Abo
  • Services:

Kindle Fire HD im Test: Amazon Store in Tablet-Form

Mit dem Kindle Fire HD bietet Amazon ein weiteres Gerät an, das speziell auf seine Inhalte ausgerichtet ist. Für Anwender, die Amazons digitales Angebot intensiv nutzen, soll das preiswerte 7-Zoll-Tablet ideal sein. Es hat aber einige Macken.

Artikel veröffentlicht am , /
Das Kindle Fire HD von Amazon ist vor allem für die digitalen Inhalte von Amazon angepasst.
Das Kindle Fire HD von Amazon ist vor allem für die digitalen Inhalte von Amazon angepasst. (Bild: David McNew/Getty Images)

Amazon hat mit dem Kindle Fire HD ein weiteres 7-Zoll-Tablet vorgestellt. Der Zusatz HD weist auf die höhere Auflösung hin: Das 7-Zoll-Display des Kindle Fire bringt 1.024 x 600 Pixel, die HD-Variante 1.280 x 800 Pixel auf den Bildschirm. Auf dem Kindle Fire HD läuft ebenfalls eine angepasste Version von Android, das auf den digitalen Inhalt von Amazon ausgerichtet ist. Das Gerät ist mit 200 Euro günstig, hat aber auch einige Unzulänglichkeiten.

Das Android-basierte Betriebssystem des Kindle Fire HD ist fast ausschließlich auf das digitale Angebot von Amazon ausgerichtet. Dort erworbene Musik und E-Books werden in Rubriken übersichtlich einsortiert. Sie können lokal oder in der Amazon-Cloud gespeichert werden. Zusätzlich lässt sich Amazons Video-Streaming-Dienst Lovefilm auf dem Tablet nutzen. Seit August 2012 können Kunden in Europa den Amazon App-Shop nutzen, der durch Amazon geprüfte Android-Applikationen anbietet. Dieser ist ebenfalls in das Kindle Fire HD integriert.

  • Der Anmeldebildschirm des Kindle Fire HD ohne Werbung (Screenshot: Golem.de)
  • Auf dem Homescreen werden Inhalte in einem Karussell dargestellt. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit dem Kindle Fire HD kann auf den Videostreamingdienst Lovefilm von Amazon zugegriffen werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die einzelnen Rubriken sind konsequent gestaltet. Dort werden... (Screenshot: Golem.de)
  • ...lokale Inhalte angezeigt. Außerdem gibt es Links zum Amazon-Cloud-Speicher, in den Inhalte ausgelagert werden können, und zu Einkaufsmöglichkeiten bei Amazon. (Screenshot: Golem.de)
  • Außerdem lassen sich Videos über Amazons Lovefilm beziehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Silk-Browser (Screenshot: Golem.de)
  • Die Fotogalerie (Screenshot: Golem.de)
  • Die wichtigsten Einstellungen sind in dem Systemmenü untergebracht. (Screenshot: Golem.de)
  • Außerdem gibt es noch erweiterte Einstellungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Dort lässt sich die Versionsnummer von Amazons angepasstem Android-Betriebssystem erfahren oder... (Screenshot: Golem.de)
  • ...wie viel Speicher auf dem Gerät noch vorhanden ist. (Screenshot: Golem.de)
  • Amazons Android hat zusätzlich eine Kindersicherung, mit der Inhalte und der Zugriff ins Internet gesperrt werden können. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Systeminformationen zur CPU, GPU... (Screenshot: Golem.de)
  • ...und der eigentlichen Android-Version (Screenshot: Golem.de)
  • Die Universalsuche (Screenshot: Golem.de)
  • Für die Übertragung von lokalen Inhalten nutzt das Kindle Fire HD das Media-Transfer-Protokoll. (Screenshot: Golem.de)
Der Anmeldebildschirm des Kindle Fire HD ohne Werbung (Screenshot: Golem.de)

Mit 10,3 mm ist das Gehäuse des Tablets von Amazon nur geringfügig dünner als das seines Konkurrenten von Google mit 10,5 mm. Durch den breiteren Rand wirkt das Kindle Fire HD jedoch klobiger als das Nexus 7, obwohl die Displays gleich groß sind. Das Kindle Fire HD misst 193 x 137 mm, das Nexus 7 198,7 x 119,4 mm.

Das Kindle Fire HD wiegt 391 g und ist damit etwas schwerer als das Nexus 7 mit 333 g. Die Rückseite des Gehäuses ist gummiert. Daher liegt das Gerät gut in der Hand, auch wenn es nur in einer Hand gehalten wird. Außerdem werden die Oberflächen von Möbeln, insbesondere von Glastischen geschont.

Stellenmarkt
  1. ProCredit Holding AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. Friedhelm LOH Group, Herborn

Die Schaltflächen für das Einschalten des Tablets und die Lautstärkeregulierung schließen plan mit der Gehäuseoberfläche ab. Ertastet werden können sie kaum, wir mussten immer hinsehen. Bei wenig Licht stört das besonders.

Display mit Macken 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PSN Card 50 Euro für 43,99€)
  2. 27,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 44,95€)
  3. 31,50€ (Vergleichspreis ca. 40€)
  4. 30,99€ (Vergleichspreis ca. 40€)

lemgostanislaw 02. Nov 2012

Gemessen an der Weltbevölkerung von 7 Milliarden sind wenige Millionen sicherlich eine...

Anonymer Nutzer 02. Nov 2012

http://ebay.de

MReynolds 02. Nov 2012

Kann man das Kindle Fire HD eigentlich auch ohne Amazonaccount (sinnvoll) nutzen? Was...

jack-jack-jack 01. Nov 2012

spiegelt es oder nicht ? spiegelt es weniger als andere ? in den Specs steht immerhin...

dependent 01. Nov 2012

kann ich auch nicht bestätigen, zumal mir der Kundenservice die Werbung kostenfrei...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /