• IT-Karriere:
  • Services:

Kindle Phone: Amazon soll Smartphone mit 3D-Funktion planen

Amazon soll einem Medienbericht nach bald in den Markt für Smartphones einsteigen. HTC soll die Geräte produzieren, die mit einem 3D-Display ausgestattet sein sollen. Damit will Amazon gegen Apple und Samsung konkurrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Bringt Amazon ein Smartphone auf den Markt?
Bringt Amazon ein Smartphone auf den Markt? (Bild: Bildmontage - Amazon-Tablet in Handygröße - Golem.de)

Einem Bericht des Wall Street Journal nach plant Amazon sein erstes Smartphone im Juni 2014 anzukündigen. Gerüchte um ein Amazon-Smartphone gibt es allerdings schon lange. Nach Informationen des WSJ sollen bereits Entwicklern in San Francisco und Seattle Prototypen gezeigt worden sein. Das Gerät soll dem Vernehmen nach im Juni angekündigt werden und Ende September 2014 auf den Markt kommen. Das wäre noch früh genug vor dem Weihnachtsgeschäft.

Stellenmarkt
  1. comuny GmbH, Weinheim
  2. Meierhofer AG, München

Produziert werden soll das Gerät dem Bericht nach von HTC. Das Amazon mit HTC zusammenarbeiten will, wurde auch schon einmal im Oktober 2010 berichtet. Damals hieß es, dass an drei Prototypen und einer 3D-Bedienoberfläche gearbeitet wird.

Auf dem Amazon-Smartphone wird vermutlich Android laufen, mit dem Amazon auch seine Kindle-Fire-Tablets betreibt, wenngleich auch in einer stark modifizierten Version, die es von Haus aus nicht zulässt, Apps aus dem Google Play Store sondern nur von Amazons eigener Shoplösung zu installieren.

Das Amazon Kindle Fire Smartphone soll mit vier nach vorn ausgerichteten Kameras oder Sensoren ausgerüstet sein, um eine 3D-Darstellung auf dem Display zu ermöglichen. Eine Brille sei dazu nicht erforderlich. Nicht ganz klar geht aus dem Bericht des WSJ hervor, ob das Gerät auch selbst Fotos in 3D aufnehmen kann, oder ob es lediglich erkennt, aus welcher Perspektive der Benutzer das Display betrachtet und den Bildschirminhalt entsprechend anpasst.

Ob das Display des Smartphones eine Parallaxenbarriere nutzen oder auf ein Linsenraster setzen wird, das Hitachi Mitte 2011 vorstellte, ist nicht bekannt. Eine Parallaxenbarriere wie beim Nintendo 3DS, besteht aus einer Maske mit zahlreichen kleinen Sehschlitzen, die so ausgerichtet sind, dass sie bei normalem Sehabstand für das jeweilige Auge einen Teil der Pixel verdecken. Dadurch wird das Bild recht dunkel. Besser funktioniert Hitachis System, bei dem Miniaturlinsen über den Pixeln aufgetragen werden, die dafür sorgen, dass das linke Auge ein anderes Bild sieht als das rechte Auge des Betrachters.

Gerade HTC hat Erfahrung mit einem 3D-Smartphone. Das HTC Evo3D besaß zwei Kameras und ein Display mit zuschaltbarer Parallaxenbarriere. Die Aufnahmen konnten jedoch nur im Nahbereich überzeugen, während die Bilder auf mittlere und große Distanz unscharf wirkten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

PaiNyy 14. Apr 2014

Wenn die selbe Technik angewandt wird wie bei den neueren TVs sieht das ganze so aus das...

JanZmus 13. Apr 2014

Für mich schon. Mir bringt 3D auch einen Nutzen.

Paykz0r 13. Apr 2014

3ds, mehr brauch ich nicht antworten. hab das 3d zwar auch nicht ständig an aber gerade...

Paykz0r 13. Apr 2014

das könnte durchaus bei mir auch so sein. unterschiedlich starke augen und zu spät eine...

bebbo 12. Apr 2014

Ich nutze mein HTC Evo3D immer noch, schließlich ist 3D ein einzigartiges Feature, das...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
    •  /