Abo
  • Services:

Kindle Fire: Amazon plant zwei neue Tablets

Im zweiten Halbjahr 2012 will Amazon zwei neue Tablets auf den Markt bringen. Während das eine Tablet wie das Kindle Fire einen 7 Zoll großen Touchscreen haben wird, hat die andere Neuvorstellung ein 10-Zoll-Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Chef Jeff Bezos zeigt das Kindle Fire im September 2011.
Amazon-Chef Jeff Bezos zeigt das Kindle Fire im September 2011. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Amazon will im zweiten Halbjahr 2012 zwei weitere Tablets auf den Markt bringen, berichtet Digitimes mit Verweis auf Quellen aus der Industrie. Das eine Tablet soll einen 7 Zoll großen Touchscreen haben und könnte damit der Nachfolger des Kindle Fire werden.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Zudem will Amazon bei den großformatigen Tablets mitmischen und damit in direkte Konkurrenz zu Apples iPad treten. Wie das iPad soll das zweite Amazon-Tablet einen 10 Zoll großen Touchscreen haben. Voraussichtlich wird das 10-Zoll-Gerät mit Android laufen. Wenn beide Tablets im zweiten Halbjahr 2012 erscheinen, könnten sie gleich mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich ausgestattet sein. Es ist derzeit davon auszugehen, dass auch die neuen Amazon-Tablets Googles Betriebssystem einsetzen. Amazon betreibt einen eigenen Onlineshop für Android-Anwendungen.

Doch kein Amazon-Tablet mit 8,9-Zoll-Display

Mit dem 10-Zoll-Modell hat sich Amazon wohl dagegen entschieden, ein Tablet mit 8,9-Zoll-Display anzubieten. Im November 2011 wurde vermutet, dass Amazon ein Tablet mit 8,9-Zoll-Touchscreen entwickeln würde.

Amazon kann den niedrigen Preis für das Kindle Fire in den USA nur halten, wenn das Tablet subventioniert wird. Amazon verkauft es für 199 US-Dollar und für die Komponenten im Tablet muss Amazon 143 US-Dollar ausgeben. Zum Vergleich: Die Teile für ein iPad 2 mit 32 GByte und 3G-Modul kosten laut UBM 276 US-Dollar. Apple verkauft das Gerät aber für 729 US-Dollar, womit noch über 500 US-Dollar für Zusammenbau, Verpackung, Versand, Entwicklung und Werbung bleiben - und natürlich für Apples Gewinn.

Amazon will die Produktions- und Fertigungskosten für das Kindle Fire wohl darüber finanzieren, dass Kunden bei Amazon Anwendungen, E-Books und anderes für das Tablet kaufen.

Im vierten Quartal 2011 konnte Amazon vom Kindle Fire 3,88 Millionen Geräte verkaufen und schaffte es damit auf den zweiten Platz hinter dem Marktführer Apple. Im Gesamtjahr genügten allein die Verkaufszahlen vom vierten Quartal 2011, damit Amazon der drittgrößte Tablethersteller nach Apple und Samsung wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. bei dell.com
  3. 449€ + Versand
  4. 59,90€

DY 09. Mär 2012

Ich sehe zuerst einmal die Problematik für Apple. Es erscheint ein weiterer großer Player...

gollumm 08. Mär 2012

er hat die Dinger dann gekauft?


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /