Abo
  • Services:
Anzeige
Glow-App soll helfen, den optimalen Zeugungszeitpunkt zu finden.
Glow-App soll helfen, den optimalen Zeugungszeitpunkt zu finden. (Bild: Glow)

Schwangerschaftswahrscheinlichkeit mit Big Data bestimmen

Glow berechnet aus diesen Daten für jeden Tag die Wahrscheinlichkeit, mit der eine Schwangerschaft zustande kommt und gibt einen Tagesplan vor. Die App sagt auch, ob es sinnvoll ist, am aktuellen Tag einen Ovulations- oder Schwangerschaftstest durchzuführen, und fragt, ob Schwangerschafts-Vitamine und Folsäure eingenommen wurden.

Zunächst müssen sämtliche Daten manuell erfasst werden, es ist aber geplant möglichst viele Sensoren zu unterstützen, um die Datenerfassung stärker zu automatisieren und somit auch ihre Genauigkeit zu erhöhen. In jedem Fall soll Glow dazu ein API bereitstellen, um Daten von Dritten übernehmen zu können. Sollte es aber notwendig sein, bestimmte Sensoren selbst zu entwickeln, so werde Glow dies tun, sagte Levchin auf der Konferenz D11.

Schon jetzt unterstützt Glow die Anmeldung über soziale Netzwerke. So erkennt die App Paare, und Frauen können ihren Partner recht einfach einladen, so dass auch dieser Einblick in die Daten erhält. Die App kann an fruchtbaren Tagen auch eine Erinnerung senden.

Anzeige

Zudem können Männer die von der Frau erfassten Daten ergänzen und ihrerseits Einschätzung dazu abgeben, ob ihre Partnerin gerade gestresst ist. Künftig sollen Männer auch ihren eigenen Stresslevel eingeben können, denn auch dieser kann sich auf die Wahrscheinlichkeit, dass die Partnerin schwanger wird, auswirken.

Glow First

Ergänzt wird die App durch das Programm Glow First, mit dem sich Paare das finanzielle Risiko einer Kinderwunschbehandlung teilen können. Sie können bei Glow First 50 US-Dollar im Monat einzahlen. Ist nach zehn Monaten Begleitung durch die Glow-App keine Schwangerschaft zustande gekommen, beteiligt sich Glow First an den Kosten einer Kinderwunschbehandlung. Kommt innerhalb der zehn Monate eine Schwangerschaft zustande, werden die Einzahlungen gestoppt und das bisher eingezahlte Geld wird genutzt, um andere Paare zu unterstützen.

Max Levchin unterstützt den Fonds zum Start mit einer Million US-Dollar aus eigener Tasche. Die von Glow First eingesammelten Gelder sollen komplett ausgeschüttet werden, Glow behält keinen Anteil ein.

Levchin geht davon aus, dass viele Paare, die sich für unfruchtbar halten, durchaus auf natürlichem Weg zu einer Schwangerschaft kommen können, wenn sie ihr Timing verbessern.

Die App Glow soll in Kürze für iOS in Apples App Store zum Download bereitstehen.

 Kinderwunsch: Schwanger werden mit Glow

eye home zur Startseite
Strassenflirt 06. Jun 2013

Es gibt Paare, die nicht kompatibel sind. Wir hatten vor Jahren einmal ein junges...

0xDEADC0DE 31. Mai 2013

Ach, echt nicht? Beim Mann findet also keine Scheinschangerschaft und Hormonumstellung...

0xDEADC0DE 31. Mai 2013

Komisch, gell! ;)

0xDEADC0DE 31. Mai 2013

Ja, in 2 Ausführungen: Linke Hand und rechte Hand. Setz dich aber vorher ne Stunde lang...

matok 30. Mai 2013

Vor allem liegt es daran, dass nicht der richtige Zeugungszeitpunkt gefunden wird...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg, Rheinbach
  2. UCM AG, Rheineck (Schweiz)
  3. ZELTWANGER Automation GmbH, Dußlingen
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ statt 60,00€
  2. 79,99€ statt 119,99€
  3. 49,99€ statt 69,99€

Folgen Sie uns
       


  1. ZDF mit 4K-UHD

    Bergretter und Bergdoktoren werden in HLG-HDR ausgestrahlt

  2. Star Wars Battlefront 2

    Macht und Mikrotransaktionen

  3. Tether

    Kryptowährungsstartup verliert 31 Millionen Dollar

  4. Time Warner

    Trump-Regierung will Milliardenübernahme durch AT&T stoppen

  5. Way of the Future

    Man kann Kirche nicht ohne KI schreiben

  6. Asus Transformer Mini

    Windows-Tablet mit Tastaturhülle kostet 380 Euro

  7. Mainboard

    Intel will ab 2020 nur noch UEFI statt Bios

  8. Sackgasse

    EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  9. Riesenbestellung

    Uber will mit 24.000 Volvo autonom Taxi fahren

  10. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. Re: Bei Apple gelernt

    ve2000 | 11:20

  2. Re: Das Ende für FreeDOS und Co?

    sodom1234 | 11:20

  3. Re: VR ist tot

    Dwalinn | 11:20

  4. Re: Selbst 3 oder 4 mal intelligenter

    slead | 11:19

  5. Re: Ganz schön wertende Aussage

    Trollversteher | 11:18


  1. 11:20

  2. 11:05

  3. 10:50

  4. 10:35

  5. 10:26

  6. 08:53

  7. 08:38

  8. 07:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel