Abo
  • IT-Karriere:

King kommt, Irrational geht: Spielentwickler im Ausverkauf

King.com, dem Macher der Candy-Crush-Saga, werden die Millionen hinterhergeworfen, das auf anspruchsvolle Spiele spezialisierte Irrational Games wird geschlossen. Ist das richtig so - oder einfach ungerecht und schlecht für die Branche? Ein IMHO von Robert Bannert.

Artikel veröffentlicht am , Robert Bannert
Bioshock Infinite
Bioshock Infinite (Bild: Screenshot Golem.de)

500 Millionen Downloads, 150 Milliarden Mal gespielt und 650.000 Dollar Tagesumsatz: Mit diesen eindrucksvollen Zahlen stellt Der Spiegel den Smartphone- und Tablet-Erfolg Candy Crush Saga von King.com Limited vor, nutzt ihn als einen von mehreren Aufhängern für seine Coverstory "Spielen macht klug". Und was ist mit Assassin's Creed, Call of Duty oder Bioshock Infinite? Titel wie diese sind im Spiegel und auch sonst in der deutschen Presse nur Randnotizen.

Inhalt:
  1. King kommt, Irrational geht: Spielentwickler im Ausverkauf
  2. Farbenfrohes Call of Bioshock
  3. Drei Entwickler für ein Bonbon

Dabei ist das Tetris-artige Bonbonsortieren von Candy Crush in Wahrheit mehr Geschäftsmodell als Spiel. Bei echten Gamern hat das Free-to-Play-Spielchen mit der zuckersüßen Optik in den vergangenen Tagen sogar eher traurige Berühmtheit erlangt: Hersteller King.com will den Entwicklern des Strategietitels The Banner Saga die Nutzung des Begriffs Saga verbieten. Denn die Candy-Crusher haben das Wörtchen mittlerweile kultiviert: Neben dem Leckerli-Epos finden sich Papa Pear Saga, Pet Rescue Saga und Farm Heroes Saga von der Stockholmer Firma im App- beziehungsweise Google Playstore. Besonders erfolgreich sind die nicht. Aber jedes ist eine Saga!

Doch King.com und seinem Chef Tommy Palmer kann's egal sein, dass sie sich durch solche Aktionen bei den Gamern unbeliebt machen: Das Unternehmen ist innerhalb kürzester Zeit von einer Wohnzimmerfirma zu einem 500 Mitarbeiter starken Mobile-Publisher gewachsen und kann vom Gewinn mit mobilen Casualisten hervorragend leben. 568 Millionen US-Dollar hat es im vergangenen Jahr gescheffelt - fast logisch, dass der gerade angekündigte Börsengang da die nächste Station ist.

Denn Free-to-Play-Ballons (pardon: Bonbons) wie King fallen mittlerweile so schnell wieder in sich zusammen, wie man sie aufgepustet hat - am besten also, man melkt die Kuh (beziehungsweise potenzielle Investoren), so lange, wie das Euter noch schön prall ist. Schließlich kann die Notschlachtung des armen Rindviechs schneller kommen, als man denkt. Denn der Appstore ist längst von einer einst grünen Weide voller saftiger Premium-Inhalte zu einer leblosen Free-to-Play-Wüste geworden.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main
  2. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam

Ganz anders macht sich da die Vita von Bioshock-Erfinder Ken Levine und seinem Softwareentwickler Irrational aus: Hier entsteht so etwas wie digitale Kunst.

Das erste Projekt des Teams ist 1997 die Fortsetzung von Warren Spectors Cyberpunk-Egoscroller-Rollenspiel System Shock. Als es 2006 dann von Take 2 übernommen wird, befindet sich das erste Bioshock bereits in Entwicklung: Hier wird die durch System Shock etablierte Mixtur aus Ego-Ballerei und Rollenspiel in eine Welt verlegt, die Jules Verne mit Film-Noir- und Horror-Schocker kombiniert. Dann schüttet man Millionen Kubikmeter Salzwasser darüber, um die Atmosphäre klaustrophobisch zu verdichten.

Farbenfrohes Call of Bioshock 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. (u. a. Star Wars, Architecture und Minecraft)
  3. 114,99€
  4. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

Rhian 24. Feb 2014

Also Rollenspiele aus der Ultima Serie oder Gothic oder TES Serie würde ich sicherlich...

nf1n1ty 24. Feb 2014

Wird es das? Für mich steht da nur eine Anmerkung zu der Spiegel-Betitelung und danach...

rj.45 23. Feb 2014

Ich fand's hohl, aber ok.... andere haben Spass daran, an die Hand genommen und durch das...

GodsBoss 22. Feb 2014

Hmmm, da habe ich ja so eine Vermutung. Die Aufgaben eines IQ-Tests löst man um so...

superduper 22. Feb 2014

Es ging mir darum, respektvoll zu erscheinen, statt autoritär, denn ich halte Golem für...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /