Abo
  • Services:

Kindle Fire HDX: Amazon-Tablet mit besonders hoher Displayauflösung

Kindle Fire HDX heißen die neuen Amazon-Tablets, die sich durch Displays mit besonders hoher Auflösung auszeichnen. Das 8,9-Zoll-Modell hat einen Touchscreen mit einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln. Außerdem haben die Neuvorstellungen einen 2,2 GHz schnellen Quad-Core-Prozessor.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Chef Jeff Bezos zeigt das Kindle Fire HDX.
Amazon-Chef Jeff Bezos zeigt das Kindle Fire HDX. (Bild: Amazon)

Amazon hat zwei neue Kindle-Fire-Modelle vorgestellt, die eine neue Modellreihe namens Kindle Fire HDX eröffnen. Das HDX steht für Displays mit besonders hoher Auflösung. Das Kindle Fire HDX ist wahlweise mit 7- oder 8,9-Zoll-Display zu haben und steht in unterschiedlichen Speicherbestückungen zur Wahl.

  • Kindle Fire HDX (Bild: Amazon)
  • Kindle Fire HDX (Bild: Amazon)
  • Kindle Fire HDX (Bild: Amazon)
  • Kindle Fire HDX (Bild: Amazon)
  • Kindle Fire HDX (Bild: Amazon)
  • Kindle Fire HDX (Bild: Amazon)
Kindle Fire HDX (Bild: Amazon)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen

Im Kindle Fire HDX 8.9 steckt ein Touchscreen mit einer Displaydiagonalen von 8,9 Zoll und einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln, was eine Pixeldichte von 339 ppi ergibt. Bislang gibt es Tablets mit einer solchen Auflösung nur im 10-Zoll-Format. Im 7-Zoll-Modell liefert das Display eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln, was einer Pixeldichte von 323 ppi entspricht. Das Display im bisherigen Kindle Fire HD mit 8,9-Zoll-Display hatte diese Auflösung. Für eine bessere Darstellungsqualität mit höherem Kontrast soll ein spezieller Algorithmus die Farbe für jedes Pixel abhängig von der Umgebungshelligkeit anpassen.

Kindle Fire HDX mit schnellerem Prozessor und mehr Arbeitsspeicher

Im Vergleich zum Kindle Fire HD erhalten die neuen Modelle schnellere Prozessoren und doppelt so viel Arbeitsspeicher. Statt 1 GByte gibt es nun 2 GByte Arbeitsspeicher und in beiden Modellen wird Qualcomms Snapdragon 800 verwendet. Der Quad-Core-Prozessor läuft jeweils mit einer Taktrate von 2,2 GHz. Alle beiden Tablets gibt es wahlweise mit 16, 32 oder 64 GByte Flash-Speicher. Einen Speicherkartensteckplatz haben die Tablets laut Amazon-Angaben nicht.

Beide Tablets haben eine Kamera auf der Displayseite und das 8,9-Zoll-Modell hat zusätzlich eine 8-Megapixel-Kamera auf der Gehäuserückseite. Eine rückwärtige Kamera fehlte den Kindle-Fire-HD-Tablets bislang komplett. Beide Tablets unterstützen Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n, zur verwendeten Bluetooth-Version liegen keine Angaben vor. NFC unterstützen beide Modelle weiterhin nicht.

Das 7-Zoll-Modell misst 186 x 128 x 9 mm und wiegt 303 Gramm. Als Akkulaufzeit nennt Amazon 11 Stunden bei einem Mix an Funktionen. Beim Lesen sollen es 17 Stunden sein. In beiden Fällen machte Amazon keine Angaben, unter welchen Bedingungen diese Werte erreicht werden. 231 x 158 x 7,8 mm und 374 Gramm sind es beim 8,9-Zoll-Modell und die Akkulaufzeit soll jeweils eine Stunde länger sein als beim kleineren Modell.

Fire OS 3.0 vorinstalliert

Beide Tablets laufen mit der Version 3.0 von Amazons Betriebssystem namens Fire OS, das wiederum ein Fork von Android ist. Amazon macht keine Angaben dazu, auf welcher Android-Version die aktuelle Fire-OS-Version basiert. Wie auch bisher gibt es nicht die typische Android-Bedienung. Die Tablets sind ganz auf das Amazon-Universum zugeschnitten, das ausgelieferte Gerät ist dann bereits auf den Käufer angemeldet. Zudem ist der Silk-Browser von Amazon vorinstalliert.

Bisher hat Amazon nur angekündigt, wann das Kindle Fire HD in den USA erscheint. Im Oktober 2013 erscheint das Kindle Fire HDX 7 und im November 2013 folgt das Kindle Fire HDX 8.9. Zu einem Deutschlandstart liegen noch keine Angaben vor. Beim Kindle Fire HD hatte es vier Monate gedauert, bis das Tablet hierzulande ins Sortiment genommen wurde. Falls es auch diesmal wieder so lange dauert, ist mit einer Markteinführung in Deutschland frühestens im Februar 2014 zu rechnen.

Werbeeinblendungen lassen sich wieder gegen Aufpreis abschalten

Mit 16 GByte kostet das 7-Zoll-Modell 230 US-Dollar, 270 US-Dollar sind es mit 32 GByte und auf 309 US-Dollar erhöht es sich für das 64-GByte-Modell. 380 US-Dollar kostet das 8,9-Zoll-Modell mit 16 GByte, 430 US-Dollar sind es in der 32-GByte-Ausführung und das Topmodell mit 64 GByte kostet 480 US-Dollar.

In den USA erscheinen beide Tablets auch mit einem LTE-Modem, dann kostet jedes Modell nochmals 100 US-Dollar mehr. Derzeit ist nicht bekannt, ob diese Modelle auch in Deutschland angeboten werden. Bisher gab es die Kindle-Tablets in Deutschland immer nur ohne Mobilfunkfunktion, während die US-Modelle bereits auch mit Modem zu haben sind. Gegen einen Aufpreis von 15 US-Dollar lassen sich wieder die von Amazon ausgelieferten Werbeeinblendungen vom Sperrbildschirm und Startbildschirm dauerhaft entfernen.

Überarbeitetes Kindle Fire HD

Im Oktober 2013 verkauft Amazon in den USA zudem ein überarbeitetes Kindle Fire HD. Vor allem das Gehäuse ist neu, an den technischen Daten hat sich nichts geändert. Dafür wird der Preis gesenkt und das Tablet wird mit 7-Zoll-Display und 8 GByte Flash-Speicher für 140 US-Dollar angeboten. Es ist damit rund 60 US-Dollar günstiger als das alte Modell. Für das Kindle Fire HD 8.9 gibt es keine Neuauflage.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. bei dell.com
  3. und Vive Pro vorbestellbar
  4. 107,85€ + Versand

derdiedas 26. Sep 2013

oder das ich Sie 2 Wochen länger benutzen kann. Viele einst sehr gute Apps werden im...

Sander Cohen 26. Sep 2013

Da macht sich das Geschäftsmodel bemerkbar! Der Displayhersteller möchte nunmal Geld mit...

DerJochen 26. Sep 2013

Gibt es da irgendwo Berichts oder Tests zu ? Interessant sieht es ja aus.

TabPhones63 25. Sep 2013

Kommt ein Softwareupdate für die letzten Kindles auf OS 3.0? Wenn nicht, dann kauf ich...

Anonymer Nutzer 25. Sep 2013

Also ich habe das hier genutzt: http://n2aos.com/ Im XDA Forum war mir das doch etwas zu...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /