Abo
  • IT-Karriere:

Kindle Paperwhite: Amazon gibt Lichtprobleme beim E-Book-Reader zu

Amazons neuer E-Book-Reader Paperwhite mit integrierter Beleuchtung kann die Bildschirmfläche nicht gleichmäßig beleuchten. Dieses überraschende Eingeständnis hat Amazon auf seiner Website veröffentlicht und weist auch noch auf andere Einschränkungen hin.

Artikel veröffentlicht am ,
Kindle Paperwhite - Ausleuchtungsprobleme am unteren Rand
Kindle Paperwhite - Ausleuchtungsprobleme am unteren Rand (Bild: Amazon)

Der Kindle Paperwhite ist ein E-Book-Reader, dessen E-Ink-Display zum Lesen bei schlechten Lichtverhältnissen auf Knopfdruck beleuchtet werden kann. Die Beleuchtung wird mit LEDs realisiert, die im Displayrahmen sitzen. Damit das Licht gleichmäßig und nicht punktförmig auf der Oberfläche verteilt wird, werden Lichtleiter eingesetzt, die die gesamte Displayfläche bedecken. Doch das klappt offensichtlich nicht so gut. Amazon sah sich offenbar verpflichtet, auf einer eigens eingerichteten Webseite deutlich darauf hinzuweisen.

  • Kindle Paperwhite - Ausleuchtungsprobleme am unteren Rand (Bild: Amazon)
  • Kindle Paperwhite - Ausleuchtungsprobleme am unteren Rand (Bild: Amazon)
Kindle Paperwhite - Ausleuchtungsprobleme am unteren Rand (Bild: Amazon)
Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. BPG Beratungs- und Prüfungsgesellschaft mbH, Krefeld

Die Ausleuchtungsprobleme sind am unteren Rand des Bildschirms zu erkennen. Hier sei die Beleuchtung des Displays nicht gleichmäßig. An diesem Rand befinde sich jedoch meist kein Text, gab Amazon zu bedenken. Einige Bildbeispiele, die Amazon veröffentlicht hat, zeigen das Problem.

Die Akkulaufzeit soll auch bei eingeschaltetem Licht bei rund acht Wochen liegen. Dieser Wert soll bei einer halben Stunde Lesezeit pro Tag und ausgeschaltetem WLAN auch bei aktivierter Beleuchtung erreicht werden. Mit einem kapazitiven Touchscreen wird der E-Book-Reader wie der Kindle Paperwhite bedient.

Weniger Speicher und keine Vorlesefunktion

Außerdem wies Amazon darauf hin, dass der Kindle Paperwhite keine Vorlesefunktion aufweise. Das mache das Gerät kleiner und leichter. Der preiswerte Kindle 4 kann allerdings auch keine Texte vorlesen. Das ist den teureren Modellen vorbehalten. Nach wie vor können die Tablets Kindle Fire und Kindle Fire HD Bücher auch vorlesen.

Auch die Speicherkapazität von 2 GByte sei kleiner als die einiger bisheriger Kindle-Modelle, die mit 4 GByte Speicherplatz ausgerüstet waren. Das reiche dennoch für bis zu 1.100 Bücher, behauptet Amazon.

Der Kindle Paperwhite ist mit WLAN für 129 Euro erhältlich. Die teurere Version verfügt zudem über ein 3G-Mobilfunkmodul und kostet 189 Euro. Beide Geräte können ab sofort vorbestellt werden. Ausgeliefert werden sie nach Angaben von Amazon nicht wie ursprünglich angekündigt am 22. November 2012, sondern erst am 3. Dezember 2012, schreibt Amazon auf der Produktwebsite.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  3. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  4. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)

megaseppl 16. Okt 2012

... aber inhaltlich absolut korrekt! ;)

azeu 15. Okt 2012

hmm, scheint wohl ein Glücksfall zu sein, ob mein ein gutes Gerät bekommt, oder nicht...

mars96 15. Okt 2012

Ich habe am WE den Kobo Glo bestellt. Wenn es gut läuft wird er sogar noch zum Wochenende...

azeu 15. Okt 2012

obwohl, die kann man wieder auf den MP3-Player hören :)

lisgoem8 15. Okt 2012

Ist das weisse Licht eigentlich mit eher mit blauen oder roten Lichtanteilen? Gerade blau...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /