Kinect für Windows v2: Profi-Bewegungssteuerung ab Mitte Juli 2014 bestellbar

Nicht als Spielezubehör, sondern als Werkzeug im beruflichen Umfeld ist die Kinect-Bewegungs- und Sprachsteuerung für Windows gedacht. Jetzt hat Microsoft Termine und Preise von Kinect für Windows v2 genannt und nimmt Vorbestellungen entgegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kinect für Windows v2
Kinect für Windows v2 (Bild: Microsoft)

Das Image von Kinect hat unter dem Zwangsbundle mit der Xbox One vermutlich etwas gelitten. Dabei ist die Bewegungs- und Sprachsteuerung für bestimmte Anwendungen im beruflichen Umfeld durchaus erste Wahl - etwa für Ingenieure, Designer oder Ärzte. Jetzt hat Microsoft angekündigt, dass Kinect für Windows v2 ab dem 14. Juli 2014 im deutschen Store für rund 200 Euro bestellt werden kann. US-Amerikaner erhalten das Gerät einen Tag später für rund 200 US-Dollar - allerdings kommt gegebenenfalls noch Mehrwertsteuer dazu.

Microsoft weist darauf hin, dass im Lieferumfang keine Software enthalten sei. Das System ist schließlich zum Einsatz mit eigenen Anwendungen gedacht, die Nutzer mit dem Kinect für Windows SDK 2.0 selbst unter C++, C#, VB.Net, Cx oder Javascript erstellen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 08. Jul 2014

Gibts schon mit Kinect 1, mit der 2er dürfte es aber noch genauer und daher interessanter...

Mett 08. Jul 2014

Bei ARD und ZDF dürfte das ein Hit werden. Endlich können Wahlsendungen und das Wetter...

Anonymer Nutzer 08. Jul 2014

Du hast vermutlich nur den Inhalt von meiner Überschrift nicht verstanden und das ist...

Dwalinn 08. Jul 2014

Bei uns haben wir ein Mobilcom Debitel Laden der mithilfe einer Kinect an seinem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Weihnachtsgeschäft: Onlinehändler erwarten Überlastung der Paketdienste
    Weihnachtsgeschäft
    Onlinehändler erwarten Überlastung der Paketdienste

    Eine geringere Verfügbarkeit der Waren macht dem Onlinehandel zusätzlich Probleme. Zudem erwarten weniger Händler Umsatzsteigerungen durch die Pandemie.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /