Abo
  • Services:

Schwertkampf und Systemanforderungen

Am Anwesen finden wir ein Massaker vor. Grausam zugerichtete Pferde liegen inmitten von Blutlachen, dazwischen sehen wir die Überreste von Menschen. Zum Glück gibt es ein paar Zeugen, an deren Befragung wir uns umgehend machen. Dialoge laufen in Kingdom innerhalb eines einfachen Multiplechoice-Verfahrens ab: Bei jeder Person gibt es fünf oder sechs Sätze, die wir anklicken müssen, um alles Wesentliche zu erfahren.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach an der Pegnitz
  2. Fritz Kübler GmbH, Villingen-Schwenningen

Im konkreten Fall kommen wir aber nicht recht weiter. Merkwürdig: Die Zeugen sagen uns, dass die Angreifer es zuerst auf die Tiere des Hofes abgesehen hatten. Wie wilde Dämonen hätten sie sich auf die Pferde gestürzt, dann auf die Menschen und anschließend seien sie in die Wälder geflüchtet.

Wir suchen und finden eine Blutspur, der wir zu Fuß nach Norden folgen. Nach ein paar Minuten hören wir durchs Gebüsch eine Unterhaltung. Ein Mann klagt, dass er nun also in diesem unwürdigem Loch sterben müsse, ein anderer entgegnet ihm etwas. Offenbar handelt es sich um zwei der Angreifer, die wir dann prompt zur Rede stellen.

Natürlich entspringt daraus unser erstes Schwertduell in Kingdom. Eigentlich haben die Entwickler ein halbwegs komplexes, durchaus interessant klingendes Kampfsystem progammiert. Beim Anspielen haben wir davon noch nicht viel gehabt: Wir haben unsere Klinge gezückt, und dann so schnell wie möglich auf die Taste zum Zuhauen gehämmert. Das hat funktioniert, allerdings hat der computergesteuerte Gegner vor seinem Ableben noch viele Treffer landen können und uns schwer verletzt.

  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
  • Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)
Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)

Egal, wir durchsuchen seine Leiche, finden ein paar Hinweise auf die Hintergründe der Tat - und damit ist unsere Anspielsession dann leider auch schon beendet. Die Entwickler sagen uns, dass wir den Kampf am Ende auch hätten verhindern können, weil der verletzte Mann im Versteck gleich gestorben wäre, und sein Kollege weiterzieht. Außerdem hätte es noch andere Möglichkeiten geben, die direkte Auseinandersetzung zu verhindern.

Technisch macht Kingdom einen sehr starken Eindruck. Das Programm basiert auf der Cryengine und sieht entsprechend gut aus. In der vier mal vier Kilometer großen Welt soll es keine nennenswerte künstliche Begrenzung der Sichtweite geben, für die Beleuchtung kommt Physical Based Rendering zum Einsatz. Texturen und Animationen wirken sehr hochwertig, ebenso die Sprachausgabe und die Hintergrundmusik.

Kingdom Come Deliverance macht bereits einen sehr ausgereiften und fertigen Eindruck. Die finale Version soll aber erst am 13. Februar 2018 für Playstation 4, Xbox One und Windows-PC auf den Markt kommen. Die Systemanforderungen sind relativ niedrig: Laut Warhorse müssen PC-Spieler mindestens einen Rechner mit einer CPU vom Typ Intel Core i5 2500K mit 3.3GHz oder AMD Phenom II X4 940 besitzen, dazu kommen mit 6 GByte RAM. Als Grafikkarte muss eine Nvidia Geforce GTX 660 oder AMD Radeon HD 7870 vorhanden sein.

Für die maximalen Einstellungen empfiehlt das Studio einen Intel Core i7 3770 mit 3,4 GHz, oder einen AMD FX-8350 mit 4 GHz. Als Speicher sollten 8 GByte vorhanden sein, als Grafikkarte eine Nvidia Geforce GTX 1060 oder eine AMD Radeon RX 580. In jedem Fall benötigt Kingdom rund 30 GByte auf der Festplatte, als Betriebssystem genügt die 64-Bit-Version von Windows 7.

 Kingdom Come Deliverance angespielt: Mittelalter ohne Magie
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. 4,25€

Der Held vom... 29. Aug 2017

Ich glaube, dass hat weniger mit Mut zu tun, als dass es eine stilistische Entscheidung...

Cd-Labs: Radon... 26. Aug 2017

Auf dreifacher Ebene autsch: 1. Konkurrenzdenken bei Videospielen... ...das ist so 90er...

ArcherV 25. Aug 2017

Es wäre sehr geil wenn das Game mit Multiplayer kommen würde. Dann gäbe es mal eine...

ArcherV 25. Aug 2017

Das heißt noch lange nicht, dass das Game mit den Anforderungen auch gut spielbar ist...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Shadow of the Tomb Raider angespielt: Lara und die Schwierigkeitsgrade
Shadow of the Tomb Raider angespielt
Lara und die Schwierigkeitsgrade

E3 2018 Düstere Höhlensysteme, eine prächtige Stadt in Südamerika und die Apokalypse: Im nächsten Tomb Raider erlebt Lara Croft wieder spannende Abenteuer. Beim Anspielen konnte Golem.de das ungewöhnliche System der Schwierigkeitsgrade kennenlernen.
Von Peter Steinlechner

  1. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

      •  /