Kindroid: O-RAN Alliance schließt erstes chinesisches Unternehmen aus

Die Bonner O-RAN Alliance für Mobilfunk hat Kindroid ausgeschlossen. Die chinesische Firma war zuvor auf die US-Entity-Liste gesetzt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik der O-RAN Alliance
Grafik der O-RAN Alliance (Bild: O-RAN Alliance)

Die O-RAN Alliance mit Sitz in Bonn hat ein erstes chinesisches Unternehmen ausgeschlossen, das auf der US Entity List für Wirtschaftssanktionen steht. Das berichtet die Wirtschaftswoche unter Berufung auf die O-RAN Alliance. "Kindroid ist kein Mitgliedsunternehmen mehr", erklärte der Zusammenschluss demnach. Laut Insidern ist die offizielle Begründung, dass Kindroid angeblich die Mitgliedsbeiträge nicht gezahlt habe, berichtet die Wirtschaftswoche.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart
  2. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
Detailsuche

Der Netzwerkausrüster Nokia hatte zuvor seine Mitarbeit in der O-RAN Alliance ausgesetzt. Nokia habe "keine andere Wahl, als all unsere technischen Arbeitsaktivitäten in der Gruppe auszusetzen".

Grund seien "Compliance-bezogene Angelegenheiten in Bezug auf O-RAN-Mitwirkende, die auf der US-Entity-Liste stehen." In der O-RAN Alliance sind chinesische Firmen wie Kyland Technology mit den Töchtern Armyfly und Kindroid, Phytium und Inspur und die großen Netzbetreiber China Mobile, China Telecom und China Unicom organisiert.

Kindroid war in Medienberichten als Beispiel für von Sanktionen betroffene Unternehmen genannt worden. US-Präsident Joe Biden hatte im Wirtschaftskrieg mit China die US-Sanktionsliste im Juli um mehrere Unternehmen erweitert.

Cisco weiter eng mit Sanktionsunternehmen Inspur verbunden

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im Jahr 2015 baute der US-Konzern Cisco ein gemeinsames Unternehmen mit der staatlichen chinesischen Inspur Group auf, die Server entwickelt und herstellt. Im Jahr 2016 wurde das Joint Venture Inspur - Cisco Networking Technology offiziell gestartet. Cisco zeigt sich offenbar unbeeindruckt von der US-Sanktionsliste, das Gemeinschaftsunternehmen findet sich weiter auf der Liste von Ciscos Investitionen.

Das wohl bekannteste Unternehmen auf der Entity-Liste ist Huawei. Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte der damalige US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium untersagte alle Geschäfte, die "ein Risiko für die USA darstellen", und Huawei kam auf die Entity-Liste. US-Präsident Joe Biden erweiterte die Liste sogar noch.

Joe Biden: Ein Porträt

Open RAN bedeutet Cloud, virtualisierte Netzwerkelemente, White-Box-Hardware, Open-Source-Software und standardisierte Schnittstellen. Auf proprietäre, hochentwickelte Chips der Ausrüster muss damit verzichtet werden. Open RAN ist eine Technologie mit Potenzial, aber nach Expertenmeinung auch noch mit vielen Fragezeichen. Anlass zu übermäßigem Enthusiasmus gibt sie derzeit nicht, sowohl wegen der niedrigen Performance als auch aufgrund des hohen Energiebedarfs. US-Anbieter werden sich Fragen zur Zusammenarbeit mit der NSA gefallen lassen müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  2. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /