• IT-Karriere:
  • Services:

Kindle Fire: Amazon macht weit mehr Gewinn als erwartet

Trotz hoher Investitionen in das Kindle Fire, in Rechenzentren und Lagerhäuser machte Amazon weit mehr Quartalsgewinn als erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Chef Jeff Bezos
Amazon-Chef Jeff Bezos (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Amazon erzielte im ersten Quartal 2012 einen Gewinnrückgang um 35 Prozent auf 130 Millionen US-Dollar (28 Cent pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden 201 Millionen US-Dollar (44 Cent pro Aktie) erwirtschaftet. Das gab das Unternehmen am 26. März 2012 bekannt (PDF). Der Umsatz stieg um 34 Prozent auf 13,18 Milliarden US-Dollar, nach 9,86 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Die Analysten hatten einen Gewinn von nur 7 Cent pro Aktie und einen Umsatz von 12,9 Milliarden US-Dollar erwartet.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz), Freiburg, München, Home-Office
  2. enowa AG, München, Stuttgart, Düsseldorf, Hannover

In Nordamerika wuchs der Umsatz um 36 Prozent auf 7,43 Milliarden US-Dollar. Im Ausland erzielten Amazons Onlineshops 5,76 Milliarden US-Dollar, ein Anstieg um 31 Prozent.

Das Kindle Fire blieb das meistverkaufte Produkt bei Amazon in den USA, erklärte der Konzern. Genauere Angaben zum Verkauf seiner E-Book- und Tablet-Produktreihe macht Amazon nicht. Laut den Angaben der IDC-Marktforscher verkaufte Amazon im vierten Quartal 2011 rund 4,7 Millionen Kindle Fires, erreichte so einen Marktanteil von 16,8 Prozent und lag auf dem zweiten Platz hinter Apple.

Die operativen Ausgaben stiegen im ersten Quartal 2012 um 36 Prozent auf 13 Milliarden US-Dollar, weil weiter in Rechen- und Logistikzentren und in mehr Personal investiert wurde. Amazon stellte 9.400 neue Mitarbeiter ein und verstärkte die Belegschaft damit auf 65.600. 2011 gab Amazon 4,6 Milliarden US-Dollar für neue Lagerhäuser aus.

Nachtrag vom 27. April 2012, 13:20 Uhr

Das Unternehmen wird 13 weitere Lieferzentren im Jahr 2012 bauen, sagte Finanzvorstand Thomas Szkutak während der Telefonkonferenz mit Analysten. Amazon will das Streaming-Videoangebot auf seiner Website und für den Kindle Fire ausbauen, erklärte er. Der Umsatz mit digitalen Medien stieg im vergangenen Quartal um 19 Prozent auf 4,7 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ (zzgl. Versand)
  2. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...
  3. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  4. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Jossele 01. Mai 2012

rein informativ.. war leo apotheker ein bwl'er oder ein it'ler?

ChMu 27. Apr 2012

Du wartest bis sie 200 kosten? Wozu? 7Zoll Tablets gibts, erheblich besser ausgestattet...

Mr.Cofie 27. Apr 2012

Hallöle zusammen, ich habe mir ebenfalls ein Kindl zugelegt, und bin mehr als begeistert...

fratze123 27. Apr 2012

könnte es auch sein, dass er nicht ein einziges eBook kauft. Ich hab mir den einfachen...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /