Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon-Chef Jeff Bezos zeigt das Kindle Fire im September 2011.
Amazon-Chef Jeff Bezos zeigt das Kindle Fire im September 2011. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Kindle Fire: Amazon plant zwei neue Tablets

Amazon-Chef Jeff Bezos zeigt das Kindle Fire im September 2011.
Amazon-Chef Jeff Bezos zeigt das Kindle Fire im September 2011. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Im zweiten Halbjahr 2012 will Amazon zwei neue Tablets auf den Markt bringen. Während das eine Tablet wie das Kindle Fire einen 7 Zoll großen Touchscreen haben wird, hat die andere Neuvorstellung ein 10-Zoll-Display.

Amazon will im zweiten Halbjahr 2012 zwei weitere Tablets auf den Markt bringen, berichtet Digitimes mit Verweis auf Quellen aus der Industrie. Das eine Tablet soll einen 7 Zoll großen Touchscreen haben und könnte damit der Nachfolger des Kindle Fire werden.

Anzeige

Zudem will Amazon bei den großformatigen Tablets mitmischen und damit in direkte Konkurrenz zu Apples iPad treten. Wie das iPad soll das zweite Amazon-Tablet einen 10 Zoll großen Touchscreen haben. Voraussichtlich wird das 10-Zoll-Gerät mit Android laufen. Wenn beide Tablets im zweiten Halbjahr 2012 erscheinen, könnten sie gleich mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich ausgestattet sein. Es ist derzeit davon auszugehen, dass auch die neuen Amazon-Tablets Googles Betriebssystem einsetzen. Amazon betreibt einen eigenen Onlineshop für Android-Anwendungen.

Doch kein Amazon-Tablet mit 8,9-Zoll-Display

Mit dem 10-Zoll-Modell hat sich Amazon wohl dagegen entschieden, ein Tablet mit 8,9-Zoll-Display anzubieten. Im November 2011 wurde vermutet, dass Amazon ein Tablet mit 8,9-Zoll-Touchscreen entwickeln würde.

Amazon kann den niedrigen Preis für das Kindle Fire in den USA nur halten, wenn das Tablet subventioniert wird. Amazon verkauft es für 199 US-Dollar und für die Komponenten im Tablet muss Amazon 143 US-Dollar ausgeben. Zum Vergleich: Die Teile für ein iPad 2 mit 32 GByte und 3G-Modul kosten laut UBM 276 US-Dollar. Apple verkauft das Gerät aber für 729 US-Dollar, womit noch über 500 US-Dollar für Zusammenbau, Verpackung, Versand, Entwicklung und Werbung bleiben - und natürlich für Apples Gewinn.

Amazon will die Produktions- und Fertigungskosten für das Kindle Fire wohl darüber finanzieren, dass Kunden bei Amazon Anwendungen, E-Books und anderes für das Tablet kaufen.

Im vierten Quartal 2011 konnte Amazon vom Kindle Fire 3,88 Millionen Geräte verkaufen und schaffte es damit auf den zweiten Platz hinter dem Marktführer Apple. Im Gesamtjahr genügten allein die Verkaufszahlen vom vierten Quartal 2011, damit Amazon der drittgrößte Tablethersteller nach Apple und Samsung wurde.


eye home zur Startseite
DY 09. Mär 2012

Ich sehe zuerst einmal die Problematik für Apple. Es erscheint ein weiterer großer Player...

gollumm 08. Mär 2012

er hat die Dinger dann gekauft?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Senatskanzlei Hamburg, Hamburg
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Software & Support Media GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 8,75€
  2. 9,99€
  3. (-10%) 35,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Woher der Kultstatus?

    blaub4r | 06:25

  2. Re: Political correctness jetzt auch im Wettbewerb?

    TrudleR | 06:18

  3. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    murdock85 | 06:17

  4. Ätzend

    murdock85 | 06:15

  5. Re: Tradfri RGBW Lightstrip-Controller DIY

    oleurgast | 06:10


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel