• IT-Karriere:
  • Services:

Kinderpornografie: Deutsche Justiz ermittelt nach Datenfund in Microsofts Cloud

In den USA wurden schon mehrere Fälle bekannt, in denen US-Internetkonzerne Hinweise zu kinderpornografischem Material an Behörden lieferten. Nun wird auch in einem deutschen Fall ermittelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Microsoft durchsucht seine Kundendaten nach Hinweisen auf Kinderpornografie.
Auch Microsoft durchsucht seine Kundendaten nach Hinweisen auf Kinderpornografie. (Bild: Pichi Chuang/Reuters)

Die deutsche Justiz geht Hinweisen zum Besitz von kinderpornografischem Material nach, das ein deutscher Nutzer auf Microsofts Clouddienst Onedrive gespeichert haben soll. Dies berichtet der IT-Fachanwalt Udo Vetter, der den Betroffenen juristisch vertritt. Microsoft habe den Fund des Bildes an das US-amerikanische Center for Missing & Exploited Children gemeldet. Über die amerikanische Polizei sei dann das Bundeskriminalamt in Wiesbaden informiert worden.

Stellenmarkt
  1. Müller Holding GmbH & Co. KG, Ulm-Jungingen
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Im vergangenen Jahr waren mehrere Fälle bekanntgeworden, in denen US-Konzerne wie Google und Microsoft den amerikanischen Behörden Hinweise auf Nutzer geliefert hatten, in deren Daten kinderpornografisches Material gefunden worden war. Die Firmen scannen dazu automatisch Daten wie E-Mails und nutzen die von Microsoft entwickelte Technik Photo DNA. Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff sah in der inhaltlichen Auswertung von E-Mails "einen nicht unerheblichen Grundrechtseingriff".

Die deutsche Justiz muss im Einzelfall darüber entscheiden, ob sie Hinweise von US-Providern über den Fund von kinderpornografischem Material in Nutzerdaten verwertet. Da kein ausdrückliches Verwertungsverbot für solche Beweismittel vorliege, müsse unter anderem nach dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit entschieden werden, hatte eine Sprecherin des Bundesjustizministeriums auf Anfrage von Golem.de im August 2014 gesagt. Dem Bundesinnenministerium waren nach eigenen Angaben damals noch keine Fälle bekannt, in denen Ermittlungsverfahren wegen Kinderpornografie auf dem Hinweis eines US-Providers basierten.

Polizei kam im Morgengrauen

Dies scheint sich nun geändert zu haben. Nach Angaben Vetters genügte der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth der Hinweis aus den USA, einen Durchsuchungsbeschluss zu beantragen, den das Amtsgericht Nürnberg dann erlassen habe. "Die Polizei kam im Morgengrauen und packte die gesamte Hardware meines Mandanten ein. Sie will jetzt schauen, was er sonst so auf seinen Rechnern hat", schrieb Vetter. Der Betroffene habe eingeräumt, im Internet gesammeltes pornografisches Material für die eigene Nutzung auf Onedrive hochgeladen zu haben. Darunter habe sich offenbar "ein einziges, fragwürdiges Bild" befunden.

Dem Justizministerium zufolge war es im vergangenen Jahr noch unklar, ob die US-Dienste die Daten deutscher Nutzer ebenfalls scannten. Auch der Bundesdatenschutzbeauftragten lagen damals noch keine Angaben dazu vor. Diese Frage dürfte mit dem folgenden Fall beantwortet worden sein. Nach Angaben des Justizministeriums ist eine Verwertung solcher Hinweise auch dann nicht ausgeschlossen, wenn sie "rechtsfehlerhaft" erhoben wurden.

Vetter deutet gerichtliche Klärung an

Vetter hatte im vergangenen August darauf hingewiesen, dass das Scannen von Material durch US-Dienste wie Google, Yahoo, Microsoft und Facebook möglicherweise nicht von deutschem Recht gedeckt sei. "Dass hierdurch Täter überführt werden könnten, muss aber nicht bedeuten, dass die Verantwortlichen bei Google nicht selbst Ärger mit der Justiz bekommen können. Die Verletzung des Telekommunikationsgeheimnisses auf Providerseite wird mit Freiheitsstrafen bis zu fünf Jahren geahndet", hatte Vetter geschrieben. Nun deutete er an, selbst gegen Microsoft vorgehen zu wollen: "Der vorliegende Fall bietet vielleicht mal Gelegenheit, den lockeren Umgang der Speicheranbieter mit dem deutschen Telekommunikationsgeheimnis gerichtlich überprüfen zu lassen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 13,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. 6,63€
  4. 29,99€

SelfEsteem 15. Jan 2015

Aehm ... mal abgesehen davon, dass Clouds noch nie nach keiner Definition in irgendeiner...

SelfEsteem 15. Jan 2015

Mal auf Deutschland gemuenzt, waere es dir also lieb, wenn ein in Deutschland sesshaftes...

Himmerlarschund... 14. Jan 2015

Hm... :-D

Nullmodem 13. Jan 2015

Weil das alles sicher ist und niemand ausser den Raubkopiermördern was zu verbergen hat...

DarkLink 13. Jan 2015

Versteh mich nicht falsch, auch das vorgehen von Google finde ich nicht akzeptabel. Oder...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /