 2017

der hat mich jetzt abgeschossen xD


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /