Abo
  • Services:
Anzeige
Amazons Kindle Oasis ist mit 290 Euro ein sehr teurer E-Book-Reader.
Amazons Kindle Oasis ist mit 290 Euro ein sehr teurer E-Book-Reader. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Akkupack soll's richten

Diese Probleme soll das Akkupack lösen, das einen 1.290-mAh-Akku enthält. Damit soll der Kindle Oasis mindestens die Laufzeit bieten, wie Nutzer sie von anderen E-Book-Readern gewöhnt sind - allerdings dann mit einem erhöhten Gewicht.

  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis liegt auf dem Kindle Voyage. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Oasis liegt ohne Akkupack sehr gut in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Oasis, rechts der Kindle Voyage (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis mit Akkupack (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis mit Akkupack (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akkupack gibt dem Kindle Oasis eine klappbare Hülle. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis kann mit Akkupack wie ein Buch aufgeklappt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gelungener Kopplungsmechanismus zwischen Kindle Oasis und Akkupack (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Echte Tasten am Kindle Oasis erleichtern das Blättern in E-Books. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Oasis wird mit Akkupack ausgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Oasis wird mit Akkupack ausgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Gelungener Kopplungsmechanismus zwischen Kindle Oasis und Akkupack (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das mechanische Zusammenspiel zwischen Kindle Oasis und Akkupack ist vorbildlich: Der Andockmechanismus ist gut durchdacht, und das Verbinden beider Einheiten bereitet keinerlei Probleme. Der Kontakt zwischen beiden Einheiten wird immer gewährleistet, wenn sie miteinander verbunden sind. Das Akkupack wird dabei magnetisch am Reader gehalten - er hält sicher und fest. Das Trennen der Einheiten erfordert daher einen gewissen Kraftaufwand, ist aber dennoch gut machbar.

Anzeige

Bezüglich des Akkumanagements fällt die Bewertung aber weniger positiv aus: Das Akkupack hat es in unseren Tests nicht geschafft, den Reader-Akku immer vollständig zu laden. Obwohl Reader und Akkupack rund zehn Stunden verbunden waren, hatte der Reader-Akku beim Ablösen nicht seine volle Kapazität. Damit verringert sich die maximal mögliche Laufzeit mal eben um ein bis zwei Stunden. Hier sollte Amazon dringend mit einem Firmware-Updaten nachbessern, damit dem Laden des Reader-Akkus eine entsprechend hohe Priorität eingeräumt wird.

Neuer Ruhemodus mindert den Komfort

Speziell um den Akku des Kindle Oasis zu schonen, hat Amazon einen neuen Ruhemodus integriert. Der geht allerdings zulasten des Komforts. Wird der ausgeschaltete Reader länger nicht benutzt, aktiviert sich dieser Ruhemodus und führt dazu, dass das Gerät beim Einschalten rund 7 Sekunden braucht, bis es wieder verwendet werden kann. Diese Wartezeit empfinden wir als zu lang. Bei einem modernen E-Book-Reader erwartet der Käufer zu Recht, das Gerät auf Knopfdruck verwenden zu können. Dieser Ruhemodus wird auch dann aktiv, wenn der Reader mit der Akkuhülle verbunden ist.

  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis liegt auf dem Kindle Voyage. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Oasis liegt ohne Akkupack sehr gut in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Oasis, rechts der Kindle Voyage (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis mit Akkupack (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis mit Akkupack (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akkupack gibt dem Kindle Oasis eine klappbare Hülle. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis kann mit Akkupack wie ein Buch aufgeklappt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gelungener Kopplungsmechanismus zwischen Kindle Oasis und Akkupack (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Echte Tasten am Kindle Oasis erleichtern das Blättern in E-Books. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Oasis wird mit Akkupack ausgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Oasis wird mit Akkupack ausgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Kindle Oasis liegt auf dem Kindle Voyage. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Displayschutz am Akkupack wird wie ein Buch aufgeklappt und kann bequem auf der Rückseite des Lesegeräts fixiert werden. Sobald die Lederabdeckung das Display freigibt, schaltet sich der E-Book-Reader an und geht wieder aus, wenn die Lederhülle das Display erneut bedeckt. Diese Automatik ist im Alltag sehr angenehm. Wir haben eine Abschaltoption dafür nicht vermisst.

Lagesensor ist nicht abschaltbar

Ganz anders sieht es beim Einsatz des Lagesensors aus: Der Kindle Oasis dreht den Displayinhalt automatisch, und diese Funktion lässt sich nicht abschalten. Wer das nicht benötigt, wird sich darüber etwas ärgern, denn das Drehen des Displayinhalts verbraucht Energie, weil der Aufbau des Bildes bei einem E-Paper-Display Strom benötigt. Besonders bei der kurzen Akkulaufzeit ohne Akkupack könnte ein Abschalten der Option hilfreich sein.

Bis zu fünf Ladevorgänge sind mit dem Akkupack möglich, danach muss auch dieser wieder geladen werden. Das Akkupack lässt sich leider nur laden, wenn es mit dem Kindle Oasis verbunden ist. Es lässt sich somit leider nicht auf dem Reader weiterlesen, während das Akkupack am Netzteil hängt und auflädt.

 Der Akku - schwach und schwächerDer Kindle Oasis hat auch seine guten Seiten 

eye home zur Startseite
Spiritogre 09. Mai 2016

Sorry, aber für den Kommentar möchte ich dich jetzt am liebsten als Vollhorst...

Peter Brülls 09. Mai 2016

Die meisten arbeiten nicht als Vertreter oder Bote.

beaglow 05. Mai 2016

Klar, jemand der oft 10 Stunden am Stück liest kann mit dem Oasis nichts anfangen. Aber...

Dwalinn 04. Mai 2016

Die frage ist aber auch wie schnell man umblättert^^

Dwalinn 04. Mai 2016

Dann musst du ihn quer hinlegen der winkel wird dadurch eher besser :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JBH-Management- & Personalberatung Herget, keine Angabe
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neutraubling, Regensburg
  3. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  4. Brockmann Recycling GmbH, Nützen bei Kaltenkirchen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony Alpha 6000 Bundle für 499€ und Lenovo C2 für 59€)
  2. 59,99€
  3. (heute u. a. mit Dremel-Artikeln, Roccat-Mäusen und Sony Alpha 6000 + Objektiv AF E 16-50 mm für...

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  2. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  3. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  4. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  5. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  6. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  7. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor

  8. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  9. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  10. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Lawrow lügt das sich die Balken biegen

    Friedhelm | 16:57

  2. Und darum brauchen wir eine echte Netzneutralität.

    Sinnfrei | 16:57

  3. Re: Awwwww!

    nightmar17 | 16:57

  4. Re: 3D Touch - Multitasking

    SeriouZ | 16:56

  5. Re: Strafbar

    Phantomal | 16:55


  1. 16:47

  2. 16:32

  3. 16:22

  4. 16:16

  5. 14:28

  6. 13:55

  7. 13:40

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel