• IT-Karriere:
  • Services:

Kindle Fire HD: Amazon senkt Preis für 7-Zoll-Tablet

Amazon hat den Preis für das Kindle Fire HD um 30 Euro gesenkt. Das Tablet mit dem HD-Bildschirm gibt es nun ab 170 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Kindle Fire HD
Amazon Kindle Fire HD (Bild: David McNew/Getty Images)

Amazon hat erneut die Preise für das Kindle Fire HD gesenkt: Käufer zahlen für das Tablet mit dem 7 Zoll großen Bildschirm jetzt 30 Euro weniger.

Stellenmarkt
  1. Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen, Mainz
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Das Kindle Fire HD gibt es in zwei Ausführungen: Die kleinere, die 16 GByte internen Speicher hat, kostet nur 170 Euro statt 200 Euro. Die größere Version mit 32 GByte Speicher gibt es für 200 statt 230 Euro. Es ist schon die zweite Preissenkung für das 32-GByte-Gerät, das anfangs 250 Euro gekostet hatte.

Kaum teurer als Kindle Fire

Das 16-GByte-Kindle ist nach der Preissenkung nur noch 10 Euro teurer als das normale Kindle Fire. Dessen Bildschirm hat aber nur eine Auflösung von 1.024 x 600 Bildpunkten mit einem Speicher von 8 GByte.

Die Preise beziehen sich jeweils auf die Version, die bei der Werbung auf dem Anmeldebildschirm angezeigt wird. Wer keine Werbung sehen möchte, zahlt 15 Euro mehr.

Angepasstes Android

Das Tablet hat ein Display mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Das Gerät misst etwa 20 x 14 x 1 Zentimeter und wiegt knapp 400 Gramm. Das Betriebssystem basiert auf Android 4.0.3. Amazon hat es aber modifiziert und auf seine Infrastruktur angepasst. Entsprechend hat das Tablet eine andere Oberfläche als das normale Android - die Golem-Tester erinnerte der Startbildschirm eher an einen Onlineshop als an die Benutzeroberfläche eines Betriebssystems. Auch stehen einige Funktionen nicht zur Verfügung - so kann auf dem Kindle Fire HD etwa nur Amazons App-Angebot genutzt werden, nicht aber der Google Play Store.

Das Tablet sei auf Amazons Onlineangebot und die Nutzung von dessen Cloud-Speicher ausgerichtet. Es sei "ein ordentliches, wenn auch durchschnittliches Gerät mit ein paar Macken", das sehr gut dafür geeignet sei, digitale Inhalte "jenseits von iTunes und ganz ohne Computer" zu nutzen, lautete das Fazit der Golem-Tests.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. 2,49€
  3. (u. a. Angebote zu Spielen, Gaming-Monitoren, PC- und Konsolen-Zubehör, Gaming-Laptops uvm.)
  4. 4,25€

Anonymer Nutzer 08. Jul 2013

Natürlich war das sarkastisch gemeint. Und zu dem was Bouncy geschrieben hat muss man...

Maddi 08. Jul 2013

Die Massive Preissenkung kann eventuell ein Hinweiß auf ein neues Kindle Modell sein...

Anonymer Nutzer 07. Jul 2013

Die Staffelung in drei Kategorien find ich schon mal gut. Nicht das wir uns da...

Knarzling 07. Jul 2013

Ist auch so - keine Werbung im Vid = bezahlter Beitrag

Profi 06. Jul 2013

Ist ja ohnehin alles Schnee von gestern, wenn in ein paar Tagen das neue Nexus 7 kommt...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /