Abo
  • Services:
Anzeige
Auch Microsoft durchsucht seine Kundendaten nach Hinweisen auf Kinderpornografie.
Auch Microsoft durchsucht seine Kundendaten nach Hinweisen auf Kinderpornografie. (Bild: Pichi Chuang/Reuters)

Kinderpornografie: Deutsche Justiz ermittelt nach Datenfund in Microsofts Cloud

Auch Microsoft durchsucht seine Kundendaten nach Hinweisen auf Kinderpornografie.
Auch Microsoft durchsucht seine Kundendaten nach Hinweisen auf Kinderpornografie. (Bild: Pichi Chuang/Reuters)

In den USA wurden schon mehrere Fälle bekannt, in denen US-Internetkonzerne Hinweise zu kinderpornografischem Material an Behörden lieferten. Nun wird auch in einem deutschen Fall ermittelt.

Anzeige

Die deutsche Justiz geht Hinweisen zum Besitz von kinderpornografischem Material nach, das ein deutscher Nutzer auf Microsofts Clouddienst Onedrive gespeichert haben soll. Dies berichtet der IT-Fachanwalt Udo Vetter, der den Betroffenen juristisch vertritt. Microsoft habe den Fund des Bildes an das US-amerikanische Center for Missing & Exploited Children gemeldet. Über die amerikanische Polizei sei dann das Bundeskriminalamt in Wiesbaden informiert worden.

Im vergangenen Jahr waren mehrere Fälle bekanntgeworden, in denen US-Konzerne wie Google und Microsoft den amerikanischen Behörden Hinweise auf Nutzer geliefert hatten, in deren Daten kinderpornografisches Material gefunden worden war. Die Firmen scannen dazu automatisch Daten wie E-Mails und nutzen die von Microsoft entwickelte Technik Photo DNA. Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff sah in der inhaltlichen Auswertung von E-Mails "einen nicht unerheblichen Grundrechtseingriff".

Die deutsche Justiz muss im Einzelfall darüber entscheiden, ob sie Hinweise von US-Providern über den Fund von kinderpornografischem Material in Nutzerdaten verwertet. Da kein ausdrückliches Verwertungsverbot für solche Beweismittel vorliege, müsse unter anderem nach dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit entschieden werden, hatte eine Sprecherin des Bundesjustizministeriums auf Anfrage von Golem.de im August 2014 gesagt. Dem Bundesinnenministerium waren nach eigenen Angaben damals noch keine Fälle bekannt, in denen Ermittlungsverfahren wegen Kinderpornografie auf dem Hinweis eines US-Providers basierten.

Polizei kam im Morgengrauen

Dies scheint sich nun geändert zu haben. Nach Angaben Vetters genügte der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth der Hinweis aus den USA, einen Durchsuchungsbeschluss zu beantragen, den das Amtsgericht Nürnberg dann erlassen habe. "Die Polizei kam im Morgengrauen und packte die gesamte Hardware meines Mandanten ein. Sie will jetzt schauen, was er sonst so auf seinen Rechnern hat", schrieb Vetter. Der Betroffene habe eingeräumt, im Internet gesammeltes pornografisches Material für die eigene Nutzung auf Onedrive hochgeladen zu haben. Darunter habe sich offenbar "ein einziges, fragwürdiges Bild" befunden.

Dem Justizministerium zufolge war es im vergangenen Jahr noch unklar, ob die US-Dienste die Daten deutscher Nutzer ebenfalls scannten. Auch der Bundesdatenschutzbeauftragten lagen damals noch keine Angaben dazu vor. Diese Frage dürfte mit dem folgenden Fall beantwortet worden sein. Nach Angaben des Justizministeriums ist eine Verwertung solcher Hinweise auch dann nicht ausgeschlossen, wenn sie "rechtsfehlerhaft" erhoben wurden.

Vetter deutet gerichtliche Klärung an

Vetter hatte im vergangenen August darauf hingewiesen, dass das Scannen von Material durch US-Dienste wie Google, Yahoo, Microsoft und Facebook möglicherweise nicht von deutschem Recht gedeckt sei. "Dass hierdurch Täter überführt werden könnten, muss aber nicht bedeuten, dass die Verantwortlichen bei Google nicht selbst Ärger mit der Justiz bekommen können. Die Verletzung des Telekommunikationsgeheimnisses auf Providerseite wird mit Freiheitsstrafen bis zu fünf Jahren geahndet", hatte Vetter geschrieben. Nun deutete er an, selbst gegen Microsoft vorgehen zu wollen: "Der vorliegende Fall bietet vielleicht mal Gelegenheit, den lockeren Umgang der Speicheranbieter mit dem deutschen Telekommunikationsgeheimnis gerichtlich überprüfen zu lassen."


eye home zur Startseite
SelfEsteem 15. Jan 2015

Aehm ... mal abgesehen davon, dass Clouds noch nie nach keiner Definition in irgendeiner...

SelfEsteem 15. Jan 2015

Mal auf Deutschland gemuenzt, waere es dir also lieb, wenn ein in Deutschland sesshaftes...

Himmerlarschund... 14. Jan 2015

Hm... :-D

Nullmodem 13. Jan 2015

Weil das alles sicher ist und niemand ausser den Raubkopiermördern was zu verbergen hat...

DarkLink 13. Jan 2015

Versteh mich nicht falsch, auch das vorgehen von Google finde ich nicht akzeptabel. Oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, deutschlandweit
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Chemnitz, Zwickau, Dresden
  4. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 699€ statt 1.300€
  2. 389€
  3. 29,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt (Vergleichspreis ca. 50€)

Folgen Sie uns
       


  1. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  2. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  3. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor

  4. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  5. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  6. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras

  7. Elektroauto

    Elektrobus stellt neuen Reichweitenrekord auf

  8. Apple

    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

  9. Messenger

    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  10. Smart Glass

    Amazon plant Alexa-Brille



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  1. Re: Preis/Leistungssieger Tablets mit UMTS/LTE?

    icekeuter | 14:59

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Lapje | 14:58

  3. Re: was kann man da denn schon falsch machen?

    maci23 | 14:56

  4. Re: Kontrollzentrum GPS deaktivieren?

    johnDOE123 | 14:54

  5. Ich pople nicht, ich texte!

    Kein Kostverächter | 14:53


  1. 14:28

  2. 13:55

  3. 13:40

  4. 12:59

  5. 12:29

  6. 12:00

  7. 11:32

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel