Abo
  • Services:

Kinderspielzeug: Vtech zahlt 650.000 Dollar Strafe für Datenschutzverstöße

Auch in den USA können Datenschützer Strafen verhängen - aktuell trifft es den Spielzeughersteller Vtech. Dieser hat nach Meinung der FTC vor dem Sammeln von Daten nicht ausreichend um Erlaubnis gefragt. Außerdem sind die Sicherheitsmaßnahmen unzureichend gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vtech muss in den USA eine Strafe zahlen.
Vtech muss in den USA eine Strafe zahlen. (Bild: Vtech)

Der Hersteller vernetzter Kinderspielzeuge Vtech muss in den USA wegen des Verstoßes gegen Datenschutzbestimmungen eine Strafe von rund 650.000 US-Dollar bezahlen. Das Unternehmen erreichte nach verschiedenen Hacks und einer umstrittenen Datensammelpraxis eine Vereinbarung mit der in den USA zuständigen Handelskommission (Federal Trade Comission, FTC), die dort in Abwesenheit unabhängiger Datenschutzbeauftragter die Einhaltung entsprechender Gesetze mit übernimmt.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart

Die US-Justizbehörde hatte eine Beschwerde gegen das Unternehmen einreicht, weil dieses für die Sammlung von Daten von Kindern keine taugliche Genehmigung eingeholt hatte. Die App Kid Connect kann zur Steuerung und Kommunikationen mit verschiedenen Spielzeugen des Unternehmens genutzt werden. "Vernetztes Kinderspielzeug wird immer beliebter - deshalb ist es besonders wichtig, dass Unternehmen Eltern mitteilen, wie die Daten, die über ihre Kinder gesammelt werden, verwendet werden. Außerdem müssen Unternehmen angemessene Schritte unternehmen, um diese Daten sicher zu verwahren", sagte FTC-Interimschefin Maureen Ohlhausen.

Ungenügende Sicherheitsmaßnahmen

Die FTC wirft Vtech außerdem vor, keine hinreichenden Sicherungsmaßnahmen für die gesammelten Daten vorgehalten zu haben. Bei Vtech wurden mehrfach zum Teil gravierende Sicherheitsprobleme festgestellt. So konnte ein Angreifer nach eigenen Angaben mehr als 190 GByte an Daten kopieren, darunter Porträtfotos von Kindern und Eltern sowie Chatprotokolle. Auch der Webshop des Unternehmens war angreifbar.

Daten von Kindern unterliegen einem besonderen Schutz. Der Children's Online Privacy Protection Act (Coppa) in den USA sieht entsprechende, strengere Maßnahmen für Kinder unter 13 Jahre vor. Immer mehr Hersteller setzen auf vernetztes Spielzeug oder gar ein vernetztes Kinderzimmer. Im vergangenen Jahr gaben wir einen Überblick über aktuelle Entwicklungen - und schauten uns dazu Feinstaubmesser im Kinderzimmer und Bluetooth-Babysocken an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. (-33%) 39,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /