Abo
  • Services:

Kinderspielzeug: Vtech zahlt 650.000 Dollar Strafe für Datenschutzverstöße

Auch in den USA können Datenschützer Strafen verhängen - aktuell trifft es den Spielzeughersteller Vtech. Dieser hat nach Meinung der FTC vor dem Sammeln von Daten nicht ausreichend um Erlaubnis gefragt. Außerdem sind die Sicherheitsmaßnahmen unzureichend gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vtech muss in den USA eine Strafe zahlen.
Vtech muss in den USA eine Strafe zahlen. (Bild: Vtech)

Der Hersteller vernetzter Kinderspielzeuge Vtech muss in den USA wegen des Verstoßes gegen Datenschutzbestimmungen eine Strafe von rund 650.000 US-Dollar bezahlen. Das Unternehmen erreichte nach verschiedenen Hacks und einer umstrittenen Datensammelpraxis eine Vereinbarung mit der in den USA zuständigen Handelskommission (Federal Trade Comission, FTC), die dort in Abwesenheit unabhängiger Datenschutzbeauftragter die Einhaltung entsprechender Gesetze mit übernimmt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die US-Justizbehörde hatte eine Beschwerde gegen das Unternehmen einreicht, weil dieses für die Sammlung von Daten von Kindern keine taugliche Genehmigung eingeholt hatte. Die App Kid Connect kann zur Steuerung und Kommunikationen mit verschiedenen Spielzeugen des Unternehmens genutzt werden. "Vernetztes Kinderspielzeug wird immer beliebter - deshalb ist es besonders wichtig, dass Unternehmen Eltern mitteilen, wie die Daten, die über ihre Kinder gesammelt werden, verwendet werden. Außerdem müssen Unternehmen angemessene Schritte unternehmen, um diese Daten sicher zu verwahren", sagte FTC-Interimschefin Maureen Ohlhausen.

Ungenügende Sicherheitsmaßnahmen

Die FTC wirft Vtech außerdem vor, keine hinreichenden Sicherungsmaßnahmen für die gesammelten Daten vorgehalten zu haben. Bei Vtech wurden mehrfach zum Teil gravierende Sicherheitsprobleme festgestellt. So konnte ein Angreifer nach eigenen Angaben mehr als 190 GByte an Daten kopieren, darunter Porträtfotos von Kindern und Eltern sowie Chatprotokolle. Auch der Webshop des Unternehmens war angreifbar.

Daten von Kindern unterliegen einem besonderen Schutz. Der Children's Online Privacy Protection Act (Coppa) in den USA sieht entsprechende, strengere Maßnahmen für Kinder unter 13 Jahre vor. Immer mehr Hersteller setzen auf vernetztes Spielzeug oder gar ein vernetztes Kinderzimmer. Im vergangenen Jahr gaben wir einen Überblick über aktuelle Entwicklungen - und schauten uns dazu Feinstaubmesser im Kinderzimmer und Bluetooth-Babysocken an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /