Abo
  • IT-Karriere:

Kindle Paperwhite: Amazons neuer E-Book-Reader leuchtet

Nach Konkurrent Barnes & Noble hat jetzt auch Amazon einen E-Book-Reader mit integrierter Beleuchtung vorgestellt. Zudem hat der Kindle Paperwhite ein neues Display bekommen, das mehr Kontrast und eine höhere Pixeldichte bietet.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Chef Jeff Bezos präsentiert den Kindle Paperwhite.
Amazon-Chef Jeff Bezos präsentiert den Kindle Paperwhite. (Bild: Gus Ruelas/Reuters)

Ein neues Display und eine integrierte Beleuchtung hat Amazons neuer E-Book-Reader Kindle Paperwhite. Den alten Kindle hat der Onlinehändler überarbeitet.

Stellenmarkt
  1. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Paperwhite heißt die neue Displaytechnik, mit der Amazon die neuen E-Book-Reader ausgestattet hat. Sie verspricht eine höhere Qualität. Der Bildschirm habe 62 Prozent mehr Pixel als die Vorgänger. Die Pixeldichte beträgt 212 dpi. Zum Vergleich: Der Bildschirm des Kindle Touch hatte 167 dpi. Der Kontrast sei um 25 Prozent verbessert worden. Über das neue Display hatten US-Medien schon vorab spekuliert.

Zudem ist das Display beleuchtet, so dass sich der Leser auch bei Dunkelheit der Lektüre widmen kann, ohne eine Lampe einschalten zu müssen. Die Helligkeit der Beleuchtung kann stufenlos angepasst werden. Auf die Akkulaufzeit soll die Beleuchtung keinen Einfluss haben: Eine Akkuladung halte auch bei eingeschaltetem Licht acht Wochen.

Drei Schichten

Als Lichtquellen dienen Leuchtdioden, die im Rahmen des Gerätes sitzen. Eine Beschichtung mit Lichtleitern verteilt das Licht gleichmäßig über den ganzen Bildschirm. Insgesamt besteht der Bildschirm aus drei Lagen: unten das Paperwhite-Display, in der Mitte der Touchscreen und als letzte Schicht der Lichtleiter. Vier Jahre hat Amazon nach eigenen Angaben an dieser Technik entwickelt.

Gerüchte über einen Kindle mit Beleuchtung gab es bereits im Frühjahr: Das US-Blog Techcrunch hatte nach einem Besuch in Amazons Entwicklungsabteilung, dem Lab 126, darüber berichtet. Konkurrent Barnes & Noble hatte im April einen beleuchtbaren E-Book-Reader, den Nook Simple Touch with Glowlight, vorgestellt.

Reine Touchbedienung

Bedient wird der E-Book-Reader ausschließlich über den kapazitiven Touchscreen. Der Knopf, den der Kindle Touch noch unter dem Display hatte, ist verschwunden. Der Kindle Paperwhite ist 9 Millimeter dick und das Gerät wiegt knapp 213 Gramm. Dadurch ist das Gerät auch etwas kleiner geworden. Zudem hat sich die Farbe geändert: Waren die früheren Kindles anthrazit-grau, ist der neue schwarz.

Zudem hat der E-Book-Reader einige neuen Funktionen bekommen. Darunter ist eine Angabe, wie viel Lesezeit der Rest des Buches oder der Rest des Kapitels voraussichtlich noch in Anspruch nehmen wird. Die Angabe erscheint links unten auf der Seite. Schließlich gibt es eine Biografie zu jedem Autor. Darin sind alle seine verfügbaren Werke gelistet - inklusive der Möglichkeit, diese gleich aus der Biografie heraus zu bestellen.

WLAN oder 3G

Der Kindle Paperwhite wurde in zwei Ausführungen vorgestellt. Das eine Gerät kostet knapp 120 US-Dollar und hat nur WLAN. Das andere hat auch 3G und ist für etwa 180 US-Dollar zu haben. In den USA können beide Geräte ab sofort vorbestellt werden. Ausgeliefert werden sie ab 1. Oktober.

Amazon hat zudem den Kindle Touch überarbeitet. Der Seitenaufbau bei dem Gerät soll um 15 Prozent schneller sein als bei den Vorgängern. Die Darstellung der Schrift soll schärfer sein und es stehen mehr Schrifttypen zur Verfügung. Das Gerät ist ab Mitte September für knapp 70 US-Dollar erhältlich.

Nachtrag vom 7. September 2012, 9:50 Uhr

Auf Anfrage von Golem.de erklärte Amazon, das Gerät werde in Deutschland vorerst nicht verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)
  3. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  4. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...

Jakelandiar 12. Sep 2012

Glaub mir geht auch alles :) Sowas kommt öfter mal vor ja.

Jakelandiar 10. Sep 2012

Wie kommst du zu so einer Aussage? Zumal es, genau genommen, eine externe Beleuchtung...

razer 07. Sep 2012

im video siehts nach wie vor nach eink aus, die haben nur ne folie darübergelegt, um es...

Bankai 07. Sep 2012

Beim Kobo Reader (Kobo glow) wird angegeben, 55 Stunden bei aktivierter Beleuchtung. Das...

Bankai 07. Sep 2012

Sofern sie nichts geändert haben: ePub, Mobipocket, text, PDF, CBR


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /