• IT-Karriere:
  • Services:

E-Book-Reader mit Lagesensor

Im Kindle Oasis steckt ein Lagesensor, so dass sich der Displayinhalt mitdreht, ganz gleich, wie herum das Lesegerät gehalten wird. Er ist gut für Rechts- und Linkshänder geeignet. Auch die Positionierung der Blätterknöpfe ist darauf abgestimmt, sie befinden sich an der Seite. Die Knöpfe sind fühlbar und ermöglichen ein unkompliziertes Blättern in einem E-Book, ohne dass der Anwender durch die Gerätebedienung vom Lesen abgelenkt wird. Eine einhändige Bedienung gelingt dadurch sehr gut.

  • Kindle-Sortiment: links der normale, daneben der Paperwhite, dann der Voyage. Das weiße Modell ist der erste Kindle-E-Book-Reader. Vorne wird der aktuelle Kindle Oasis gehalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Oasis liegt sehr angenehm in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis wiegt nur 131 Gramm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis lässt sich gut mit nur einer Hand bedienen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis ist nur 3,5 mm dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts daneben der neue Kindle Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links ein normales Kunststoffgehäuse, rechts ist der metallisierte Polymer-Rahmen des Kindle Oasis zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links ein normales Kunststoffgehäuse, rechts ist der metallisierte Polymer-Rahmen des Kindle Oasis zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Kindle Oasis mit angedocktem Akkupack (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wird der Displayschutz aufgeklappt, schaltet sich der Kindle Oasis automatisch ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei entnommenem Akkupack sind die Anschlüsse auf der Rückseite des Kindle Oasis zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Parallel zum Touchscreen gibt es am Kindle Oasis zwei Blättertasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das E-Paper-Display im Kindle Oasis liefert eine Auflösung von 300 dpi. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Blättertasten am Kindle Oasis sind bequem mit dem Daumen zu erreichen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kindle Oasis zeigt Inhalte gut lesbar an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Aktuelles Kindle-Sortiment von links nach rechts: Basis-Kindle, Paperwhite, Voyage und Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Displayschutz am Akkupack ist aus Leder. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für den Kindle Oasis gibt es Akkupacks mit drei verschiedenen Farben für den Displayschutz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deutlich ist die Ausbuchtung am Kindle Oasis zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akkupack hält fest, lässt sich aber auch leicht lösen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Akkupacks mit drei verschiedenen Displayschutzfarben (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kindle Oasis (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis in der Seitenansicht (Bild: Amazon)
  • Von der Seite ist der Ladeanschluss für das Akkupack zu sehen. (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis von der Seite mit Ein-aus-Schalter und USB-Buchse (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis mit Displayschutz und angedocktem Akkupack (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis (Bild: Amazon)
Amazons Kindle Oasis liegt sehr angenehm in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Der 6-Zoll-Touchscreen im Kindle Oasis liefert eine Auflösung von 300 dpi - sie ist identisch mit der des Kindle Voyage. Inhalte erscheinen klar und deutlich auf dem matten E-Paper-Display. Der Leseeindruck ähnelt stark dem eines Buches, sofern die Displaybeleuchtung aktiviert und entsprechend hoch eingestellt ist.

Bei normalem Tageslicht kann prinzipiell zwar auf das Displaylicht verzichtet werden, dadurch verschlechtert sich der Leseeindruck aber deutlich und reicht dann nicht mehr an das Leseerlebnis in einem Buch heran. Auf der anderen Seite verlängert der Verzicht auf das Displaylicht die Akkulaufzeit erheblich.

Interne Verbesserungen am E-Paper-Display

Beim ersten Ausprobieren waren die Displays im Oasis- und Voyage-Modell kaum zu unterscheiden, allerdings gab es intern einige Verbesserungen am Oasis-Display. Letzteres ist deutlich dünner, um ein entsprechend dünnes Gehäuse realisieren zu können. Außerdem erfolgt die Displaybeleuchtung nicht mehr von unten nach oben, sondern von der Seite.

Amazon verspricht damit eine bessere Ausleuchtung als beim Kindle Voyage - auf Anhieb ist der Unterschied aber nicht wahrnehmbar. Außerdem konnten nach Herstellerangaben 60 Prozent mehr LEDs eingesetzt werden, die das Display besonders hell erleuchten sollen.

Gehäuse soll besonders stabil sein

Das Gehäuse des Kindle Oasis besteht aus einem galvanotechnisch metallisierten Polymerrahmen. Dadurch soll das Gehäuse sehr leicht, aber auch besonders stabil sein. Im Unterschied zu einem reinen Kunststoffgehäuse verbiegt sich die Konstruktion nicht so ohne weiteres. Der gesamte Aufbau des Kindle Oasis soll so gestaltet sein, dass das Gerät auch leichte Stürze schadlos übersteht. Das Displayglas wurde aus einem chemisch verstärkten Material hergestellt, damit es möglichst lange intakt bleibt.

  • Kindle-Sortiment: links der normale, daneben der Paperwhite, dann der Voyage. Das weiße Modell ist der erste Kindle-E-Book-Reader. Vorne wird der aktuelle Kindle Oasis gehalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Oasis liegt sehr angenehm in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis wiegt nur 131 Gramm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis lässt sich gut mit nur einer Hand bedienen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kindle Oasis ist nur 3,5 mm dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Kindle Voyage, rechts daneben der neue Kindle Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links ein normales Kunststoffgehäuse, rechts ist der metallisierte Polymer-Rahmen des Kindle Oasis zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links ein normales Kunststoffgehäuse, rechts ist der metallisierte Polymer-Rahmen des Kindle Oasis zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Kindle Oasis mit angedocktem Akkupack (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wird der Displayschutz aufgeklappt, schaltet sich der Kindle Oasis automatisch ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei entnommenem Akkupack sind die Anschlüsse auf der Rückseite des Kindle Oasis zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Parallel zum Touchscreen gibt es am Kindle Oasis zwei Blättertasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das E-Paper-Display im Kindle Oasis liefert eine Auflösung von 300 dpi. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Blättertasten am Kindle Oasis sind bequem mit dem Daumen zu erreichen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kindle Oasis zeigt Inhalte gut lesbar an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Aktuelles Kindle-Sortiment von links nach rechts: Basis-Kindle, Paperwhite, Voyage und Oasis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Displayschutz am Akkupack ist aus Leder. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für den Kindle Oasis gibt es Akkupacks mit drei verschiedenen Farben für den Displayschutz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deutlich ist die Ausbuchtung am Kindle Oasis zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akkupack hält fest, lässt sich aber auch leicht lösen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Akkupacks mit drei verschiedenen Displayschutzfarben (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kindle Oasis (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis in der Seitenansicht (Bild: Amazon)
  • Von der Seite ist der Ladeanschluss für das Akkupack zu sehen. (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis von der Seite mit Ein-aus-Schalter und USB-Buchse (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis mit Displayschutz und angedocktem Akkupack (Bild: Amazon)
  • Kindle Oasis (Bild: Amazon)
Links ein normales Kunststoffgehäuse, rechts ist der metallisierte Polymer-Rahmen des Kindle Oasis zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)


Das Kindle Oasis erscheint mit der aktuellen Firmware für die E-Book-Reader von Amazon. Parallel zur speziell für die E-Book-Nutzung angepassten Schriftart Bookerly hat Amazon kürzlich eine weitere Schriftart namens Amazon Ember veröffentlicht. Während Bookerly eine Serifenschrift ist, handelt es sich bei Amazon Ember um eine serifenlose Schrift.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Akkupack macht den Kindle Oasis schwerer und dickerVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...
  3. 21,99€

Heinzel 17. Apr 2016

Ich fürchte du gehörst da zu einer Minderheit, die meisten Leute fingern nicht auf dem...

Heinzel 16. Apr 2016

Solange du nicht gerade an der Nordsee im Sandsturm sitzt, ist das eigentlich kein...

Heinzel 16. Apr 2016

Na ja, bei der Konkurrenz ist es auch nur ein Werbeversprechen. Der wasserdichte Tolino...

Anonymer Nutzer 15. Apr 2016

Vermutlich nahmen die Reviews auch am Amazon Affiliate Program teil :-)!

Spiritogre 15. Apr 2016

Wie gesagt, ich finde die Größe sehr praktisch. Wenn die Geräte größer wären, dann liegen...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /