Abo
  • Services:
Anzeige
Kingdom Come Deliverance schickt den Spieler ins Mittelalter.
Kingdom Come Deliverance schickt den Spieler ins Mittelalter. (Bild: Warhorse Studios)

Kingdom Come Deliverance angespielt: Mittelalter ohne Magie

Kingdom Come Deliverance schickt den Spieler ins Mittelalter.
Kingdom Come Deliverance schickt den Spieler ins Mittelalter. (Bild: Warhorse Studios)

Keine Drachen, keine Zauberer und keine Orks: Kingdom Come Deliverance sieht aus wie ein Fantasy-Rollenspiel, will aber das echte Mittelalter des Königreichs Böhmen zeigen und eine spannende Geschichte erzählen.

Während wir beim Anspielen von Kingdom Come Deliverance noch ein paar Notizen in unsere Laptops tippen, reiten die anderen schon mal los. Kein Witz: Auf uns Nachrichtenleute hat man offenbar schon damals keine Rücksicht genommen. Gerade haben wir uns die toll animierte Einführungssequenz des Rollenspiels vom Entwicklerstudio Warhorse angeschaut.

Anzeige

Darin geht es um einen Überfall, den Unbekannte auf einen Bauernhof ganz in der Nähe verübt haben. Wir bekommen den Auftrag, die Sache zu untersuchen. Wir reiten deshalb mit einigen Begleitern zu dem Anwesen. Beziehungsweise: Wir würden gern mit ein paar Begleitern dorthin reiten.

Stattdessen schwingen wir uns auf den Rücken unseres Pferdes und geben dem Tier die Sporen - tatsächlich haben wir die computergesteuerten Kameraden dann rasch eingeholt. Ähnlich wie in The Witcher können wir unser Tempo und die Richtung mit einem Tastendruck so anpassen, dass wir im Verbund vorankommen.

Gemeinsam traben wir aus einer Festung heraus über einen Lehmweg entlang an saftigen Rapsfeldern. Wir lassen den Blick über die sanfte Hügellandschaft schweifen - Kingdom sieht klasse aus! Nach ein paar Minuten sehen wir eine Rauchsäule aus einem Bauernhof aufsteigen und ahnen, dass es dort dann vorbei ist mit der Idylle.

  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)

Das Programm versetzt uns ins Königreich Böhmen, und zwar ab dem Jahr 1403. Kingdom Come Deliverance versteht sich als Rollenspiel, in dem wir wie in Dragon Age oder Skyrim einer Geschichte folgen, aber in der offenen Welt noch mehr an Aufgaben finden und allerlei Abenteuer erleben können. Der große Unterschied ist, dass es keinerlei Magie, Drachen, Orks oder Dämonen gibt. Das Programm soll so authentisch wie möglich sein.

Das zeigt sich auch in Details: Die wunderschöne Übersichtskarte etwa ist wie eine mittelalterliche Zeichnung aufbereitet, das Menü mit Inventar, Questjournal und Charakterwerten ist ebenfalls in dem Stil gehalten. Auf Komfort müssen wir trotzdem nicht verzichten. Beispielsweise sind die gerade relevanten Zielgebiete sowohl auf der Karte als auch im Kompass am oberen Bildschirmrand markiert.

Schwertkampf und Systemanforderungen 

eye home zur Startseite
Der Held vom... 29. Aug 2017

Ich glaube, dass hat weniger mit Mut zu tun, als dass es eine stilistische Entscheidung...

Cd-Labs: Radon... 26. Aug 2017

Auf dreifacher Ebene autsch: 1. Konkurrenzdenken bei Videospielen... ...das ist so 90er...

ArcherV 25. Aug 2017

Es wäre sehr geil wenn das Game mit Multiplayer kommen würde. Dann gäbe es mal eine...

ArcherV 25. Aug 2017

Das heißt noch lange nicht, dass das Game mit den Anforderungen auch gut spielbar ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG), Bad Nenndorf
  2. ETAS GmbH, Stuttgart
  3. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  4. Robert Bosch GmbH, Renningen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 77€)
  2. für 44,99€ statt 60,00€
  3. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: BMW ist für den Massenmarkt der falsche Partner

    thinksimple | 21:15

  2. Re: Die Lösung!

    thinksimple | 21:13

  3. Re: Ist's denn ein Engpaß bei Leuten oder bei...

    gr0m | 21:12

  4. Re: Haushalte müssen nicht für die Erschießung zahlen

    RipClaw | 21:09

  5. Re: Netter Versuch

    Jürgen Troll | 21:07


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel