Abo
  • Services:

Kindle Oasis im Hands on: Amazon definiert die Luxusklasse für E-Book-Reader

E-Book-Reader haben nicht den Ruf, besonders sexy zu sein. Das will Amazon mit dem Kindle Oasis ändern. Das Gerät ist sehr dünn, besonders leicht und lässt einen fast vergessen, dass man nicht in einem echten Buch liest. Mit einem Kniff gibt es eine sehr lange Akkulaufzeit.

Artikel von veröffentlicht am
Amazons Kindle Oasis ist besonders dünn und leicht.
Amazons Kindle Oasis ist besonders dünn und leicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Den E-Book-Reader ganz anders denken - das ist Amazons Ziel mit dem Kindle Oasis. Der neue E-Book-Reader besteht nämlich aus zwei Einheiten, wobei das eigentliche Lesegerät ohne das zweite Modul verwendet werden kann. Das führt dazu, dass der Reader besonders klein, dünn und leicht ist: Er wiegt lediglich 131 Gramm und misst an der dünnsten Stelle gerade einmal 3,5 mm. Kein anderer E-Book-Reader am Markt ist auch nur ansatzweise so dünn und leicht wie der Kindle Oasis.

Inhalt:
  1. Kindle Oasis im Hands on: Amazon definiert die Luxusklasse für E-Book-Reader
  2. Akkupack macht den Kindle Oasis schwerer und dicker
  3. E-Book-Reader mit Lagesensor
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Das geht allerdings zulasten der Akkulaufzeit - ohne Hilfsmittel ist der Akku im Kindle Oasis nach etwa zwei Wochen leer. Hier springt das Zusatzmodul ein: Es besteht aus einem Displayschutz und einem Akkupack, mit dem die Akkulaufzeit nach Herstellerangaben auf insgesamt neun Wochen verlängert werden kann. Zum Vergleich: Beim Kindle Voyage verspricht Amazon eine Akkulaufzeit von bis zu sechs Wochen.

  • Kindle-Sortiment: links der normale, daneben der Paperwhite, dann der Voyage. Das weiße Modell ist der erste Kindle-E-Book-Reader. Vorne wird der aktuelle Kindle Oasis gehalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Oasis liegt sehr angenehm in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis wiegt nur 131 Gramm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis lässt sich gut mit nur einer Hand bedienen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis ist nur 3,5 mm dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts daneben der neue Kindle Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links ein normales Kunststoffgehäuse, rechts ist der metallisierte Polymer-Rahmen des Kindle Oasis zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links ein normales Kunststoffgehäuse, rechts ist der metallisierte Polymer-Rahmen des Kindle Oasis zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Kindle Oasis mit angedocktem Akkupack (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wird der Displayschutz aufgeklappt, schaltet sich der Kindle Oasis automatisch ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei entnommenem Akkupack sind die Anschlüsse auf der Rückseite des Kindle Oasis zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Parallel zum Touchscreen gibt es am Kindle Oasis zwei Blättertasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das E-Paper-Display im Kindle Oasis liefert eine Auflösung von 300 dpi. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Blättertasten am Kindle Oasis sind bequem mit dem Daumen zu erreichen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kindle Oasis zeigt Inhalte gut lesbar an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Aktuelles Kindle-Sortiment von links nach rechts: Basis-Kindle, Paperwhite, Voyage und Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Displayschutz am Akkupack ist aus Leder. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für den Kindle Oasis gibt es Akkupacks mit drei verschiedenen Farben für den Displayschutz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deutlich ist die Ausbuchtung am Kindle Oasis zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akkupack hält fest, lässt sich aber auch leicht lösen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Akkupacks mit drei verschiedenen Displayschutzfarben (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kindle Oasis (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis in der Seitenansicht (Bild: Amazon)
  • Von der Seite ist der Ladeanschluss für das Akkupack zu sehen. (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis von der Seite mit Ein-aus-Schalter und USB-Buchse (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis mit Displayschutz und angedocktem Akkupack (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis (Bild: Amazon)
Der Kindle Oasis ist nur 3,5 mm dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Kindle Oasis ist nicht überall 3,5 mm dünn. Er hat an der einen Seite eine Ausbuchtung, die mit 8,5 mm mehr als doppelt so dick wie das übrige Gehäuse ist. Hier ist der Akku eingebaut. Das erinnert an die Yoga-Tablets von Lenovo, die ebenfalls den Akku in eine Ausbuchtung verlagert hatten. Beide Konzepte profitieren von einer sehr ausgewogenen Gewichtsverteilung.

Sehr leichter E-Book-Reader

Der Amazon-Reader wirkt dadurch deutlich leichter, als es die Waage anzeigt, weil ein Großteil des Gewichts dort ist, wo das Gerät gehalten wird: in der Handfläche. Auf das übrige Gehäuse entfällt ein geringeres Gewicht und der Nutzer hat das Gefühl, dass das Gerät die 130 Gramm locker unterschreitet.

  • Kindle-Sortiment: links der normale, daneben der Paperwhite, dann der Voyage. Das weiße Modell ist der erste Kindle-E-Book-Reader. Vorne wird der aktuelle Kindle Oasis gehalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Oasis liegt sehr angenehm in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis wiegt nur 131 Gramm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis lässt sich gut mit nur einer Hand bedienen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis ist nur 3,5 mm dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts daneben der neue Kindle Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links ein normales Kunststoffgehäuse, rechts ist der metallisierte Polymer-Rahmen des Kindle Oasis zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links ein normales Kunststoffgehäuse, rechts ist der metallisierte Polymer-Rahmen des Kindle Oasis zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Kindle Oasis mit angedocktem Akkupack (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wird der Displayschutz aufgeklappt, schaltet sich der Kindle Oasis automatisch ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei entnommenem Akkupack sind die Anschlüsse auf der Rückseite des Kindle Oasis zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Parallel zum Touchscreen gibt es am Kindle Oasis zwei Blättertasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das E-Paper-Display im Kindle Oasis liefert eine Auflösung von 300 dpi. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Blättertasten am Kindle Oasis sind bequem mit dem Daumen zu erreichen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kindle Oasis zeigt Inhalte gut lesbar an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Aktuelles Kindle-Sortiment von links nach rechts: Basis-Kindle, Paperwhite, Voyage und Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Displayschutz am Akkupack ist aus Leder. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für den Kindle Oasis gibt es Akkupacks mit drei verschiedenen Farben für den Displayschutz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deutlich ist die Ausbuchtung am Kindle Oasis zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akkupack hält fest, lässt sich aber auch leicht lösen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Akkupacks mit drei verschiedenen Displayschutzfarben (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kindle Oasis (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis in der Seitenansicht (Bild: Amazon)
  • Von der Seite ist der Ladeanschluss für das Akkupack zu sehen. (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis von der Seite mit Ein-aus-Schalter und USB-Buchse (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis mit Displayschutz und angedocktem Akkupack (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis (Bild: Amazon)
Der Kindle Oasis wiegt nur 131 Gramm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. Hays AG, Raum Stuttgart

Das Akkupack wird magnetisch mit dem Reader verbunden und hält beim Ausprobieren sicher und fest. Der Nutzer muss sich keine Sorgen machen, dass sich die beiden Einheiten beim Einsatz unbeabsichtigt lösen. Deshalb ist auch einiges an Kraftaufwand erforderlich, um die beiden Einheiten voneinander zu trennen. Mit etwas Übung gelingt es aber mühelos.

Akkupack macht den Kindle Oasis schwerer und dicker 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 44,98€ + USK-18-Versand

Heinzel 17. Apr 2016

Ich fürchte du gehörst da zu einer Minderheit, die meisten Leute fingern nicht auf dem...

Heinzel 16. Apr 2016

Solange du nicht gerade an der Nordsee im Sandsturm sitzt, ist das eigentlich kein...

Heinzel 16. Apr 2016

Na ja, bei der Konkurrenz ist es auch nur ein Werbeversprechen. Der wasserdichte Tolino...

DY 15. Apr 2016

Vermutlich nahmen die Reviews auch am Amazon Affiliate Program teil :-)!

Spiritogre 15. Apr 2016

Wie gesagt, ich finde die Größe sehr praktisch. Wenn die Geräte größer wären, dann liegen...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /