• IT-Karriere:
  • Services:

Kinematics: Preisgekrönter Roboterbaukasten für Mädchen und Jungs

Kinder für Roboter zu begeistern, ist das Ziel von Kinematics - und zwar Mädchen ebenso wie Jungs. Kinematics ist ein Baukastensystem, mit dem sich Roboter einfach zusammenstecken lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kinematics: Jungs bauen Fahrzeuge, Mädchen bauen Tiere, alle bauen Roboter.
Kinematics: Jungs bauen Fahrzeuge, Mädchen bauen Tiere, alle bauen Roboter. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

"Kinematics ist ein modularer Roboterbaukasten für Kinder - und natürlich auch für Erwachsene", sagt Matthias Bürger, kaufmännischer Leiter des gleichnamigen Unternehmens, im Gespräch mit Golem.de. Ziel sei, Kindern spielerisch den Umgang mit Robotern näherzubringen. Anders ausgedrückt: Kinematics ist die Art von Spielzeug, das Väter ihren Kindern schenken, das die Kinder dann aber nie zu Gesicht bekommen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. ViGEM GmbH, Karlsruhe

Der Baukasten besteht aus verschiedenen Bausteintypen, die zusammengesteckt werden: Cubies sind einfache Bausteine, die an Lego oder Fischer Technik erinnern und die das Gerüst des Roboters bilden. Die nächste Gruppe sind Elemente, die den Roboter animieren: ein Motor, der Räder antreibt, ein Gelenk, Pivot genannt, für eine Bewegung von links nach rechts sowie der Twister für die Rotation. Weiterhin gibt es einen Greifer.

Kernstück ist das Powerbrain, ein roter Würfel, der den Roboter steuert: In dem Powerbrain steckt ein Arduino-kompatibler Mikrocontroller sowie ein Akku, der den Roboter mit Strom versorgt. Über eine spezielle Steckverbindung werden Daten und Strom zwischen Powerbrain und den Bewegungsmodulen übertragen.

Bewegungsabfolgen programmieren

Pivots und Twister haben bestimmte Bewegungsmuster vorprogrammiert, die sie ausführen, wenn sie angeschaltet werden. Mit dem Powerbrain können zudem Bewegungsabfolgen aufgezeichnet werden: Der Erbauer des Roboters drückt einen Aufnahmeknopf und bewegt dann die Pivots und Twister. Das Powerbrain merkt sich die Abfolge und spielt diese entsprechend ab.

  • Kinematics ist ein Roboterbaukasten für Kinder. Sie sollen damit früh den Umgang mit Robotern lernen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Um auch Mädchen für Kinematics zu begeistern, gibt es robotische Tiere, wie einen Hund... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... oder eine Ameise. Das Konzept scheint aufzugehen: Die Entwickler berichten, dass Mädchen damit ebenso begeistert spielen...  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... wie Jungs, die sich mehr für robotische Fahrzeuge interessieren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Allen Robotern gemeinsam ist das Powerbrain - der rote Würfel enthält einen Arduino-kompatiblen Mikrocontroller und den Akku. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Über die Tasten auf der Vorderseite können Bewegungsfolgen programmiert werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Kinematics ist ein Roboterbaukasten für Kinder. Sie sollen damit früh den Umgang mit Robotern lernen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Daneben kann der Roboter über ein Smartphone ferngesteuert werden. Das gilt in erster Linie für Fahrzeuge: Die Nutzeroberfläche verfügt über zwei Bedienelemente: eines zum Vorwärts- und Rückwärtsfahren und eines zum Lenken. Die Datenübertragung zum Powerbrain erfolgt über Bluetooth. Die App gibt es derzeit nur für Android. Eine iOS-App soll bis Ende des Jahres verfügbar sein.

Rotoren und Sensoren

Auch weitere Module sind in Vorbereitung: In Kürze wird es Rotoren geben, um mit Kinematics-Bausteinen einen Quadrocopter zu bauen. In Planung ist zudem ein Modul für Linearbewegungen sowie verschiedene elektrische Generatoren: einen, der per Kurbel-betrieben wird sowie einen mit Solarzelle.

Sensoren sollen weitere Möglichkeiten eröffnen: Mit Hilfe eines lichtempfindlichen Sensors soll ein Roboter einer Lichtquelle folgen können. Ein Infrarotsensor erkennt Hindernisse, denen der Roboter ausweicht.

Roboter für Jungs - und Mädchen

Aus den Bausteinen lassen sich Fahrzeuge bauen. Es gibt aber auch Baukästen, aus denen Hunde oder Ameisen entstehen. Das sei Kalkül, erzählt Bürger. "Wenn man die klassischen Roboter nimmt, dann ist das wieder ein reines Jungsspielzeug." Kinematics solle aber geschlechtsneutral sein - deshalb die Tiere, die den Baukasten auch für Mädchen attraktiv mache. "Die bauen genauso fasziniert damit wie Jungs, sie bauen aber anders."

Getestet hätten die Entwickler das mit eigenen Kindern sowie in einer zweiten Klasse in Leipzig. Dabei seien die Mädchen ebenso begeistert bei der Sache gewesen wie die Jungs. Weiterer positiver Effekt sei gewesen, dass sich Kinder, die sonst nicht so aufmerksam dem Unterricht folgten, besonders intensiv mit Kinematics beschäftigten.

Kinematics ist ein Projekt, das aus einer Semesterarbeit an der Bauhaus-Universität in Weimar entstanden ist. Der erste Prototyp war 2009 fertig. Auf der Cebit haben die Entwickler für ihren Baukasten den Cebit Innovation Award verliehen bekommen.

Im April wird es auf der Plattform Indiegogo eine Crowdfunding-Kampagne für Kinematics geben. Über diesen Weg erhoffen sich die Entwickler Reaktionen und neue Ideen aus der Maker-Community. Die dabei erworbenen Baukästen sollen Ende des Jahres ausgeliefert werden. Der Grundbaukasten, mit dem sich ein Hund oder ein Auto bauen lassen soll, wird voraussichtlich zwischen 150 und 200 Euro kosten. Regulär würden die Bausätze wahrscheinlich erst in der zweiten Jahreshälfte 2015 auf den Markt kommen, schätzt Bürger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis!)
  2. 439,99€
  3. (aktuell u. a. Chieftec CI-01B-OP Gehäuse für 37,90€, Emtec SpeedIN Pro 128 GB microSDXC für17...

xMarwyc 12. Mär 2014

Und nicht diesen Pseudokontrollierbaren Lego scheiß!

WonderGoal 12. Mär 2014

Man muss halt nur schauen, welche IDE sinnvoll ist. Die von Lego beigelegt ist meiner...

YoungManKlaus 12. Mär 2014

Was für bullshit. Kinder kriegen Unisex-Spielzeug.

Architekt 12. Mär 2014

Hi! So wie es ausschaut, ist es Lego nicht nur ähnlich, sondern auch teilweise damit...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /