King Digital: Candy Crush Saga knickt an der Wall Street ein

Die Anziehungskraft von Candy Crush Saga auf Aktionäre war wohl begrenzt: Der Wert der Anteilsscheine von King Digital ist nach der Erstplatzierung an der Wall Street stark zurückgegangen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Candy Crush Saga
Candy Crush Saga (Bild: King Digital)

Die Firma hinter dem populären Mobilegame Candy Crush Saga hat ein holpriges Debüt an der Wall Street hingelegt. Der erste Kurs des britischen Unternehmens King Digital lag am Mittwoch bei 20,50 Dollar und damit 9 Prozent unter dem Ausgabepreis der Aktien. Später fiel der Preis sogar unter 20 Dollar. Dies gilt an der Börse als schlechtes Omen.

Stellenmarkt
  1. Spezialist Prozessmanagement Warenfluss (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. Systementwickler (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Dabei schreibt King Digital Entertainment im Gegensatz zu vielen anderen jungen Internetfirmen satte Gewinne. Im vergangenen Jahr verdiente das Unternehmen 568 Millionen Dollar. Der Umsatz lag bei 1,9 Milliarden Dollar.

Analysten hatten bereits im Vorfeld kritisiert, dass King sehr weitgehend vom Erfolg von Candy Crush Saga abhängig ist. Viele Anzeichen deuten aber darauf hin, dass das Spiel seinen Zenith erreicht oder sogar überschritten hat, ein vergleichbarer Blockbuster aber derzeit nicht in Sicht ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zockmock 27. Mär 2014

Wow ich dachte ich wäre der Einzige dem diese Sprecherin auf die Nerven geht. Dann...

MrKlein 27. Mär 2014

0? Facebook Freunde für des nächste Level fragen die des auch spielen oder wenn man kein...

xMarwyc 27. Mär 2014

+1

DerGoldeneReiter 27. Mär 2014

Genau wegen so etwas wünsche ich mir, das die Candy-Crush-Saga-Aktien in den Keller...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /