Abo
  • Services:
Anzeige
Amazons Kindle Oasis ist mit 290 Euro ein sehr teurer E-Book-Reader.
Amazons Kindle Oasis ist mit 290 Euro ein sehr teurer E-Book-Reader. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Akku - schwach und schwächer

Zunächst reichte während unseres Tests eine Akkuladung - ohne Akkupack - für 8 Stunden Nonstop-Lesen. Nach einem Firmware-Update verlängerte sich die Laufzeit auf rund 11 Stunden. Diese Werte haben wir bei aktiviertem Flugmodus und bei mittlerer Displaybeleuchtung ermittelt. Dabei liefert das Display eine Helligkeit von 10 cd/qm, das gibt einen angenehmen Lesekontrast und ein Lesegefühl wie bei einem gedruckten Buch, auch wenn das Umgebungslicht nicht sonderlich hell ist, etwa bei bedecktem Himmel.

Anzeige
  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis liegt auf dem Kindle Voyage. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Oasis liegt ohne Akkupack sehr gut in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Oasis, rechts der Kindle Voyage (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis mit Akkupack (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis mit Akkupack (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akkupack gibt dem Kindle Oasis eine klappbare Hülle. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis kann mit Akkupack wie ein Buch aufgeklappt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gelungener Kopplungsmechanismus zwischen Kindle Oasis und Akkupack (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Echte Tasten am Kindle Oasis erleichtern das Blättern in E-Books. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Oasis wird mit Akkupack ausgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Oasis wird mit Akkupack ausgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Akkupack gibt dem Kindle Oasis eine klappbare Hülle. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die von Amazon genannten zwei Wochen Akkulaufzeit beziehen sich nicht auf eine intensive Dauernutzung, sondern auf das Lesen von ein oder zwei Stunden am Tag. Wird die ermittelte Intensivlesezeit entsprechend umgerechnet, bedeutet das, dass der Akku weniger als eine Woche durchhält.

Aufgrund der geringen Akkuleistung des Kindle Oasis sollten Nutzer den Flugmodus nur dann ausschalten, wenn sie Zugriff auf das Internet benötigen, sonst verringert sich die Akkulaufzeit nochmals deutlich. Bei bestehender WLAN-Verbindung war der Akku schon nach weniger als 7 Stunden leer, und im UMTS-Betrieb war schon nach 4,5 Stunden Schluss. Vor dem Update hielt der Akku im E-Book-Reader etwa eine Stunde weniger durch.

Anders als beim Kindle Oasis muss sich der Besitzer eines Kindle Voyage eigentlich keine Gedanken um den Flugmodus machen. Ob mit oder ohne Internetanbindung kann der Reader bei intensiver Nutzung locker eine Woche ohne Aufladen verwendet werden. Im Kindle Voyage steckt ein 1.320-mAh-Akku, im Kindle Oasis lediglich ein 245-mAh-Akku. Das erklärt die drastischen Unterschiede.

Die Displayhelligkeit wird zum Thema

Wegen des leistungsschwachen Akkus im Kindle Oasis wird auch die Intensität der Displaybeleuchtung wichtig. Wieder etwas, das bei anderen modernen E-Book-Readern mit Hintergrundbeleuchtung kaum eine Rolle spielt. Denn bei einer mehrtägigen intensiven Nutzung fällt kaum auf, wenn der Akku im E-Book-Reader ein paar Stunden früher leer ist oder ein paar Stunden länger hält.

  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis liegt auf dem Kindle Voyage. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Oasis liegt ohne Akkupack sehr gut in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Oasis, rechts der Kindle Voyage (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis mit Akkupack (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts der Kindle Oasis mit Akkupack (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akkupack gibt dem Kindle Oasis eine klappbare Hülle. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis kann mit Akkupack wie ein Buch aufgeklappt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gelungener Kopplungsmechanismus zwischen Kindle Oasis und Akkupack (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Echte Tasten am Kindle Oasis erleichtern das Blättern in E-Books. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Oasis wird mit Akkupack ausgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Oasis wird mit Akkupack ausgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Amazons Kindle Oasis wird mit Akkupack ausgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer draußen liest oder sich bei Sonnenschein dicht an einem Fenster aufhält, kann die Displaybeleuchtung verringern oder auch ganz abschalten, ohne dass sich der Leseeindruck verschlechtert. Dann erhöht sich die Akkulaufzeit des Kindle Oasis bei aktiviertem Flugmodus nur geringfügig auf etwa 15 Stunden - allerdings muss das Umgebungslicht die ganze Zeit in entsprechender Intensität vorhanden sein.

Bei einem E-Book-Reader braucht man den Akkustand eigentlich nicht in einer möglichst exakten Prozentangabe. Das ist beim Kindle Oasis anders - und das ist Amazon offenbar bewusst: Im Einstellungsmenü erscheint ein Prozentwert - allerdings nur, wenn der Akkupack mit dem Reader verbunden ist. Es bleibt sonderbar, warum die Prozentanzeige nicht auch ohne angedocktes Akkupack angezeigt wird.

Wer E-Books meist nur einige Stunden am Stück liest und das Gerät dann wieder in der Tasche versenkt, kann sich mit der geringen Laufzeit des Kindle Oasis noch am ehesten arrangieren. Wer aber mit dem Kindle Oasis auch mal ein Wochenende beim digitalen Schmökern versinken möchte oder wer längere Zeit mit möglichst leichtem Gepäck unterwegs ist, könnte sich am dann notwendigen Nachladen stören.

 Kindle Oasis im Test: Amazons E-Book-Reader ist ein echtes Mager-ModellDas Akkupack soll's richten 

eye home zur Startseite
Spiritogre 09. Mai 2016

Sorry, aber für den Kommentar möchte ich dich jetzt am liebsten als Vollhorst...

Peter Brülls 09. Mai 2016

Die meisten arbeiten nicht als Vertreter oder Bote.

beaglow 05. Mai 2016

Klar, jemand der oft 10 Stunden am Stück liest kann mit dem Oasis nichts anfangen. Aber...

Dwalinn 04. Mai 2016

Die frage ist aber auch wie schnell man umblättert^^

Dwalinn 04. Mai 2016

Dann musst du ihn quer hinlegen der winkel wird dadurch eher besser :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. EXPERT-TÜNKERS GmbH, Lorsch
  3. abas Software AG, Karlsruhe
  4. DPD Deutschland GmbH, Großostheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 244,90€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  2. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  3. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  4. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  5. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  6. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  7. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport

  8. Raumfahrt

    Weltraummüll-Räumkommando mit Laserkanonen

  9. Smartphone

    Nokia 2 kommt für 120 Euro nach Deutschland

  10. Remote Desktop

    Teamviewer kommt für IoT-Geräte wie den Raspberry Pi



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. E-Mail-Konto 90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Knappe Mehrheit SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union
  2. DLD-Konferenz Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa
  3. Facebook Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  1. Re: Kompetitiv = Liga?

    Bashguy | 15:31

  2. Lokalisierung?

    captain_spaulding | 15:30

  3. Aktien zum Thema E-Sports

    robser | 15:29

  4. Re: Gute Shell

    TheUnichi | 15:29

  5. Re: Alexa, wo ist das nächste Freudenhaus?

    _2xs | 15:28


  1. 15:30

  2. 15:02

  3. 14:24

  4. 13:28

  5. 13:21

  6. 13:01

  7. 12:34

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel