• IT-Karriere:
  • Services:

Kinemic: Berührungslos interagieren und schreiben

Scrollen und schreiben, ohne zu berühren. Das KIT stellt auf der Cebit ein Gestensteuerungssystem vor, das nicht nur durch Menüs navigieren kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Kinemic: ein Stift mit Buchstabenerkennung
Kinemic: ein Stift mit Buchstabenerkennung (Bild: KIT)

Ein Wisch mit zwei Fingern, und die Markierung in der Liste auf dem Bildschirm springt zum nächsten Menüpunkt. Auf eine Drehung der Faust öffnet sich ein neues Menü. Kinemic ist ein System, das es ermöglicht, freihändig mit dem Computer zu interagieren. Entwickelt wurde es am Karlsruher Institute of Technology (KIT).

Stellenmarkt
  1. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Glessen (Nähe Köln)
  2. Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont

Kinemic ist eine Software, die Bewegungsdaten von Sensoren wie Beschleunigungssensoren oder Gyroskopen in Steuerbefehle und Schrifterkennung umsetzt. Bei der Demonstration auf der Cebit (Halle 6, Stand A30) trägt Tomt Lenz ein Armband mit den entsprechenden Sensoren. Eine Smartwatch würde aber als Eingabegerät ebenfalls funktionieren.

Kinemic erkennt Gesten und Buchstaben

Mit Gesten navigiert Lenz durch eine Liste: Er scrollt, öffnet ein Untermenü, hakt Posten ab. Kinemic erfasst aber nicht nur Gesten: Lenz malt einige Zeichen in die Luft und an einem Posten erscheint die Notiz "replace", "ersetzen". Die Software erkennt die Buchstaben - große und kleine Druckbuchstaben -, die Lenz in die Luft malt.

Kinemic ist damit eine Weiterentwicklung des Systems Airwriting. Das hatte das Team des KIT vor zwei Jahren auf der Cebit vorgestellt. Das System erkennt in die Luft geschriebene Buchstaben und setzt sie in Schrift um.

Der Computer wird freihändig bedient

Das System ist vor allem gedacht für den Einsatz am Arbeitsplatz: Ein Werktätiger kann einen Computer oder ein Tablet bedienen, ohne etwa sein Werkzeug aus der Hand legen zu müssen. "Das ist der große Vorteil: Man ist direkt wieder bei der Tätigkeit, diese wird nicht unterbrochen", sagt Lenz im Gespräch mit Golem.de. Damit der Sensor keine Bewegungen während der Arbeit fälschlich als Geste interpretiert, kann das System gesperrt werden.

Praktisch ist das System auch in Kombination mit einer Datenbrille. Die derzeit erhältlichen Geräte seien noch sehr unpraktisch in der Bedienung. Einige haben zwar eine Sprachsteuerung - aber die funktioniert in einer lauten Umgebung, etwa einer Fabrikhalle, nur schlecht. Also fasst sich der Träger an die Schläfe und tastet nach dem richtigen Knopf am Brillenbügel, um eine Aktion mit der Brille durchzuführen. Eine Gestensteuerung kann die Bedienung erleichtern.

Anwendungen sehen die Entwickler beispielsweise in Umgebungen, in denen andere Eingabegeräten nicht zur Verfügung stehen, wie in einem Reinraum. Das Armband wird dann einfach unter dem Handschuh getragen. Ein anderes Szenario sind Bereiche, in denen der Nutzer mobil ist und die Hände nicht frei hat: Ein Lagerverwalter hat eine Bestandsliste auf der Datenbrille. Er hakt vorhandene Posten ab oder schreibt einen kurzen Vermerk, wenn ein Produkt nachbestellt werden muss.

Der Stift erkennt Schrift

Ein erstes Produkt mit der Kinemic-Technik gibt es auch schon: Der deutsche Schreibgerätehersteller Stabilo hat sie in einen Stift, den Digipen, integriert. Vorgestellt wurde der Digitalstift auf der CES Anfang des Jahres.

  • Der Digipen von Stabilo erkennt Druckbuchstaben, die damit geschrieben werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Der Digipen von Stabilo erkennt Druckbuchstaben, die damit geschrieben werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Die Software erkennt an den Bewegungen, was der Nutzer schreibt und überträgt den Text an einen Computer oder ein Tablet. Voraussetzung ist, dass es wie bei Kinemic Druckbuchstaben sind. Vorteil ist, dass das auf jedem beliebigen Papier geht. Anders als bei bisherigen Digitalstiften mit einer optischen Erkennung, wie etwa dem grandios gescheiterten Wahlstift, der vor einigen Jahren in Hamburg eingesetzt werden sollte, braucht dieser Stift kein fein gemustertes Papier.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Vielfalt 17. Mär 2016

Wenn die Sprachsteuerung natürlich wirklich effektiv funktionieren sollte.

Dwalinn 17. Mär 2016

Beschwerst du dich auch über den Golf 8 weil es doch schon den Golf 1-7 gibt?

Tigtor 17. Mär 2016

Gestensteuerung ist ja was tolles, aber wird Spracherkennung ( Offline ) noch irgendwo...

melog89 17. Mär 2016

aber es sieht überhaupt nicht ansprechend aus. Die Bewegungen sollten viel natürlicher...


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

    •  /