Abo
  • Services:

Kindle Phone: So könnte Amazons Smartphone aussehen

Zu Amazons erstem Smartphone ist ein Bild aufgetaucht, das angeblich direkt von Amazon stammt. Es zeigt ein recht gewöhnlich wirkendes Gerät, das wie eine Kreuzung von iPhone, HTC One und der Galaxy-Serie wirkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ist das Amazons Smartphone?
Ist das Amazons Smartphone? (Bild: BGR)

Die Website Boy Genius Report hat von ihren Informanten ein Bild zugespielt bekommen, das Amazons Kindle Phone zeigen soll. Das erste Smartphone des Versandhändlers soll im Sommer 2014 vorgestellt werden und sich durch eine Bedienung mit Kippbewegungen von der Masse abheben. Der Anwender braucht damit nur noch selten auf das Display zu tippen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. TGW Software Services GmbH, Regensburg, Teunz

Das Kindle Phone soll mit einem 3D-Display ausgestattet sein, das keine zusätzliche Schicht auf dem Display benötigen soll, da der 3D-Effekt ausschließlich durch eine spezielle Software erzeugt werden soll. Neben einer Hauptkamera mit 13 Megapixeln und einer Kamera vorne hat das Kindle Phone auf der Vorderseite vier zusätzliche Kameras, die im Infrarotbereich aufnehmen. Dadurch sollen die Bewegungen des Nutzers erfasst und dementsprechend das Bild auf dem Display angepasst werden. Auf diese Weise kann ohne weitere Hilfsmittel ein 3D-Effekt erzeugt werden.

Das Rendering-Bild, das angeblich von Amazon stammt, zeigt davon nichts. BGR hat sich das von mehreren Informanten versichern lassen, dass es sich um ein authentisches Abbild des Amazon-Smartphones handelt, das für interne Zwecke von Amazons Grafikdesignern entworfen wurde.

Das Smartphone soll nur eines von mehreren Modellen sein, die Amazon veröffentlichen will. Den Informationen des BGR nach soll es ein 4,7 Zoll großes Display mit 720p-Auflösung sowie einem Qualcomm Snapdragon mit vier Kernen verfügen. Dazu sollen 2 GByte RAM sowie sechs Kameras und eine angepasste Android-Version kommen, die ähnlich der sein soll, die schon bei den Kindle-Fire-Tablets eingesetzt wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 479€
  2. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  3. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  4. 499€ (Bestpreis!)

elgooG 02. Mai 2014

"Hilfe dieser Mann hat einen epileptischen Anfall!" - "Nein ich entsperre nur mein...

chris m. 02. Mai 2014

ok, die perspektive hats mir erschwert, das rendering als echt wahrzunehmen...

MisterProll 02. Mai 2014

Ich finde die ganzen Gesten schon als sinnfreie Spielerei. Wie soll es erst mit der...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /