Abo
  • Services:
Anzeige
Roboter Myon
Roboter Myon (Bild: Fesseler/Beuth Hochschule)

Lernen über Nachahmung

"Sprache lernen funktioniert anders als Gehen lernen, Gesichter erkennen anders als Melodien produzieren", erklärt Hild. Vieles funktioniere über Nachahmung. Zum Beispiel Myons Auftritt an der Komischen Oper, wo er dirigieren lernte, indem er es sich quasi von einem Dirigenten abschaute. Über sensorische Informationen spürte er, in welcher Position sich der Arm des Dirigenten zu bestimmten Zeitpunkten befand. Über Sensoren und Simulation konnte er dann versuchen, diese Bewegungen nachzuahmen.

Anzeige

Singen hingegen lernte Myon über Versuch und Irrtum: Er produzierte Töne und verglich dann, ob diese den Tönen eines Vorbildes ähnlich waren. Dann versuchte er sich so oft erneut daran, bis alles stimmte. Am Ende sah Myon aus wie ein Profi, wenn er dirigiert, nur etwas ungelenker. Und als er sang, klang er wie ein Opernstar, nur etwas blecherner.

Der Auftritt an der Oper war eine besondere Herausforderung für die Forscher - und für den Roboter: Die Bühne ist groß, jeder Ton hallt durch den Raum. Das Orchester ist laut, Lautsprecher verstärken den Effekt. Das Licht der Scheinwerfer ist hell, die Bühne schräg. "Wir mussten das so finetunen, dass der Roboter sich trotzdem noch zurechtfinden konnte", sagt Hild. "Auf Reisen mit Myon haben wir gelernt, wie man sein System auf Extremsituationen umstellt."

Doch Myon lernt nicht nur selbst - er hilft auch anderen beim Lernen. An der Beuth-Hochschule werden Myon und seine Brüder (die verwirrenderweise genauso heißen und aussehen wie er) seit kurzem in Lehrveranstaltungen eingesetzt. In Laborübungen, in denen Kleingruppen vom Studenten mit ihrem Professor und einem Roboter zusammenarbeiten, sollen sich die Studenten ausprobieren und schauen, ob sie eine Funktionalität von Myon verbessern können. "Wir haben hier eine einmalige Chance, weil wir im Besitz von mehreren Myons sind", sagt Hild. Davon profitieren nun Studenten der Fächer Didaktik, Robotik und Elektrotechnik an der Beuth-Hochschule.

Hört man Hild zu, merkt man, dass ihm Myon ans Herz gewachsen ist und er sich sogar Sorgen um den kleinen Roboter macht: "Wir haben manchmal Angst, dass die Leute Myon über den Haufen rennen und seine Mechanik kaputtgeht." Er sei eben kein Hochleistungsroboter mit einem klaren Ziel - im Gegensatz zu Fabrik- oder militärischen Robotern.

"Es ist ein wesentlicher Unterschied, ob man einem Roboter mit einem bestimmten Ziel vor Augen baut, oder ob die Grundlagenforschung die Motivation ist", sagt Hild. Genau deshalb müsse niemand fürchten, dass Myon die Welt übernehmen könne. Denn das ist nicht sein Ziel. Myon will einfach nur lernen.

 Kinderroboter Myon: Einauge lernt, Einauge hat Körper

eye home zur Startseite
DrWatson 17. Sep 2016

Wer ist denn der Ideal-Mensch???



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Halle (Saale), Magdeburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Bite AG, Filderstadt
  4. über JobLeads GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,00€
  2. 3,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on

    Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

  2. Handy-Klassiker

    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

  3. Galaxy Tab S3 im Hands on

    Samsung präsentiert Oberklasse-Tablet mit Eingabestift

  4. Galaxy Book im Hands on

    Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

  5. Mobilfunk

    "5G muss weit mehr als LTE bieten"

  6. UHS-III

    Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s

  7. Watch 2 im Hands on

    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

  8. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  9. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 600 Euro

  10. Mobilfunk

    Nokia bringt Vorstandard 5G-Netzwerkausrüstung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. 50 Euro, hoffentlich nur UVP

    1nformatik | 20:19

  2. Re: Das Samsung sich überhaupt noch traut...

    George99 | 20:17

  3. Re: An alle die den Grund für das Verbot nicht...

    der_wahre_hannes | 20:16

  4. Re: Oberklasse...

    satriani | 20:13

  5. Re: 21 Tage Laufzeit?

    JohnD | 20:10


  1. 20:32

  2. 20:15

  3. 19:00

  4. 19:00

  5. 18:45

  6. 18:10

  7. 17:48

  8. 15:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel