Kindle-Bibliothek: Amazon will Autoren nach Seiten bezahlen

Wer mehr schreibt und mehr gelesen wird, erhält mehr Geld: Der Onlinehändler Amazon ändert das Entlohnungsmodell für seine E-Book-Autoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Kindle Unlimited: Verändert das neue Bezahlmodell die Literatur?
Kindle Unlimited: Verändert das neue Bezahlmodell die Literatur? (Bild: Amazon)

Amazon macht Ernst mit Pay per Read: Autoren von E-Books will das Unternehmen künftig entsprechend der Textmenge bezahlen. Das hat Amazon auf der Seite des Programms Kindle Direct Publishing angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Manager (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. IT Service Techniker (m/w/d)/IT Experte (m/w/d) IT-Trainings
    Fresenius Medical Care, Bad Homburg vor der Höhe
Detailsuche

Die Autoren, die ihre E-Books in Amazons Angeboten Kindle Unlimited und Kindle Owners' Lending Library anbieten, sollen dann nach geschriebenen und gelesenen Seiten bezahlt werden. Amazon will die Einnahmen aus den beiden Programmen entsprechend aufteilen: Demnach erhält ein Autor, der längere Werke verfasst, mehr als ein Autor von Kurzgeschichten - vorausgesetzt, die Texte werden gelesen. Und je mehr Seiten eines Textes gelesen werden, desto mehr Geld erhält ein Autor.

Mehr schreiben + mehr gelesen werden = mehr Geld

Amazon macht folgende Beispielrechnung auf: In einem Monat werden 100 Millionen Seiten gelesen und dafür 10 Millionen US-Dollar eingenommen. Für ein Buch mit 100 Seiten, das 100-mal komplett gelesen wurde, erhielte der Autor 1.000 US-Dollar. 100 Lektüren von 100 Seiten macht 10.000 gelesene Seiten. Die werden multipliziert mit den Einnahmen von 10 Millionen US-Dollar und dividiert durch die Gesamtzahl der im betreffenden Monat gelesenen Seiten, also 100 Millionen Seiten. Das ergibt eben 1.000 US-Dollar.

Bisher wurden die Einnahmen gleichmäßig auf die ausgeliehenen E-Books verteilt - unabhängig von deren Umfang oder der Zahl der gelesenen Seiten. Das neue Entlohnungsmodell sei auf Wunsch der Autoren eingeführt worden, "die uns gebeten haben, die Ausschüttung besser mit der Länge der Bücher und damit, wie viel Kunden lesen, in Einklang zu bringen", schreibt Amazon. Es gilt ab dem 1. Juli.

Verändert sich Literatur?

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es wird interessant sein zu beobachten, ob und wie sich dieses neue Entlohnungsmodell auf die Texte auswirkt. Möglich wäre, dass ein solches Modell Geschichten mit viel Action und einem einfachen Spannungsbogen fördert, die schnell zu konsumieren sind.

Kindle Unlimited ist ein E-Book-Leihangebot, das Amazon im vergangenen Jahr zunächst in den USA und dann auch in Deutschland eingeführt hat: Für einen Pauschalbetrag von 10 Euro im Monat können Nutzer so viele E-Books lesen, wie sie wollen. Die Kindle Owners' Lending Library ist ein vergleichbares Angebot für Kunden von Amazons Prime-Programm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Held vom... 02. Jul 2015

Das musst du Amazon fragen, denn die wollen mit dem Leihkonzept Geld verdienen und die...

kernkraftzwerg 23. Jun 2015

Auch wieder wahr, aber einen Großteil der Anwendungsfälle hätte man trotzdem abgedeckt...

Jakelandiar 22. Jun 2015

"Die Autoren, die ihre E-Books in Amazons Angeboten Kindle Unlimited und Kindle Owners...

Bouncy 22. Jun 2015

Echt, +1, ohne die beiden Posts zu lesen, die das widerlegen? Wow...

fehlermelder 22. Jun 2015

Jetzt kann ich auch mal einen "Das gab 's schon vorher" Thread aufmachen. Nur wurden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /