Abo
  • Services:

Kinect: Preissenkung nicht in Europa

In den USA und einigen anderen Regionen senkt Microsoft den Preis des Kinect-Sensors für die Xbox 360. Für Europa und Japan ist hingegen keine Preissenkung geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Kinect für die Xbox 360 wird in den USA etwas günstiger.
Kinect für die Xbox 360 wird in den USA etwas günstiger. (Bild: Microsoft)

Xbox-Live-Chef Larry "Major Nelson" Hyrb hat eine Preissenkung für den Kinect-Sensor für die Xbox 360 angekündigt. Die gilt aber nicht für Deutschland - "Es gibt keine Preissenkungspläne für EMEA und Japan", heißt es in Hyrbs Blog.

  • Der Kinect-Sensor für die Xbox 360 (Bild: Microsoft)
Der Kinect-Sensor für die Xbox 360 (Bild: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. IMD Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin-Steglitz
  2. über Mittelstandstrainer GmbH, Region Süd­schwarz­wald

In den USA kostet der Kinect-Sensor statt 149,99 US-Dollar fortan 109,99 US-Dollar, US-Händler verkaufen ihn auch schon für etwas weniger. Umgerechnet sind das etwa 88 Euro zuzüglich Steuer. Rechnet man die Mehrwertsteuer hinzu, entspricht das rund 105 Euro. Der momentan in Deutschland zu bezahlende Preis ist mit 110 Euro nur geringfügig höher.

Eine Preissenkung für den im Grunde baugleichen Kinect für Windows wurde nicht in Aussicht gestellt. Der kostet mit fast 200 Euro immer noch unverhältnismäßig viel mehr und bringt im Moment nur Entwicklern etwas, die Anwendungen mit dem Kinect for Windows Commercial SDK für Microsofts Bewegungssteuerung anpassen wollen. Kinect-fähige Spiele und kommerzielle Software für Windows 7 gibt es noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 31,99€
  3. 3,99€
  4. 18,49€

Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /