Kindesmissbrauch: Justizministerin für Ausweitung von Googles Mail-Überwachung

Hessens Justizministerin fordert, dass sich Mail-Anbieter der Praxis von Google anschließen, alle E-Mails und andere Dienste nach Abbildungen zu Kindesmissbrauch zu scannen. Der Provider-Verband Eco widerspricht und betont die Selbstkontrolle der Betreiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Google durchsucht offenbar sämtliche Daten der Nutzer nach kinderpornografischem Material.
Google durchsucht offenbar sämtliche Daten der Nutzer nach kinderpornografischem Material. (Bild: Francois Lenoir/Reuters)

Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) fordert eine Ausweitung der Fahndung nach Kindesmissbrauchsabbildungen wie bei Google. Sie sagte der Tageszeitung die Welt: "Private Internetanbieter können einen wertvollen Beitrag im Kampf gegen Kinderpornografie leisten. Ich finde es gut, wenn Google als einer der größten Anbieter weltweit einen solchen Schritt geht. Andere Unternehmen sollten sich dem anschließen." Wer kinderpornografisches Material via E-Mail versende, solle nicht mehr auf das Stillschweigen der Kommunikationsdienstleister bauen können.

Stellenmarkt
  1. Architekt für Continuous Testing Automation (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart, Unterföhring (bei München)
  2. IT-Sicherheitskoordinator Softwareentwicklung (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel
Detailsuche

Google scannt offenbar die Daten sämtlicher Dienste auf der Suche nach Material zu Kindesmissbrauch. Nach einem Hinweis Googles hatte die Polizei im US-Bundesstaat Texas einen Pädokriminellen festgenommen. Google fand Fotos zu Kindesmissbrauch in einer E-Mail des 41-Jährigen und benachrichtigte die Behörden. Bei einer Durchsuchung von Telefon und Tablet des wegen sexuellen Missbrauchs vorbestraften Mannes entdeckte die Polizei in Houston dem Bericht zufolge kinderpornografisches Material.

Aus Kreisen des Justizministeriums sowie seitens der Bundesdatenschutzbeauftragten waren dagegen laut Welt mit Verweis auf das deutsche Fernmeldegeheimnis Vorbehalte geäußert worden, denen zufolge das Scannen aller E-Mail-Inhalte in Deutschland nicht gesetzeskonform sei.

Der Internet-Provider-Verband Eco bezeichnete auf Nachfrage von Golem.de das Vorgehen Googles als "umstritten". Die Bekämpfung illegaler Internetinhalte wie Kinderpornografie sei eine Herausforderung, der sich Internetprovider wie Strafverfolgungsbehörden seit Jahren gemeinsam stellten. Die Eco-Internet-Beschwerdestelle arbeite hier seit über zehn Jahren sehr erfolgreich, basierend auf freiwilliger Selbstregulierung der Provider und dem Engagement der Internetnutzer.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Durchschnitt waren im ersten Quartal 2014 in Deutschland gehostete Inhalte nach 3,45 Tagen ab Eingang bei der Beschwerdestelle nicht mehr verfügbar. Im Ausland gehostete Fälle waren im Durchschnitt nach 9,1 Tagen nicht mehr abrufbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 07. Aug 2014

So wird es sicherlich kommen... Man schaue sich nur die DNS Sperre (Stoppschild) an und...

Anonymer Nutzer 07. Aug 2014

Richtig! Weil es eben nicht gut ist, wenn der Zweck jedes Mittel rechtfertigt! Das...

Anonymer Nutzer 07. Aug 2014

Der war gut xD Dankeschön :-)

Spaghetticode 07. Aug 2014

Super, das Koks stecke ich nächsten Winter in den Wohnzimmerofen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  3. Hochtechnologie: Taiwan will Chipexporte nach China einschränken
    Hochtechnologie
    Taiwan will Chipexporte nach China einschränken

    Die US-Regierung will verhindern, dass das chinesische Militär aktuelle Hochtechnologie bekommt. Die Regierung von Taiwan schließt sich an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /