Abo
  • Services:
Anzeige
Kindle Fire HDX: Einschaltknopf auf der Rückseite
Kindle Fire HDX: Einschaltknopf auf der Rückseite (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Kindle Ice Wine Amazon plant Kindle mit besserem Display und anderem Design

Amazon überarbeitet seinen E-Book-Reader: Der nächste Kindle bekommt ein Display mit einer größeren Pixeldichte und eine Glasscheibe als Abdeckung. Das Gehäuse wird dem neuer Tablets ähneln. Das Gerät soll im kommenden Frühjahr vorgestellt werden.

Anzeige

Obwohl das neue Modell des Kindle Paperwhite gerade erst auf dem Markt ist, plant Amazon bereits einen Nachfolger. Das Gerät soll unter anderem einen besseren Bildschirm haben.

Ice Wine werde der neue Kindle heißen. Er werde einige technische Neuerungen haben. Zudem habe Amazon das Design überarbeitet, berichtet das US-Technikblog Techcrunch, das bereits einen Prototyp des neuen E-Book-Readers gesehen hat.

Rückseite ähnelt Kindle Fire HDX

Die Rückseite des neuen Kindle ähnele der des neuen Tablets Kindle Fire HDX . Sie sei kantig und abgeschrägt. Der Einschaltknopf ist wie beim Tablet dort zu finden. Auf der Vorderseite wird der E-Book-Reader wieder - wie die früheren Ausführungen - neben dem Display Bedienelemente zum Blättern haben.

Daneben bekommt der E-Book-Reader ein neues Display. Es unterscheidet sich vom bisherigen durch eine höhere Pixeldichte: Der neue E-Book-Reader werde eine Pixeldichte von 300 ppi haben. Das Display des Kindle Paperwhite kommt auf 212 ppi. Auch die Abdeckung wird anders: Der Kunststoff wird durch eine matte Glasscheibe ersetzt. Dennoch soll das Gerät sogar etwas leichter sein.

Lichtsensor

Wie der Paperwhite soll auch der Ice Wine eine Beleuchtung bekommen, die eine Lektüre auch im Dunkeln ermöglicht. Der neue E-Book-Reader wird zudem mit einem lichtempfindlichen Sensor ausgestattet, der die Beleuchtung der Helligkeit der Umgebung anpasst.

Schließlich hat Amazon noch eine neue Schrifttype entwickelt. Diese erleichtere das Lesen auf dem Gerät, erklärt Techcrunch. Sonst werde es an der Software keine entscheidenden Änderungen geben.

Kobo vor Amazon

Der Ice Wine dürfte Amazons Antwort auf den Aura HD von Kobo sein: Der E-Book-Reader hat eine Pixeldichte von 265 ppi. Amazon sei "etwas irritiert" gewesen, dass Displayhersteller E-Ink die Technik mit dieser Auflösung zuerst an den Konkurrenten aus Kanada ausgeliefert habe, berichtet Techcrunch.

Es ist bereits das zweite Mal, dass einer der Konkurrenten Amazon überholt: Bei den beleuchteten E-Book-Readern war Barnes & Noble schneller: Die US-Buchhandelskette hatte im April 2012 den Nook Simple Touch with Glowlight vorgestellt. Amazon zog erst knapp ein halbes Jahr später mit dem Kindle Paperwhite nach.

Amazon soll den Kindle Ice Wine voraussichtlich im kommenden Frühjahr vorstellen.


eye home zur Startseite
OmegaForce 26. Nov 2013

+1 :D:D:D:D:D:D:D:D:D

FaLLoC 26. Nov 2013

Doch. Die Displayqualität. Ich habe Kobos Aura HD. Man sieht den Unterschied zum...

volkskamera 26. Nov 2013

Amazon sollte eher die Funktionalität des Kindle verbessern. Das Handing von Dokumenten...

Peter Brülls 26. Nov 2013

Das kann nicht sein. Meiner ist etwas über ein Jahr alt und hat mindestens zwei...

Brotbüchse aus... 25. Nov 2013

Wenn es denn so kommt, daß vor dem Ableben meines Kindle Keyboard, welches ich nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. via Nash direct GmbH, Frankfurt
  2. DR.SCHNELL Chemie GmbH über J&P GmbH, München
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Swyx Solutions AG, Dortmund


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazons Gewinn bricht stark ein

  2. Sicherheitslücke

    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

  3. Open Source

    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

  4. Q6

    LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro

  5. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  6. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

  7. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test

    Harte Gegner für Intels Core i3

  8. Profitbricks

    United Internet kauft Berliner Cloud-Anbieter

  9. Lipizzan

    Google findet neue Staatstrojaner-Familie für Android

  10. Wolfenstein 2 angespielt

    Stahlskelett und Erdbeermilch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic
  3. Zenscreen MB16AC Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

  1. Re: "Fiel investiert" +1

    Golressy | 01:00

  2. Re: Nutzer werden gezwungen?

    corruption | 00:51

  3. Re: Das ist doch Dummenverar....

    GenXRoad | 00:49

  4. Re: Erstmal logisch Nachdenken, dann Berichten...

    Faksimile | 00:24

  5. Re: Warum kein Hyperthreading?

    plutoniumsulfat | 00:19


  1. 22:47

  2. 18:56

  3. 17:35

  4. 16:44

  5. 16:27

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel