Abo
  • Services:
Anzeige
Kinemic: ein Stift mit Buchstabenerkennung
Kinemic: ein Stift mit Buchstabenerkennung (Bild: KIT)

Kinemic: Berührungslos interagieren und schreiben

Kinemic: ein Stift mit Buchstabenerkennung
Kinemic: ein Stift mit Buchstabenerkennung (Bild: KIT)

Scrollen und schreiben, ohne zu berühren. Das KIT stellt auf der Cebit ein Gestensteuerungssystem vor, das nicht nur durch Menüs navigieren kann.

Ein Wisch mit zwei Fingern, und die Markierung in der Liste auf dem Bildschirm springt zum nächsten Menüpunkt. Auf eine Drehung der Faust öffnet sich ein neues Menü. Kinemic ist ein System, das es ermöglicht, freihändig mit dem Computer zu interagieren. Entwickelt wurde es am Karlsruher Institute of Technology (KIT).

Anzeige

Kinemic ist eine Software, die Bewegungsdaten von Sensoren wie Beschleunigungssensoren oder Gyroskopen in Steuerbefehle und Schrifterkennung umsetzt. Bei der Demonstration auf der Cebit (Halle 6, Stand A30) trägt Tomt Lenz ein Armband mit den entsprechenden Sensoren. Eine Smartwatch würde aber als Eingabegerät ebenfalls funktionieren.

Kinemic erkennt Gesten und Buchstaben

Mit Gesten navigiert Lenz durch eine Liste: Er scrollt, öffnet ein Untermenü, hakt Posten ab. Kinemic erfasst aber nicht nur Gesten: Lenz malt einige Zeichen in die Luft und an einem Posten erscheint die Notiz "replace", "ersetzen". Die Software erkennt die Buchstaben - große und kleine Druckbuchstaben -, die Lenz in die Luft malt.

Kinemic ist damit eine Weiterentwicklung des Systems Airwriting. Das hatte das Team des KIT vor zwei Jahren auf der Cebit vorgestellt. Das System erkennt in die Luft geschriebene Buchstaben und setzt sie in Schrift um.

Der Computer wird freihändig bedient

Das System ist vor allem gedacht für den Einsatz am Arbeitsplatz: Ein Werktätiger kann einen Computer oder ein Tablet bedienen, ohne etwa sein Werkzeug aus der Hand legen zu müssen. "Das ist der große Vorteil: Man ist direkt wieder bei der Tätigkeit, diese wird nicht unterbrochen", sagt Lenz im Gespräch mit Golem.de. Damit der Sensor keine Bewegungen während der Arbeit fälschlich als Geste interpretiert, kann das System gesperrt werden.

Praktisch ist das System auch in Kombination mit einer Datenbrille. Die derzeit erhältlichen Geräte seien noch sehr unpraktisch in der Bedienung. Einige haben zwar eine Sprachsteuerung - aber die funktioniert in einer lauten Umgebung, etwa einer Fabrikhalle, nur schlecht. Also fasst sich der Träger an die Schläfe und tastet nach dem richtigen Knopf am Brillenbügel, um eine Aktion mit der Brille durchzuführen. Eine Gestensteuerung kann die Bedienung erleichtern.

Anwendungen sehen die Entwickler beispielsweise in Umgebungen, in denen andere Eingabegeräten nicht zur Verfügung stehen, wie in einem Reinraum. Das Armband wird dann einfach unter dem Handschuh getragen. Ein anderes Szenario sind Bereiche, in denen der Nutzer mobil ist und die Hände nicht frei hat: Ein Lagerverwalter hat eine Bestandsliste auf der Datenbrille. Er hakt vorhandene Posten ab oder schreibt einen kurzen Vermerk, wenn ein Produkt nachbestellt werden muss.

Der Stift erkennt Schrift

Ein erstes Produkt mit der Kinemic-Technik gibt es auch schon: Der deutsche Schreibgerätehersteller Stabilo hat sie in einen Stift, den Digipen, integriert. Vorgestellt wurde der Digitalstift auf der CES Anfang des Jahres.

  • Der Digipen von Stabilo erkennt Druckbuchstaben, die damit geschrieben werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Der Digipen von Stabilo erkennt Druckbuchstaben, die damit geschrieben werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Die Software erkennt an den Bewegungen, was der Nutzer schreibt und überträgt den Text an einen Computer oder ein Tablet. Voraussetzung ist, dass es wie bei Kinemic Druckbuchstaben sind. Vorteil ist, dass das auf jedem beliebigen Papier geht. Anders als bei bisherigen Digitalstiften mit einer optischen Erkennung, wie etwa dem grandios gescheiterten Wahlstift, der vor einigen Jahren in Hamburg eingesetzt werden sollte, braucht dieser Stift kein fein gemustertes Papier.


eye home zur Startseite
Vielfalt 17. Mär 2016

Wenn die Sprachsteuerung natürlich wirklich effektiv funktionieren sollte.

Dwalinn 17. Mär 2016

Beschwerst du dich auch über den Golf 8 weil es doch schon den Golf 1-7 gibt?

Tigtor 17. Mär 2016

Gestensteuerung ist ja was tolles, aber wird Spracherkennung ( Offline ) noch irgendwo...

melog89 17. Mär 2016

aber es sieht überhaupt nicht ansprechend aus. Die Bewegungen sollten viel natürlicher...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hommel Hercules Werkzeughandel GmbH & Co. KG, Viernheim
  2. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Stuttgart
  3. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. FIO SYSTEMS AG, Leipzig


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Konami

    Metal Gear Survive und Bildraten für Überlebenskünstler

  2. Markenrecht

    Microsoft entfernt App von Windows Area aus Store

  3. Arbeitsgericht

    Google durfte Entwickler wegen sexistischen Memos entlassen

  4. Spielzeug

    Laser Tag mit Harry-Potter-Zauberstäben

  5. Age of Empires Definitive Edition Test

    Trotz neuen Looks zu rückständig

  6. Axel Voss

    "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"

  7. Bayern

    Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet

  8. Waymo

    Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

  9. Glasfaserkabel zerstört

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  10. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hightech im Haushalt: Der Bügel-Battle fällt leider aus
Hightech im Haushalt
Der Bügel-Battle fällt leider aus
  1. Smart Home Hardwareteams von Nest und Google werden zusammengeführt
  2. Lingufino Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern
  3. Apple Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  2. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos
  3. Elektromobilität SPD will höhere Kaufprämie für Elektro-Taxis und Lieferwagen

  1. Re: Hier die Begründung des Gerichts

    InqSymphony | 11:22

  2. Re: Die Grundversorgung ist bereits gesichert

    Mingfu | 11:20

  3. Re: Freie Meinungsäußerung

    George99 | 11:20

  4. Schnell! Wer lädt eine MikeRoweSoft-App hoch?

    DebugErr | 11:20

  5. Re: Nein, biologische Unterschiede zu beschreiben

    gutenmorgen123 | 11:19


  1. 10:58

  2. 10:28

  3. 10:13

  4. 09:42

  5. 09:01

  6. 07:05

  7. 06:36

  8. 06:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel