Abo
  • Services:

Kinderroboter Myon: Einauge lernt, Einauge hat Körper

Myon will einfach nur lernen: Der nur 125 Zentimeter große Roboter entwickelt sich wie ein Kleinkind. Bald soll er an der Uni zum Einsatz kommen.

Ein Bericht von Sara Weber/Süddeutsche.de veröffentlicht am
Roboter Myon
Roboter Myon (Bild: Fesseler/Beuth Hochschule)

Myon ist so groß wie ein Grundschulkind. Statt Augen, Nase, Mund hat er ein großes, weißes Auge mit Kameralinse, das mittig in seinem Kopf sitzt. Sein Körper sieht ein bisschen aus wie der eines Stormtroopers: weiße Gliedmaßen, verbunden durch dunkle Gelenke.

Inhalt:
  1. Kinderroboter Myon: Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Lernen über Nachahmung

Sobald Myon sich bewegt, erinnert nichts mehr an einen Stormtrooper. Wenn er geht, dann wie ein Kleinkind, das erst vor wenigen Tagen seine ersten Schritte gemacht hat, nur ohne Windelhintern. Auch sonst ist Myon auf einem ähnlichen Entwicklungsstand wie ein Kind. Er lernt ständig hinzu: gehen, sprechen, singen, verstehen. Im kommenden Semester wird er verstärkt selbst zum Lehrer: Myon arbeitet mit Berliner Studenten im Team, um ihnen beim Lernen zu helfen.

Was ist Intelligenz und wie entsteht sie?

Lernen ist die Aufgabe, für die er gebaut wurde. "Wir wollen herausfinden, was Intelligenz ist und wie sie entsteht", erklärt Manfred Hild. Hild ist Professor für Digitale Systeme an der Beuth-Hochschule für Technik in Berlin und einer von Myons Vätern. "Wir versuchen zu lernen, was die minimalen Bausteine von Intelligenz sind", erklärt er am Telefon. Bestimmte Dinge müssten gegeben sein, um darauf aufzubauen - so brauche Intelligenz einen Körper, der mit der Umwelt interagieren könne, der sich bewege und Dinge lernen könne.

Myons Körper ist der eines humanoiden Roboters, der aufgrund seiner Bauweise eben leichte Ähnlichkeiten mit den Star-Wars-Truppen hat. Was Myon kann, ist abhängig von den Daten, die auf ihm aufgespielt sind: Setzt man die SD-Karte zurück, die in dem Roboter steckt, ist auch Myons Wissensstand wieder auf Null. "Das System ist ständig im Wandel", sagt Hild. Myon ist eine Art komplexer Baukasten, ein modulares System, das sich immer weiterentwickelt: Seine Gliedmaßen können abgenommen und ausgetauscht werden, ebenso wie die Elektronik im Kopf. Seit neuestem hat Myon elastische Finger, davor bestanden seine Hände noch aus Zwei-Punkt-Greifern.

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  2. Noerr LLP, Hamburg

"Wir wollten einen möglichst natürlichen Körper haben", sagt Hild, einen Körper, mit dem Menschen interagieren würden. Denn ohne menschliche Hilfe kann Myon nicht lernen. Es ist mit ihm tatsächlich ein wenig wie mit einem Kind, nur noch intensiver. "Man ist viel involvierter", sagt Hild. "Der Roboter lernt nicht alleine laufen, nicht ohne unser Zutun." Biologische Systeme seien da weitaus besser. Aber: "Das Ziel ist, dass wir irgendwann dahin kommen und die notwendige Interaktion möglichst gering halten können."

Um dieses Ziel zu erreichen, haben die Forscher verschiedene Systeme implementiert, die für sich allein oder in Interaktion funktionieren. Geregelt werden müssen verschiedene Dinge: Verhalten, Körperkontrolle, Wahrnehmung. Und das ist komplexer, als es klingt. Akustische Wahrnehmung etwa funktioniert anders als visuelle Wahrnehmung. Um Töne zu erkennen, muss Myon sich etwa fragen, woher ein Ton kommt, und ob er hoch oder tief ist. Für die visuelle Wahrnehmung hingegen muss er sich ganz andere Fragen stellen: Wo bewegt sich etwas? Welche Farben hat es? Ist es ein Gesicht?

Lernen über Nachahmung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

DrWatson 17. Sep 2016

Wer ist denn der Ideal-Mensch???


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Fazit

Die Handlung von Detroit: Become Human gefällt uns gut. Sie ist hervorragend geschrieben, animiert und geschnitten. Die Geschichte der Androiden wirkt auch im Vergleich mit früheren Werken von Quantic Dream viel erwachsener und intelligenter, vor allem gegenüber dem direkten Vorgänger Beyond Two Souls.

Detroit Become Human - Fazit Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


        •  /