• IT-Karriere:
  • Services:

Kinect für Windows: Xbox-One-Sensor kommt 2014 auch für PC

Microsoft hat nun offiziell angekündigt, dass ein verbessertes Kinect für Windows ab 2014 verkauft werden wird. Der Sensor wird technisch dem der Spielekonsole Xbox One entsprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Genauigkeit: Ein neuer Kinect-Sensor kommt auch für den PC.
Mehr Genauigkeit: Ein neuer Kinect-Sensor kommt auch für den PC. (Bild: Microsoft/Kinect for Windows Team)

Das neue Kinect soll eine bessere Auflösung der Farbkamera und eine deutlich bessere Eignung als berührungsloses Eingabegerät bieten. Sowohl die für Ende 2013 angekündigte Xbox One als auch der PC sollen damit selbst kleine Handgelenksdrehungen, die Körperposition und -form, Gesichtszüge und sogar die Falten in der Kleidung erkennen können. Möglich wird das unter anderem durch ein genaueres Skeletal Tracking; es können mehr Punkte und bis zu sechs Personen auf einmal verfolgt werden.

Stellenmarkt
  1. Northrop Grumman LITEF GmbH, Freiburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das neue Kinect kann zudem in größeren Räumen und durch einen neuen aktiven Infrarotsensor auch bei schlechteren Lichtbedingungen eingesetzt werden. Entwicklern stehen also neben Audio, Tiefe und Farbe mit aktivem IR weitere Daten zur Verfügung, die auch eine Gesichts- und Handerkennung bei schwachem Licht erleichtern.

  • Next Generation Kinect for Windows - mehr Genauigkeit für die Gestensteuerung am PC
  • Next Generation Kinect for Windows - mehr Genauigkeit für die Gestensteuerung am PC
Next Generation Kinect for Windows - mehr Genauigkeit für die Gestensteuerung am PC

Für den PC soll der technisch identische Sensor allerdings erst 2014 auf den Markt kommen, die Xbox One hat damit erneut einen Kinect-Vorsprung. Außerdem setzt Microsoft auch bei dem verbesserten Kinect-Sensor auf geschäftliche und wissenschaftliche Anwendungen. In einem offiziellen Blogeintrag des Kinect-für-Window-Teams spielt eine generelle Gestensteuerung für Windows 8 mittels Kinect ebenso wenig eine Rolle wie der Einsatz in PC-Spielen.

Auf der Build 2013 im Juni will Microsoft mehr zu den Möglichkeiten vom neuen Kinect bekanntgeben und demonstrieren, wie sie für eigene Anwendungen eingesetzt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TW1920 16. Jun 2013

+1 War nicht Windows 7 noch schlecher als Vista weil die Taskleiste so anders war?? Das...

Anonymer Nutzer 01. Jun 2013

Ein Freund von mir hat 36 Spiele in seinem Account, 32 davon laufen nicht auf Linux...

elgooG 29. Mai 2013

Gibt es einen Sondertarif für Katzen?

motzerator 24. Mai 2013

Was hast Du gegen seinen Kommentar? Ich find das eine schöne Satiere. man merkt auch...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /