Abo
  • Services:
Anzeige
Das Kindle Fire HD von Amazon ist vor allem für die digitalen Inhalte von Amazon angepasst.
Das Kindle Fire HD von Amazon ist vor allem für die digitalen Inhalte von Amazon angepasst. (Bild: David McNew/Getty Images)

Verfügbarkeit und Fazit

Das Kindle Fire HD gibt es als 7- und als 8,9-Zoll-Tablet. Die größere Version ist nur in den USA verfügbar. Das 7-Zoll-Tablet kann über die Webseite von Amazon gekauft werden. Mit 16 GByte Speicher und Werbung auf dem Anmeldebildschirm kostet es 200 Euro. Für 15 Euro mehr gibt es das gleiche Tablet auch ohne Werbung. Die Version mit 32 GByte kostet 250 Euro mit Werbung, ohne Werbung 15 Euro mehr.

Fazit

Dem fast gleichpreisigen Nexus 7 ist das Kindle Fire HD weitgehend ebenbürtig. Der Bildschirm des Kindle Fire HD ist beispielsweise besser, die Ruckler im Browser gibt es aber auf dem Nexus 7 nicht.

Anzeige

Amazons Tablet ist eindeutig auf dessen Onlineangebot und die Nutzung seines Cloud-Speichers ausgerichtet. Ohne Amazon-Account lässt sich das Kindle Fire HD kaum nutzen - es können beispielsweise keine Apps installiert werden. Versierte Android-Benutzer werden sich wenig mit der von Amazon angepassten Version des Betriebssystems anfreunden können. Für diese Zielgruppe ist es aber auch gar nicht konzipiert worden.

Die Werbung auf dem Anmeldebildschirm nervt deutlich weniger als das Gesamtkonzept der Benutzeroberfläche, das auf den ersten Blick an einen Onlineshop erinnert.

Amazons Ausrichtung auf seine eigenen digitalen Inhalte hat aber auch seine Vorteile. Dort gekaufte E-Books, Musik, Videos oder Apps sind auf dem Kindle Fire HD wegen der konsequenten Rubrizierung auf dem Homescreen schnell auffindbar. Geht der lokale Speicher aus, lassen sie sich in die Amazon-Cloud auslagern. In Deutschland können außerdem Amazons Zahlungssysteme genutzt werden. Das Einkaufen bei Amazon ist auf dem Kindle Fire HD also sehr viel komfortabler als auf Android-Geräten. Dort müssen erst mühsam einzelne Apps, etwa die Kindle App, installiert werden, bevor Amazons digitale Angebote genutzt werden können.

Wer also ein umfassendes Angebot von digitalen Inhalten jenseits von iTunes und ganz ohne Computer nutzen will, sollte sich das Kindle Fire HD ansehen. Es ist ein ordentliches, wenn auch durchschnittliches Gerät mit ein paar Macken, das für diese Zwecke sehr gut geeignet ist.

 Ruckeliger Silk-Browser

eye home zur Startseite
lemgostanislaw 02. Nov 2012

Gemessen an der Weltbevölkerung von 7 Milliarden sind wenige Millionen sicherlich eine...

Anonymer Nutzer 02. Nov 2012

http://ebay.de

MReynolds 02. Nov 2012

Kann man das Kindle Fire HD eigentlich auch ohne Amazonaccount (sinnvoll) nutzen? Was...

jack-jack-jack 01. Nov 2012

spiegelt es oder nicht ? spiegelt es weniger als andere ? in den Specs steht immerhin...

dependent 01. Nov 2012

kann ich auch nicht bestätigen, zumal mir der Kundenservice die Werbung kostenfrei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,49€ + Versandkosten (Steam Link einzeln kostet sonst 54,99€ und das Spiel regulär 11,99€)
  2. 254,15€ inkl. Gutscheincode PLUSBAY für Ebay-Plus-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    dirk_hamm | 04:37

  2. Re: Der naechste aufgekochte Zombie

    bernstein | 03:46

  3. Re: Das wird den privaten Medienkonzeren aber stinken

    mambokurt | 03:30

  4. Re: Ich will möglichst viele Quellen nutzen können!

    mambokurt | 03:25

  5. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    Baertiger1980 | 03:19


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel