Kindesmissbrauch: EU-Innenminister unterstützen Pläne für Chatkontrolle

Die EU-Mitgliedstaaten wünschen sich von Kommunikationsdiensten und Providern die "proaktive" Erkennung und Meldung von Kindesmissbrauch.

Artikel veröffentlicht am ,
Messengerdienste könnten künftig die Chats der Nutzer "proaktiv" kontrollieren.
Messengerdienste könnten künftig die Chats der Nutzer "proaktiv" kontrollieren. (Bild: Léo Pierre/Reuters)

In der Debatte um die allgemeine Durchleuchtung von Kommunikationsinhalten zur Bekämpfung von Kindesmissbrauch unterstützen die EU-Innenminister die Pläne der EU-Kommission. In einem Abschlusspapier (PDF) des Ministertreffens vom 12. November 2021 schreibt die slowenische Ratspräsidentschaft: "Die Minister begrüßten die Unterrichtung der Kommission über den bevorstehenden Gesetzentwurf zur Verhütung und Bekämpfung des sexuellen Missbrauchs von Kindern, der möglicherweise Verpflichtungen für Internetdiensteanbieter vorsieht, sexuellen Missbrauch von Kindern online aufzudecken, zu melden und zu beseitigen."

Die Innenminister betonten in dem Statement die "entscheidende Bedeutung der Zusammenarbeit mit Internetdiensteanbietern, Social-Media-Plattformen und Anbietern elektronischer Kommunikation, die am besten in der Lage sind, sexuellen Missbrauch von Kindern proaktiv aufzudecken und zu melden".

Von "größter Bedeutung" ist es nach Ansicht der Minister, den Strafverfolgungsbehörden Zugang zu Daten gewähren, die zum Schutz der Opfer sowie für die Aufdeckung, Verhütung, Untersuchung und Verfolgung von sexuellem Missbrauch erforderlich sind. Dabei verwiesen sie auf die Bedeutung geeigneter und praktikabler Lösungen in Bezug auf Vorratsdatenspeicherung, Verschlüsselung, elektronische Beweismittel und das Darknet.

EU-Kommission plant Verordnung

Hintergrund des Statements sind Pläne der EU-Kommission, den Anbietern von Mail- und Messengerdiensten dauerhaft die Durchleuchtung von Nutzerinhalten zu ermöglichen. Im vergangenen Juli hatte das Europaparlament eine vorläufige Verordnung gebilligt, die zunächst für drei Jahre gilt.

Die EU-Kommission wollte ursprünglich noch in diesem Jahr einen neuen Entwurf vorlegen. Dieser könnte jedoch deutlich weiter als die aktuelle Regelung gehen. Das betrifft vor allem die Möglichkeit, verschlüsselte Inhalte, wie sie bei den Messengerdiensten wie Whatsapp oder Signal versendet werden, zu überprüfen. Diskutiert wird beispielsweise ein Zweitschlüssel ("Exceptional Access"), mit dem Strafverfolgungsbehörden oder Geheimdienste auf die dann nicht mehr Ende-zu-Ende-verschlüsselten Inhalte zugreifen könnten.

Als Alternative wird vorgeschlagen, dass die Inhalte mit einer Art Uploadfilter auf dem Smartphone oder Computer des Benutzers analysiert und je nachdem an Behörden ausgeleitet werden. Auch damit würde die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ausgehebelt.

Der US-Computerkonzern Apple hatte im August dieses Jahres ein vergleichbares System für seine iPhones und iPads angekündigt. Diese Foto-Scans wurden von Kritikern als "Backdoor" auf den Endgeräten bezeichnet. Wegen der heftigen Kritik verschob Apple schließlich den Start der Funktion.

Wann die EU-Kommission ihren Verordnungsentwurf vorlegt, ist unklar. Möglicherweise könnte dies schon Anfang kommenden Jahres der Fall sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dx1 21. Dez 2021

Sorry, ich hab das jetzt erste gesehen, weil ich das Forum nicht gut benutzen...

StaTiC2206 15. Nov 2021

wenn es darum geht Gesetze durchzudrücken, welche sonst mehrheitlich abgelehnt würden...

Sharra 15. Nov 2021

Klar, die AFD braucht das Instrument ja auch, wenn Faschisten-Höcke sich zum Führer...

async 14. Nov 2021

So falsch ist das Bild von den Chinesen gar nicht. Ohne vpn läuft kein Messenger Dienst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /