Abo
  • IT-Karriere:

Kinderpornografie: Deutsche Justiz ermittelt nach Datenfund in Microsofts Cloud

In den USA wurden schon mehrere Fälle bekannt, in denen US-Internetkonzerne Hinweise zu kinderpornografischem Material an Behörden lieferten. Nun wird auch in einem deutschen Fall ermittelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Microsoft durchsucht seine Kundendaten nach Hinweisen auf Kinderpornografie.
Auch Microsoft durchsucht seine Kundendaten nach Hinweisen auf Kinderpornografie. (Bild: Pichi Chuang/Reuters)

Die deutsche Justiz geht Hinweisen zum Besitz von kinderpornografischem Material nach, das ein deutscher Nutzer auf Microsofts Clouddienst Onedrive gespeichert haben soll. Dies berichtet der IT-Fachanwalt Udo Vetter, der den Betroffenen juristisch vertritt. Microsoft habe den Fund des Bildes an das US-amerikanische Center for Missing & Exploited Children gemeldet. Über die amerikanische Polizei sei dann das Bundeskriminalamt in Wiesbaden informiert worden.

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. DIS AG, Stuttgart

Im vergangenen Jahr waren mehrere Fälle bekanntgeworden, in denen US-Konzerne wie Google und Microsoft den amerikanischen Behörden Hinweise auf Nutzer geliefert hatten, in deren Daten kinderpornografisches Material gefunden worden war. Die Firmen scannen dazu automatisch Daten wie E-Mails und nutzen die von Microsoft entwickelte Technik Photo DNA. Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff sah in der inhaltlichen Auswertung von E-Mails "einen nicht unerheblichen Grundrechtseingriff".

Die deutsche Justiz muss im Einzelfall darüber entscheiden, ob sie Hinweise von US-Providern über den Fund von kinderpornografischem Material in Nutzerdaten verwertet. Da kein ausdrückliches Verwertungsverbot für solche Beweismittel vorliege, müsse unter anderem nach dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit entschieden werden, hatte eine Sprecherin des Bundesjustizministeriums auf Anfrage von Golem.de im August 2014 gesagt. Dem Bundesinnenministerium waren nach eigenen Angaben damals noch keine Fälle bekannt, in denen Ermittlungsverfahren wegen Kinderpornografie auf dem Hinweis eines US-Providers basierten.

Polizei kam im Morgengrauen

Dies scheint sich nun geändert zu haben. Nach Angaben Vetters genügte der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth der Hinweis aus den USA, einen Durchsuchungsbeschluss zu beantragen, den das Amtsgericht Nürnberg dann erlassen habe. "Die Polizei kam im Morgengrauen und packte die gesamte Hardware meines Mandanten ein. Sie will jetzt schauen, was er sonst so auf seinen Rechnern hat", schrieb Vetter. Der Betroffene habe eingeräumt, im Internet gesammeltes pornografisches Material für die eigene Nutzung auf Onedrive hochgeladen zu haben. Darunter habe sich offenbar "ein einziges, fragwürdiges Bild" befunden.

Dem Justizministerium zufolge war es im vergangenen Jahr noch unklar, ob die US-Dienste die Daten deutscher Nutzer ebenfalls scannten. Auch der Bundesdatenschutzbeauftragten lagen damals noch keine Angaben dazu vor. Diese Frage dürfte mit dem folgenden Fall beantwortet worden sein. Nach Angaben des Justizministeriums ist eine Verwertung solcher Hinweise auch dann nicht ausgeschlossen, wenn sie "rechtsfehlerhaft" erhoben wurden.

Vetter deutet gerichtliche Klärung an

Vetter hatte im vergangenen August darauf hingewiesen, dass das Scannen von Material durch US-Dienste wie Google, Yahoo, Microsoft und Facebook möglicherweise nicht von deutschem Recht gedeckt sei. "Dass hierdurch Täter überführt werden könnten, muss aber nicht bedeuten, dass die Verantwortlichen bei Google nicht selbst Ärger mit der Justiz bekommen können. Die Verletzung des Telekommunikationsgeheimnisses auf Providerseite wird mit Freiheitsstrafen bis zu fünf Jahren geahndet", hatte Vetter geschrieben. Nun deutete er an, selbst gegen Microsoft vorgehen zu wollen: "Der vorliegende Fall bietet vielleicht mal Gelegenheit, den lockeren Umgang der Speicheranbieter mit dem deutschen Telekommunikationsgeheimnis gerichtlich überprüfen zu lassen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)

SelfEsteem 15. Jan 2015

Aehm ... mal abgesehen davon, dass Clouds noch nie nach keiner Definition in irgendeiner...

SelfEsteem 15. Jan 2015

Mal auf Deutschland gemuenzt, waere es dir also lieb, wenn ein in Deutschland sesshaftes...

Himmerlarschund... 14. Jan 2015

Hm... :-D

Nullmodem 13. Jan 2015

Weil das alles sicher ist und niemand ausser den Raubkopiermördern was zu verbergen hat...

DarkLink 13. Jan 2015

Versteh mich nicht falsch, auch das vorgehen von Google finde ich nicht akzeptabel. Oder...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  2. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
  3. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

    •  /