Abo
  • Services:
Anzeige
Bringt Amazon ein Smartphone auf den Markt?
Bringt Amazon ein Smartphone auf den Markt? (Bild: Bildmontage - Amazon-Tablet in Handygröße - Golem.de)

Kindle Phone: Amazon soll Smartphone mit 3D-Funktion planen

Amazon soll einem Medienbericht nach bald in den Markt für Smartphones einsteigen. HTC soll die Geräte produzieren, die mit einem 3D-Display ausgestattet sein sollen. Damit will Amazon gegen Apple und Samsung konkurrieren.

Anzeige

Einem Bericht des Wall Street Journal nach plant Amazon sein erstes Smartphone im Juni 2014 anzukündigen. Gerüchte um ein Amazon-Smartphone gibt es allerdings schon lange. Nach Informationen des WSJ sollen bereits Entwicklern in San Francisco und Seattle Prototypen gezeigt worden sein. Das Gerät soll dem Vernehmen nach im Juni angekündigt werden und Ende September 2014 auf den Markt kommen. Das wäre noch früh genug vor dem Weihnachtsgeschäft.

Produziert werden soll das Gerät dem Bericht nach von HTC. Das Amazon mit HTC zusammenarbeiten will, wurde auch schon einmal im Oktober 2010 berichtet. Damals hieß es, dass an drei Prototypen und einer 3D-Bedienoberfläche gearbeitet wird.

Auf dem Amazon-Smartphone wird vermutlich Android laufen, mit dem Amazon auch seine Kindle-Fire-Tablets betreibt, wenngleich auch in einer stark modifizierten Version, die es von Haus aus nicht zulässt, Apps aus dem Google Play Store sondern nur von Amazons eigener Shoplösung zu installieren.

Das Amazon Kindle Fire Smartphone soll mit vier nach vorn ausgerichteten Kameras oder Sensoren ausgerüstet sein, um eine 3D-Darstellung auf dem Display zu ermöglichen. Eine Brille sei dazu nicht erforderlich. Nicht ganz klar geht aus dem Bericht des WSJ hervor, ob das Gerät auch selbst Fotos in 3D aufnehmen kann, oder ob es lediglich erkennt, aus welcher Perspektive der Benutzer das Display betrachtet und den Bildschirminhalt entsprechend anpasst.

Ob das Display des Smartphones eine Parallaxenbarriere nutzen oder auf ein Linsenraster setzen wird, das Hitachi Mitte 2011 vorstellte, ist nicht bekannt. Eine Parallaxenbarriere wie beim Nintendo 3DS, besteht aus einer Maske mit zahlreichen kleinen Sehschlitzen, die so ausgerichtet sind, dass sie bei normalem Sehabstand für das jeweilige Auge einen Teil der Pixel verdecken. Dadurch wird das Bild recht dunkel. Besser funktioniert Hitachis System, bei dem Miniaturlinsen über den Pixeln aufgetragen werden, die dafür sorgen, dass das linke Auge ein anderes Bild sieht als das rechte Auge des Betrachters.

Gerade HTC hat Erfahrung mit einem 3D-Smartphone. Das HTC Evo3D besaß zwei Kameras und ein Display mit zuschaltbarer Parallaxenbarriere. Die Aufnahmen konnten jedoch nur im Nahbereich überzeugen, während die Bilder auf mittlere und große Distanz unscharf wirkten.


eye home zur Startseite
PaiNyy 14. Apr 2014

Wenn die selbe Technik angewandt wird wie bei den neueren TVs sieht das ganze so aus das...

JanZmus 13. Apr 2014

Für mich schon. Mir bringt 3D auch einen Nutzen.

Paykz0r 13. Apr 2014

3ds, mehr brauch ich nicht antworten. hab das 3d zwar auch nicht ständig an aber gerade...

Paykz0r 13. Apr 2014

das könnte durchaus bei mir auch so sein. unterschiedlich starke augen und zu spät eine...

bebbo 12. Apr 2014

Ich nutze mein HTC Evo3D immer noch, schließlich ist 3D ein einzigartiges Feature, das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  4. Bertrandt Services GmbH, Ulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf Kameras und Objektive
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: E-Autos sind das falsche Produkt

    sg-1 | 22:37

  2. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Eheran | 22:24

  3. Re: Für E-Roller müssen bestehende Gesetze...

    Sniffles | 22:11

  4. Re: schlimmer FedEx hat TNT gekauft.

    M. | 22:02

  5. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    mambokurt | 21:53


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel