Abo
  • Services:
Anzeige
Amazons Kindle Oasis ist mit 290 Euro ein sehr teurer E-Book-Reader.
Amazons Kindle Oasis ist mit 290 Euro ein sehr teurer E-Book-Reader. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Kindle Oasis hat auch seine guten Seiten

Doch jenseits der Akkuproblematik hat der Kindle Oasis durchaus gute Seiten. Sehr angenehm finden wir die Drucktasten. Mit ihnen kann bequem in Büchern geblättert werden - parallel zum Blättern mittels Touchscreen. Die Tasten sind gut auch einhändig erreichbar und sehr gut zu erfühlen. Sie bieten damit mehr Komfort als die Sensortasten am Kindle Voyage, bei denen der Nutzer darauf achten muss, dass er sie trifft. Weil der Kindle Oasis die Tasten nur auf einer Seite hat, gibt es die Funktion, den Displayinhalte mittels Lagesensor mitzudrehen.

Anzeige
  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis liegt auf dem Kindle Voyage. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Oasis liegt ohne Akkupack sehr gut in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Oasis, rechts der Kindle Voyage (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis mit Akkupack (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis mit Akkupack (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akkupack gibt dem Kindle Oasis eine klappbare Hülle. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis kann mit Akkupack wie ein Buch aufgeklappt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gelungener Kopplungsmechanismus zwischen Kindle Oasis und Akkupack (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Echte Tasten am Kindle Oasis erleichtern das Blättern in E-Books. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Oasis wird mit Akkupack ausgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Oasis wird mit Akkupack ausgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der matte 6-Zoll-Touchscreen im Kindle Oasis liefert eine Auflösung von 300 dpi - sie ist identisch mit der des Kindle Voyage. Inhalte erscheinen auf beiden E-Paper-Displays klar und deutlich. Der Leseeindruck ähnelt in sehr heller Umgebung ohne eingeschaltetem Displaylicht stark dem eines Buches. Im Gegensatz zu einem Smartphone- oder Tablet-Display ist der Eindruck auf dem E-Paper-Display vor allem unter direktem Sonnenlicht besonders gut. Ein zu schwaches Umgebungslicht gleicht das Displaylicht sehr gut aus.

Nach Angaben von Amazon wurde die Displayausleuchtung im Kindle Oasis im Vergleich zum Kindle Voyage überarbeitet. Allerdings ist kein deutlicher Unterschied auszumachen, beide Testmuster haben eine gute Ausleuchtung. Käufer des Kindle Oasis berichten allerdings von Problemen bei der Ausleuchtung, dann sind deutliche Lichthöfe auf dem Display zu erkennen. Unser Testmuster weist diese Probleme nicht auf. Wer ein Gerät mit störenden Lichthöfen erwischt hat, sollte das bei Amazon reklamieren.

Zwar leuchtet das Displaylicht im Kindle Oasis mit 150 cd/qm heller als die 125 cd/qm im Kindle Voyage, aber wir hatten keinen Fall, in dem diese Lichtreserven nötig waren. Der Kindle Voyage hat eine automatische Helligkeitsregelung, die auch abgeschaltet werden kann. Beim Kindle Oasis fehlt sie komplett. Das sehen wir aber nicht als Verlust, weil uns die Automatik im Kindle Voyage nicht zuverlässig genug war.

Das Gehäuse ist leicht und stabil

Das Gehäuse des Kindle Oasis besteht aus einem galvanotechnisch metallisierten Polymerrahmen. Dadurch ist das Gehäuse nicht nur leicht, sondern auch verwindungsstabil. Der gesamte Aufbau des Geräts soll so gestaltet sein, dass es auch leichte Stürze schadlos übersteht. Das Displayglas wurde aus einem chemisch verstärkten Material hergestellt, damit es möglichst lange intakt bleibt. Trotz des hohen Preises ist der Kindle Oasis nicht wasserdicht - die Kindle-Geräte sind also weiterhin nicht badewannentauglich.

  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis liegt auf dem Kindle Voyage. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Oasis liegt ohne Akkupack sehr gut in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Oasis, rechts der Kindle Voyage (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis mit Akkupack (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis mit Akkupack (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akkupack gibt dem Kindle Oasis eine klappbare Hülle. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis kann mit Akkupack wie ein Buch aufgeklappt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gelungener Kopplungsmechanismus zwischen Kindle Oasis und Akkupack (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Echte Tasten am Kindle Oasis erleichtern das Blättern in E-Books. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Oasis wird mit Akkupack ausgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Oasis wird mit Akkupack ausgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Links der Kindle Oasis, rechts der Kindle Voyage (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Kindle Oasis erscheint mit der aktuellen Firmware für die E-Book-Reader von Amazon. Parallel zur speziell für die E-Book-Nutzung angepassten Schriftart Bookerly hat Amazon kürzlich eine weitere Schriftart namens Amazon Ember veröffentlicht. Während Bookerly eine Serifenschrift ist, handelt es sich bei Amazon Ember um eine serifenlose Schrift. Beide sollen für die Nutzung auf E-Book-Readern optimiert sein.

Optimiert für Amazon

Für Neukunden gibt es eine neue Funktion: Sie können ihre Lieblingsgenres für Bücher bestimmen und danach einige Werke bewerten, um abhängig von diesen Bewertungen möglichst gute Buchempfehlungen von Amazon zu erhalten. Damit will Amazon Neulingen aus seinem Sortiment von über einer Million Büchern das Passende anbieten.

Wer das 3G-Modell des E-Book-Readers hat, kann das WLAN-Modul nicht separat umschalten. Es gibt nur einen zentralen Flugmodus, das ist auch beim Kindle Voyage so. Wie bei den Kindle-E-Book-Readern üblich, ist auch der Kindle Oasis vor allem auf die Nutzung von Amazons E-Books optimiert. Mit Hilfsmitteln können zwar auch andere E-Book-Formate auf dem Reader verwendet werden, aber der Nutzungskomfort ist nicht so angenehm wie bei den E-Books aus Amazons Ökosystem.

 Das Akkupack soll's richtenVerfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
Spiritogre 09. Mai 2016

Sorry, aber für den Kommentar möchte ich dich jetzt am liebsten als Vollhorst...

Peter Brülls 09. Mai 2016

Die meisten arbeiten nicht als Vertreter oder Bote.

beaglow 05. Mai 2016

Klar, jemand der oft 10 Stunden am Stück liest kann mit dem Oasis nichts anfangen. Aber...

Dwalinn 04. Mai 2016

Die frage ist aber auch wie schnell man umblättert^^

Dwalinn 04. Mai 2016

Dann musst du ihn quer hinlegen der winkel wird dadurch eher besser :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. T-Systems International GmbH, Wolfsburg
  4. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 1.079,79€ im PCGH-Preisvergleich
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    Trockenobst | 02:46

  2. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    Schrödinger's... | 00:43

  3. Re: Theoretisch eine gute Idee....aber in der Praxis?

    Vollstrecker | 00:38

  4. Re: Sinn

    flow77 | 00:32

  5. Re: Standard-YouTube-Lizenz

    redmord | 00:13


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel