Abo
  • Services:

Kinderspielzeug: Vtech zahlt 650.000 Dollar Strafe für Datenschutzverstöße

Auch in den USA können Datenschützer Strafen verhängen - aktuell trifft es den Spielzeughersteller Vtech. Dieser hat nach Meinung der FTC vor dem Sammeln von Daten nicht ausreichend um Erlaubnis gefragt. Außerdem sind die Sicherheitsmaßnahmen unzureichend gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vtech muss in den USA eine Strafe zahlen.
Vtech muss in den USA eine Strafe zahlen. (Bild: Vtech)

Der Hersteller vernetzter Kinderspielzeuge Vtech muss in den USA wegen des Verstoßes gegen Datenschutzbestimmungen eine Strafe von rund 650.000 US-Dollar bezahlen. Das Unternehmen erreichte nach verschiedenen Hacks und einer umstrittenen Datensammelpraxis eine Vereinbarung mit der in den USA zuständigen Handelskommission (Federal Trade Comission, FTC), die dort in Abwesenheit unabhängiger Datenschutzbeauftragter die Einhaltung entsprechender Gesetze mit übernimmt.

Stellenmarkt
  1. BEST System Technik GmbH, Bielefeld
  2. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal

Die US-Justizbehörde hatte eine Beschwerde gegen das Unternehmen einreicht, weil dieses für die Sammlung von Daten von Kindern keine taugliche Genehmigung eingeholt hatte. Die App Kid Connect kann zur Steuerung und Kommunikationen mit verschiedenen Spielzeugen des Unternehmens genutzt werden. "Vernetztes Kinderspielzeug wird immer beliebter - deshalb ist es besonders wichtig, dass Unternehmen Eltern mitteilen, wie die Daten, die über ihre Kinder gesammelt werden, verwendet werden. Außerdem müssen Unternehmen angemessene Schritte unternehmen, um diese Daten sicher zu verwahren", sagte FTC-Interimschefin Maureen Ohlhausen.

Ungenügende Sicherheitsmaßnahmen

Die FTC wirft Vtech außerdem vor, keine hinreichenden Sicherungsmaßnahmen für die gesammelten Daten vorgehalten zu haben. Bei Vtech wurden mehrfach zum Teil gravierende Sicherheitsprobleme festgestellt. So konnte ein Angreifer nach eigenen Angaben mehr als 190 GByte an Daten kopieren, darunter Porträtfotos von Kindern und Eltern sowie Chatprotokolle. Auch der Webshop des Unternehmens war angreifbar.

Daten von Kindern unterliegen einem besonderen Schutz. Der Children's Online Privacy Protection Act (Coppa) in den USA sieht entsprechende, strengere Maßnahmen für Kinder unter 13 Jahre vor. Immer mehr Hersteller setzen auf vernetztes Spielzeug oder gar ein vernetztes Kinderzimmer. Im vergangenen Jahr gaben wir einen Überblick über aktuelle Entwicklungen - und schauten uns dazu Feinstaubmesser im Kinderzimmer und Bluetooth-Babysocken an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /