Abo
  • Services:

Kindle Phone: Neue Details zur 3D-Technik des Amazon-Smartphones

Mit Amazons erstem eigenen Smartphone sollen Nutzer ohne Hilfsmittel Bildschirminhalte in 3D sehen können. Dabei setzt das Unternehmen auf eine Software-Lösung, die das Bild dank vier Hilfskameras der Nutzerbewegung anpasst und so den Effekt erzeugt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bringt Amazon neben Tablets wie dem Kindle Fire HDX bald auch ein eigenes Smartphone?
Bringt Amazon neben Tablets wie dem Kindle Fire HDX bald auch ein eigenes Smartphone? (Bild: Amazon)

Zu Amazons geplantem Smartphone sind neue Details veröffentlicht worden. Die Internetseite BGR.com hat von einigen mit der Entwicklung des Smartphones beschäftigten Quellen weitere Einzelheiten bezüglich der Display-Technologie erfahren. Zudem hat BGR einen Prototypen fotografieren können, dessen Details allerdings noch von einem Schutzgehäuse verdeckt waren.

Software und Zusatzkameras erzeugen 3D-Effekt

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Bekannt ist bisher, dass Amazons erstes Smartphone mit einem 3D-Display kommen soll - die verwendete Technik war bisher allerdings unklar. Spekuliert wurde, dass entweder - wie bei Nintendos 3DS - eine Parallaxenbarriere oder Hitachis 2011 vorgestelltes Linienraster mit kleinen Linsen über den einzelnen Pixeln verwendet werde. Laut den neuen Informationen von BGR soll beim Amazon-Smartphone allerdings keine zusätzliche Schicht auf dem Display nötig sein, da der 3D-Effekt ausschließlich durch eine spezielle Software erzeugt werde.

Neben einer Hauptkamera mit 13 Megapixeln und einer Kamera vorne hat das Kindle Phone auf der Vorderseite vier zusätzliche Kameras, die im Infrarotbereich aufnehmen. Dadurch sollen die Bewegungen des Nutzers erfasst und dementsprechend das Bild auf dem Display angepasst werden. Auf diese Weise kann ohne weitere Hilfsmittel ein 3D-Effekt erzeugt werden.

3D-Effekt soll in zahlreichen Apps nutzbar sein

Laut BGR wird dieser Effekt sowohl für einzelne Schaltflächen als auch für den Startbildschirm und komplett angepasste Apps verfügbar sein. Ein Beispiel ist Amazons Internet-Store, in dem der Nutzer durch Bewegung des Smartphones Artikel aus unterschiedlichen Positionen betrachten können soll. Amazon wolle auch mit externen App-Entwicklern zusammenarbeiten, um 3D-Apps für das Kindle Phone zu bringen.

Das Display soll 4,7 Zoll groß sein und eine 720p-Auflösung haben. Bezüglich des Prozessors spekuliert BGR, dass es sich um einen Qualcomm-Snapdragon-SoC handele. Der Arbeitsspeicher des Smartphones soll 2 GByte groß sein.

Veröffentlichung zunächst in den USA

Den Quellen von BGR zufolge soll das Amazon-Smartphone noch im Sommer 2014 erscheinen. Allerdings soll das Kindle Phone zunächst nur in den USA auf den Markt kommen. Ein zweites, günstigeres Gerät soll folgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. (-15%) 23,79€

Blair 16. Apr 2014

Das was du mit "echtes 3D" meinst ist kein irgendwie "echteres" 3D, sondern Stereoskopie...

Yes!Yes!Yes! 16. Apr 2014

... ist das einfach nur Betrug.

Trollversteher 16. Apr 2014

Verwechslst Du da nicht Apple mit Google?

DY 16. Apr 2014

So kurz vor der Sättigung ne neue Handy Linie einzuführen- mal schauen wie Amazon das...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /