Abo
  • IT-Karriere:

Kindle Fire HD im Test: Amazon Store in Tablet-Form

Mit dem Kindle Fire HD bietet Amazon ein weiteres Gerät an, das speziell auf seine Inhalte ausgerichtet ist. Für Anwender, die Amazons digitales Angebot intensiv nutzen, soll das preiswerte 7-Zoll-Tablet ideal sein. Es hat aber einige Macken.

Artikel veröffentlicht am , /
Das Kindle Fire HD von Amazon ist vor allem für die digitalen Inhalte von Amazon angepasst.
Das Kindle Fire HD von Amazon ist vor allem für die digitalen Inhalte von Amazon angepasst. (Bild: David McNew/Getty Images)

Amazon hat mit dem Kindle Fire HD ein weiteres 7-Zoll-Tablet vorgestellt. Der Zusatz HD weist auf die höhere Auflösung hin: Das 7-Zoll-Display des Kindle Fire bringt 1.024 x 600 Pixel, die HD-Variante 1.280 x 800 Pixel auf den Bildschirm. Auf dem Kindle Fire HD läuft ebenfalls eine angepasste Version von Android, das auf den digitalen Inhalt von Amazon ausgerichtet ist. Das Gerät ist mit 200 Euro günstig, hat aber auch einige Unzulänglichkeiten.

Das Android-basierte Betriebssystem des Kindle Fire HD ist fast ausschließlich auf das digitale Angebot von Amazon ausgerichtet. Dort erworbene Musik und E-Books werden in Rubriken übersichtlich einsortiert. Sie können lokal oder in der Amazon-Cloud gespeichert werden. Zusätzlich lässt sich Amazons Video-Streaming-Dienst Lovefilm auf dem Tablet nutzen. Seit August 2012 können Kunden in Europa den Amazon App-Shop nutzen, der durch Amazon geprüfte Android-Applikationen anbietet. Dieser ist ebenfalls in das Kindle Fire HD integriert.

  • Der Anmeldebildschirm des Kindle Fire HD ohne Werbung (Screenshot: Golem.de)
  • Auf dem Homescreen werden Inhalte in einem Karussell dargestellt. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit dem Kindle Fire HD kann auf den Videostreamingdienst Lovefilm von Amazon zugegriffen werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die einzelnen Rubriken sind konsequent gestaltet. Dort werden... (Screenshot: Golem.de)
  • ...lokale Inhalte angezeigt. Außerdem gibt es Links zum Amazon-Cloud-Speicher, in den Inhalte ausgelagert werden können, und zu Einkaufsmöglichkeiten bei Amazon. (Screenshot: Golem.de)
  • Außerdem lassen sich Videos über Amazons Lovefilm beziehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Silk-Browser (Screenshot: Golem.de)
  • Die Fotogalerie (Screenshot: Golem.de)
  • Die wichtigsten Einstellungen sind in dem Systemmenü untergebracht. (Screenshot: Golem.de)
  • Außerdem gibt es noch erweiterte Einstellungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Dort lässt sich die Versionsnummer von Amazons angepasstem Android-Betriebssystem erfahren oder... (Screenshot: Golem.de)
  • ...wie viel Speicher auf dem Gerät noch vorhanden ist. (Screenshot: Golem.de)
  • Amazons Android hat zusätzlich eine Kindersicherung, mit der Inhalte und der Zugriff ins Internet gesperrt werden können. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Systeminformationen zur CPU, GPU... (Screenshot: Golem.de)
  • ...und der eigentlichen Android-Version (Screenshot: Golem.de)
  • Die Universalsuche (Screenshot: Golem.de)
  • Für die Übertragung von lokalen Inhalten nutzt das Kindle Fire HD das Media-Transfer-Protokoll. (Screenshot: Golem.de)
Der Anmeldebildschirm des Kindle Fire HD ohne Werbung (Screenshot: Golem.de)

Mit 10,3 mm ist das Gehäuse des Tablets von Amazon nur geringfügig dünner als das seines Konkurrenten von Google mit 10,5 mm. Durch den breiteren Rand wirkt das Kindle Fire HD jedoch klobiger als das Nexus 7, obwohl die Displays gleich groß sind. Das Kindle Fire HD misst 193 x 137 mm, das Nexus 7 198,7 x 119,4 mm.

Das Kindle Fire HD wiegt 391 g und ist damit etwas schwerer als das Nexus 7 mit 333 g. Die Rückseite des Gehäuses ist gummiert. Daher liegt das Gerät gut in der Hand, auch wenn es nur in einer Hand gehalten wird. Außerdem werden die Oberflächen von Möbeln, insbesondere von Glastischen geschont.

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Hays AG, Leipzig

Die Schaltflächen für das Einschalten des Tablets und die Lautstärkeregulierung schließen plan mit der Gehäuseoberfläche ab. Ertastet werden können sie kaum, wir mussten immer hinsehen. Bei wenig Licht stört das besonders.

Display mit Macken 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

lemgostanislaw 02. Nov 2012

Gemessen an der Weltbevölkerung von 7 Milliarden sind wenige Millionen sicherlich eine...

Anonymer Nutzer 02. Nov 2012

http://ebay.de

MReynolds 02. Nov 2012

Kann man das Kindle Fire HD eigentlich auch ohne Amazonaccount (sinnvoll) nutzen? Was...

jack-jack-jack 01. Nov 2012

spiegelt es oder nicht ? spiegelt es weniger als andere ? in den Specs steht immerhin...

dependent 01. Nov 2012

kann ich auch nicht bestätigen, zumal mir der Kundenservice die Werbung kostenfrei...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /