King of Glory: Börse bestraft Jugendschutz

Gut gemeint ist es immerhin: Der Internetkonzern Tencent hat in China massive Spielzeitbeschränkungen für sein Mobilegame King of Glory eingeführt - die Börse reagiert negativ. In westlichen Märkten soll der an League of Legends erinnernde Titel im Herbst 2017 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von King of Glory
Artwork von King of Glory (Bild: Tencent)

Für minderjährige Spieler in China brechen harte Zeiten an: Kinder unter zwölf Jahren können nur noch eine Stunde am Tag King of Glory spielen, und gar nicht nach 21 Uhr. Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren sind pro Tag zwei Stunden mit dem Mobilegame erlaubt. Außerdem gibt es ein neues Limit darüber, wie viel Geld die Minderjährigen in dem Spiel ausgeben können. Die Beschränkungen werden über die zwingend für das Spiel nötige Onlineverbindung kontrolliert, schreibt unter anderem die BBC.

Stellenmarkt
  1. Senior Business Analyst*
    IKOR GmbH, deutschlandweit, remote
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich digitale Transformation und digitale Start-ups (w/m/d)
    Forschungszentrum Jülich GmbH, Berlin
Detailsuche

Hinter King of Glory steckt der chinesische Internetkonzern Tencent, der die Neuerungen damit begründet, für Jugendschutz sorgen zu wollen. Im April 2017 hatte es Berichte über einen 17-Jährigen aus der Provinz Guangdong gegeben, der nach 40 Stunden mit dem Mobilegame gestorben sein soll; über die genauen Hintergründe dieses Unglücks liegen keine Informationen vor. Seitdem hat es in China offenbar auch durch Staatsmedien eine neue Diskussion über Onlinespielesucht und die Gefahren für Jugendliche gegeben.

An der Börse kamen die Spielzeitbeschränkungen gar nicht gut an: Der Aktienkurs von Tencent hat nach ihrer Bekanntgabe am Dienstag schlagartig um 4,13 Prozent an Wert verloren, sich seitdem aber wieder etwas erholt. Analysten machen für den Rutsch vor allem die Begrenzungen verantwortlich.

Schwarzmarkt für Spielekonten

Unklar ist derzeit noch, wie umfassend Tencent die Spielzeitbeschränkungen kontrollieren kann. In Medienberichten ist die Rede davon, dass rasch ein Schwarzmarkt für Erwachsenen-Nutzerkonten entstehen dürfte, oder dass jugendliche Gamer mit der Kreditkarte ihrer Eltern einen neuen Account anlegen. Tencent hat angekündigt, seine Systeme etwa im Hinblick auf die Identifizierung der Nutzer sicherer machen zu wollen.

Golem Akademie
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

King of Glory ist ein Moba in der Art von League of Legends - dessen aus Kalifornien stammender Betreiber Riot Games übrigens eine Tochtergesellschaft von Tencent ist. In China ist King of Glory inzwischen das erfolgreichste Mobilegame mit rund 80 Millionen täglich aktiven Spielern.

Außer in Asien ist der Titel bislang nur in der Türkei verfügbar. Im September 2017 soll King of Glory in den USA veröffentlicht werden. Wann es in Westeuropa an den Start geht, ist bislang nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 05. Jul 2017

Abgesehen von dem, was cry88 geschrieben hat: Ursprünglich wollte ich damit nur (erneut...

Strydh 05. Jul 2017

Soweit richtig Midian. King of Glory gibt es auch für PC (und Android/iPhone), und ja es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /