Abo
  • Services:
Anzeige
Das Kindle Fire HD von Amazon ist vor allem für die digitalen Inhalte von Amazon angepasst.
Das Kindle Fire HD von Amazon ist vor allem für die digitalen Inhalte von Amazon angepasst. (Bild: David McNew/Getty Images)

Verfügbarkeit und Fazit

Das Kindle Fire HD gibt es als 7- und als 8,9-Zoll-Tablet. Die größere Version ist nur in den USA verfügbar. Das 7-Zoll-Tablet kann über die Webseite von Amazon gekauft werden. Mit 16 GByte Speicher und Werbung auf dem Anmeldebildschirm kostet es 200 Euro. Für 15 Euro mehr gibt es das gleiche Tablet auch ohne Werbung. Die Version mit 32 GByte kostet 250 Euro mit Werbung, ohne Werbung 15 Euro mehr.

Fazit

Dem fast gleichpreisigen Nexus 7 ist das Kindle Fire HD weitgehend ebenbürtig. Der Bildschirm des Kindle Fire HD ist beispielsweise besser, die Ruckler im Browser gibt es aber auf dem Nexus 7 nicht.

Anzeige

Amazons Tablet ist eindeutig auf dessen Onlineangebot und die Nutzung seines Cloud-Speichers ausgerichtet. Ohne Amazon-Account lässt sich das Kindle Fire HD kaum nutzen - es können beispielsweise keine Apps installiert werden. Versierte Android-Benutzer werden sich wenig mit der von Amazon angepassten Version des Betriebssystems anfreunden können. Für diese Zielgruppe ist es aber auch gar nicht konzipiert worden.

Die Werbung auf dem Anmeldebildschirm nervt deutlich weniger als das Gesamtkonzept der Benutzeroberfläche, das auf den ersten Blick an einen Onlineshop erinnert.

Amazons Ausrichtung auf seine eigenen digitalen Inhalte hat aber auch seine Vorteile. Dort gekaufte E-Books, Musik, Videos oder Apps sind auf dem Kindle Fire HD wegen der konsequenten Rubrizierung auf dem Homescreen schnell auffindbar. Geht der lokale Speicher aus, lassen sie sich in die Amazon-Cloud auslagern. In Deutschland können außerdem Amazons Zahlungssysteme genutzt werden. Das Einkaufen bei Amazon ist auf dem Kindle Fire HD also sehr viel komfortabler als auf Android-Geräten. Dort müssen erst mühsam einzelne Apps, etwa die Kindle App, installiert werden, bevor Amazons digitale Angebote genutzt werden können.

Wer also ein umfassendes Angebot von digitalen Inhalten jenseits von iTunes und ganz ohne Computer nutzen will, sollte sich das Kindle Fire HD ansehen. Es ist ein ordentliches, wenn auch durchschnittliches Gerät mit ein paar Macken, das für diese Zwecke sehr gut geeignet ist.

 Ruckeliger Silk-Browser

eye home zur Startseite
lemgostanislaw 02. Nov 2012

Gemessen an der Weltbevölkerung von 7 Milliarden sind wenige Millionen sicherlich eine...

Anonymer Nutzer 02. Nov 2012

http://ebay.de

MReynolds 02. Nov 2012

Kann man das Kindle Fire HD eigentlich auch ohne Amazonaccount (sinnvoll) nutzen? Was...

jack-jack-jack 01. Nov 2012

spiegelt es oder nicht ? spiegelt es weniger als andere ? in den Specs steht immerhin...

dependent 01. Nov 2012

kann ich auch nicht bestätigen, zumal mir der Kundenservice die Werbung kostenfrei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. European XFEL GmbH, Schenefeld
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)
  2. 5,94€ FSK 18
  3. (u. a. Forrest Gump 9,97€, Gods of Egypt 9,97€, Creed 8,99€, Cloud Atlas 8,94€)

Folgen Sie uns
       


  1. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  2. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  3. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  4. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  5. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  6. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  7. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  8. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  9. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  10. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. MX Board Silent im Praxistest Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  3. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig

  1. Re: Sicher nicht

    Milber | 14:34

  2. Re: warum ist eure hauptseite nicht erreichbar?

    Midian | 14:32

  3. Re: Hätte Windows Phone so ausgesehen, wäre es...

    Hartz4 Rockt | 14:31

  4. Re: Etwas bizarres Urteil--

    scrumdideldu | 14:29

  5. Re: Nungut, Laut dem Urteil muss der Händler nun...

    scrumdideldu | 14:25


  1. 11:57

  2. 09:02

  3. 18:02

  4. 17:43

  5. 16:49

  6. 16:21

  7. 16:02

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel