• IT-Karriere:
  • Services:

Kindle-Bibliothek: Amazon will Autoren nach Seiten bezahlen

Wer mehr schreibt und mehr gelesen wird, erhält mehr Geld: Der Onlinehändler Amazon ändert das Entlohnungsmodell für seine E-Book-Autoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Kindle Unlimited: Verändert das neue Bezahlmodell die Literatur?
Kindle Unlimited: Verändert das neue Bezahlmodell die Literatur? (Bild: Amazon)

Amazon macht Ernst mit Pay per Read: Autoren von E-Books will das Unternehmen künftig entsprechend der Textmenge bezahlen. Das hat Amazon auf der Seite des Programms Kindle Direct Publishing angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen

Die Autoren, die ihre E-Books in Amazons Angeboten Kindle Unlimited und Kindle Owners' Lending Library anbieten, sollen dann nach geschriebenen und gelesenen Seiten bezahlt werden. Amazon will die Einnahmen aus den beiden Programmen entsprechend aufteilen: Demnach erhält ein Autor, der längere Werke verfasst, mehr als ein Autor von Kurzgeschichten - vorausgesetzt, die Texte werden gelesen. Und je mehr Seiten eines Textes gelesen werden, desto mehr Geld erhält ein Autor.

Mehr schreiben + mehr gelesen werden = mehr Geld

Amazon macht folgende Beispielrechnung auf: In einem Monat werden 100 Millionen Seiten gelesen und dafür 10 Millionen US-Dollar eingenommen. Für ein Buch mit 100 Seiten, das 100-mal komplett gelesen wurde, erhielte der Autor 1.000 US-Dollar. 100 Lektüren von 100 Seiten macht 10.000 gelesene Seiten. Die werden multipliziert mit den Einnahmen von 10 Millionen US-Dollar und dividiert durch die Gesamtzahl der im betreffenden Monat gelesenen Seiten, also 100 Millionen Seiten. Das ergibt eben 1.000 US-Dollar.

Bisher wurden die Einnahmen gleichmäßig auf die ausgeliehenen E-Books verteilt - unabhängig von deren Umfang oder der Zahl der gelesenen Seiten. Das neue Entlohnungsmodell sei auf Wunsch der Autoren eingeführt worden, "die uns gebeten haben, die Ausschüttung besser mit der Länge der Bücher und damit, wie viel Kunden lesen, in Einklang zu bringen", schreibt Amazon. Es gilt ab dem 1. Juli.

Verändert sich Literatur?

Es wird interessant sein zu beobachten, ob und wie sich dieses neue Entlohnungsmodell auf die Texte auswirkt. Möglich wäre, dass ein solches Modell Geschichten mit viel Action und einem einfachen Spannungsbogen fördert, die schnell zu konsumieren sind.

Kindle Unlimited ist ein E-Book-Leihangebot, das Amazon im vergangenen Jahr zunächst in den USA und dann auch in Deutschland eingeführt hat: Für einen Pauschalbetrag von 10 Euro im Monat können Nutzer so viele E-Books lesen, wie sie wollen. Die Kindle Owners' Lending Library ist ein vergleichbares Angebot für Kunden von Amazons Prime-Programm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 24,99€

Der Held vom... 02. Jul 2015

Das musst du Amazon fragen, denn die wollen mit dem Leihkonzept Geld verdienen und die...

kernkraftzwerg 23. Jun 2015

Auch wieder wahr, aber einen Großteil der Anwendungsfälle hätte man trotzdem abgedeckt...

Jakelandiar 22. Jun 2015

"Die Autoren, die ihre E-Books in Amazons Angeboten Kindle Unlimited und Kindle Owners...

Bouncy 22. Jun 2015

Echt, +1, ohne die beiden Posts zu lesen, die das widerlegen? Wow...

fehlermelder 22. Jun 2015

Jetzt kann ich auch mal einen "Das gab 's schon vorher" Thread aufmachen. Nur wurden...


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
Survival-Sandbox-Spiele: Überlebenskämpfe im Sandkasten
Survival-Sandbox-Spiele
Überlebenskämpfe im Sandkasten

Survival-Sandbox-Spiele gibt für jeden Geschmack: Von brutalen Apokalypsen über exotische Dschungelwelten bis hin zur friedlichen Idylle.
Von Rainer Sigl

  1. Twitter & Reddit Viele Berichte über sexuelle Übergriffe in der Spielebranche
  2. Maneater im Test Bissiger Blödsinn
  3. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

    •  /