Abo
  • Services:

Kindle Ice Wine: Amazon plant Kindle mit besserem Display und anderem Design

Amazon überarbeitet seinen E-Book-Reader: Der nächste Kindle bekommt ein Display mit einer größeren Pixeldichte und eine Glasscheibe als Abdeckung. Das Gehäuse wird dem neuer Tablets ähneln. Das Gerät soll im kommenden Frühjahr vorgestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kindle Fire HDX: Einschaltknopf auf der Rückseite
Kindle Fire HDX: Einschaltknopf auf der Rückseite (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Obwohl das neue Modell des Kindle Paperwhite gerade erst auf dem Markt ist, plant Amazon bereits einen Nachfolger. Das Gerät soll unter anderem einen besseren Bildschirm haben.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. inxire GmbH, Frankfurt am Main

Ice Wine werde der neue Kindle heißen. Er werde einige technische Neuerungen haben. Zudem habe Amazon das Design überarbeitet, berichtet das US-Technikblog Techcrunch, das bereits einen Prototyp des neuen E-Book-Readers gesehen hat.

Rückseite ähnelt Kindle Fire HDX

Die Rückseite des neuen Kindle ähnele der des neuen Tablets Kindle Fire HDX . Sie sei kantig und abgeschrägt. Der Einschaltknopf ist wie beim Tablet dort zu finden. Auf der Vorderseite wird der E-Book-Reader wieder - wie die früheren Ausführungen - neben dem Display Bedienelemente zum Blättern haben.

Daneben bekommt der E-Book-Reader ein neues Display. Es unterscheidet sich vom bisherigen durch eine höhere Pixeldichte: Der neue E-Book-Reader werde eine Pixeldichte von 300 ppi haben. Das Display des Kindle Paperwhite kommt auf 212 ppi. Auch die Abdeckung wird anders: Der Kunststoff wird durch eine matte Glasscheibe ersetzt. Dennoch soll das Gerät sogar etwas leichter sein.

Lichtsensor

Wie der Paperwhite soll auch der Ice Wine eine Beleuchtung bekommen, die eine Lektüre auch im Dunkeln ermöglicht. Der neue E-Book-Reader wird zudem mit einem lichtempfindlichen Sensor ausgestattet, der die Beleuchtung der Helligkeit der Umgebung anpasst.

Schließlich hat Amazon noch eine neue Schrifttype entwickelt. Diese erleichtere das Lesen auf dem Gerät, erklärt Techcrunch. Sonst werde es an der Software keine entscheidenden Änderungen geben.

Kobo vor Amazon

Der Ice Wine dürfte Amazons Antwort auf den Aura HD von Kobo sein: Der E-Book-Reader hat eine Pixeldichte von 265 ppi. Amazon sei "etwas irritiert" gewesen, dass Displayhersteller E-Ink die Technik mit dieser Auflösung zuerst an den Konkurrenten aus Kanada ausgeliefert habe, berichtet Techcrunch.

Es ist bereits das zweite Mal, dass einer der Konkurrenten Amazon überholt: Bei den beleuchteten E-Book-Readern war Barnes & Noble schneller: Die US-Buchhandelskette hatte im April 2012 den Nook Simple Touch with Glowlight vorgestellt. Amazon zog erst knapp ein halbes Jahr später mit dem Kindle Paperwhite nach.

Amazon soll den Kindle Ice Wine voraussichtlich im kommenden Frühjahr vorstellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. 4,99€
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

OmegaForce 26. Nov 2013

+1 :D:D:D:D:D:D:D:D:D

FaLLoC 26. Nov 2013

Doch. Die Displayqualität. Ich habe Kobos Aura HD. Man sieht den Unterschied zum...

volkskamera 26. Nov 2013

Amazon sollte eher die Funktionalität des Kindle verbessern. Das Handing von Dokumenten...

Peter Brülls 26. Nov 2013

Das kann nicht sein. Meiner ist etwas über ein Jahr alt und hat mindestens zwei...

Brotbüchse aus... 25. Nov 2013

Wenn es denn so kommt, daß vor dem Ableben meines Kindle Keyboard, welches ich nicht...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /