Kinesis: Amazon analysiert Datenströme in Echtzeit

Amazon hat mit Kinesis auf seiner Hausmesse Re:invent einen Dienst zur Analyse von Datenströmen in Echtzeit vorgestellt, mit dem sich pro Stunde mehrere Terabyte an Daten aus mehreren Hunderttausend Datenquellen verarbeiten lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Kinesis für Big-Date in Echtzeit
Amazon Kinesis für Big-Date in Echtzeit (Bild: AWS)

Klickströme auf Websites, Marketingdaten oder finanzielle Transaktionen ebenso wie Social-Media-Feeds, Logfiles, Messdaten oder Ortsangaben sollen sich mit Amazon Kinesis in Echtzeit analysieren lassen, um Echtzeit-Dashboards zu füttern, Warnungen auszulösen oder geschäftliche Entscheidungen über Preise oder Werbestrategien kurzfristig zu verändern. Kinesis steht im Gegensatz zu Big-Data-Verfahren wie Hadoop und Mapreduce, die auf eine Batch-Analyse setzen. Mit wenigen Klicks soll sich in der AWS Management Console ein Datenstrom einrichten lassen, der dann verlässlich Daten erfasst, speichert und an andere Applikationen weiterreicht. So lassen sich beispielsweise bestimmte Zugriffe aus einem Strom von Logfiledaten herausfiltern und anschließend speichern.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT Netzwerk Administration - Schwerpunkt SD-WAN und LAN
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Fachinformatiker (m/w/d) Systemintegration für den IT-Support
    Goldbeck GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Dabei kann die Kapazität des eigenen Kinesis-Datenstroms jederzeit verändert werden und den aktuellen Anforderungen angepasst werden. Die Kapazität wird in sogenannten Shards festgelegt. Jeder Shard ist in der Lage, 1.000 Schreib- und 20 Lese-Transaktionen abzuwickeln, maximal aber 1 beziehungsweise 2 MByte/s.

Der zu zahlende Preis hängt von der Zahl der eingestellten Shards und der Zahl abgewickelter Schreibtransaktionen ab. Amazon berechnet 2,8 US-Cent für 1 Million Schreibtransaktionen und 1,5 Cent für jede Stunde, in der ein Shard aktiv ist.

Amazon liefert Kinesis zusammen mit einem SDK und bietet den Dienst ab sofort einer begrenzten Zahl an Nutzern an. Bewerbungen sind unter aws.amazon.com/de/kinesis möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /