Abo
  • Services:

Selbstverwirklichung für alle

"Natürlich steht dahinter auch so ein bisschen die Idee, was ist heute Kunst, was kann man heute auch vielleicht anders und besser und neu sagen, was man vorher nicht konnte", sagt Moebius. Für ihn sei die Nutzung neuer Technologie für künstlerischen Ausdruck noch am Anfang. Viele Künstler seien heute auf der Suche nach neuen Ausdrucksformen. Er selbst interessiert sich besonders für den Abbau von Grenzen zwischen Gedanken und Ausdruck und weniger für intellektuell anstrengende Kunstformen. Nagual Dance ist in diesem Sinn ein erster Schritt zurück zu einer unmittelbaren und für alle zugänglichen Form der Selbstverwirklichung.

Stellenmarkt
  1. Schuler Pressen GmbH, Erfurt
  2. EVIATEC Systems AG, Ludwigsburg

Reimer war früher viel als DJ unterwegs und interessierte sich hauptsächlich für elektronische Musik. Bei Nagual Sounds ist er daher für das Sounddesign, das heißt die Auswahl der Klänge und Rhythmen, zuständig. Und er testet die Tanzbarkeit, findet heraus, "ob es Spaß macht". Um das Komponieren der Soundmodule kümmert sich Moebius, der eigentlich ein Komponist klassischer Musik ist. Hinter ihnen steht ein Team, das sich um das Programmieren des Interfaces, Sales und andere geschäftliche Dinge kümmert.

Für Nagual Dance ist das Team Ende Januar mit dem ersten Preis bei der Midemlab Startup & App Development Competition ausgezeichnet worden, einem Wettbewerb für originelle Ideen auf der Musikmesse Midem in Cannes. Es soll noch vor Ende des Jahres für die Xbox veröffentlicht werden, andere Plattformen sollen folgen.

Mittel zum lreativen Ausdruck

Momentan wird die Musik, die dem Spieler zum Komponieren und Remixen zur Verfügung steht, noch ausschließlich von Nagual Sounds entworfen. Nach der Veröffentlichung soll aber auch anderen Entwicklern und Musikern ermöglicht werden, eigene Musik und Klänge für das Spiel zu entwerfen. Diese Soundmodule sollen dann innerhalb des Programms als Zusatzpakete erhältlich sein.

Den Entwicklern ist wichtig, dass Nagual Dance nicht als reines Spiel verstanden wird - deswegen soll es auch kein Punktesystem geben -, sondern als Mittel zum kreativen Ausdruck.

In Zukunft könnten laut Reimer auch in anderen Geräten Infrarotkameras eingebaut werden, wie sie momentan in Kinect verbaut sind. Dadurch könnte die Software bald auf Laptops, Tablets und Smartphones laufen. Dann wären Spieler nicht mehr an ihr Zuhause gebunden, wenn sie ihre Kreativität in Musik umsetzen wollen.

 Nagual Dance mit Kinect: Tanz deine Musik!
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Lala Satalin... 17. Feb 2014

Die Kinect ist schon ne tolle Sache, aber dieses Use-Case-Szenario, um das es hier im...

Endwickler 17. Feb 2014

Ja, die Adresse wurde schon genannt. Die Frage war aber: "Wo auf der normalen...

Natchil 17. Feb 2014

Für so was wie Oculus Rift ist die Kinect einfach zu ungenau, egal wie genau sie sagen es...

motzerator 17. Feb 2014

*hmm* Klingt irgendwie ziemlich bescheuert, haben die Musiker ein Kinect verschluckt...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /