Abo
  • IT-Karriere:

Kinderpornografie: Deutsche Behörden entscheiden im Einzelfall über US-Hinweise

Bislang haben US-Provider offenbar noch keine Hinweise zu kinderpornografischem Material an deutsche Behörden geliefert. Eine Verwertung wäre nicht ausgeschlossen, obwohl das Scannen von E-Mails auf schwere Bedenken von Datenschützern stößt.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Microsoft durchsucht seine Kundendaten nach Hinweisen auf Kinderpornografie.
Auch Microsoft durchsucht seine Kundendaten nach Hinweisen auf Kinderpornografie. (Bild: Pichi Chuang/Reuters)

Die deutsche Justiz muss im Einzelfall darüber entscheiden, ob sie Hinweise von US-Providern über den Fund von kinderpornografischem Material in Nutzerdaten verwertet. Da kein ausdrückliches Verwertungsverbot für solche Beweismittel vorliege, müsse unter anderem nach dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit entschieden werden, sagte eine Sprecherin des Bundesjustizministeriums auf Anfrage von Golem.de. Dem Bundesinnenministerium sind nach eigenen Angaben bislang noch keine Fälle bekannt, in denen Ermittlungsverfahren wegen Kinderpornografie auf einem Hinweis eines US-Providers basierten.

Stellenmarkt
  1. makandra GmbH, deutschlandweit
  2. Versicherungskammer Bayern, München

In den vergangenen Tagen waren mehrere Fälle bekanntgeworden, in denen US-Konzerne wie Google und Microsoft den amerikanischen Behörden Hinweise auf Nutzer geliefert hatten, in deren Daten kinderpornografisches Material gefunden worden war. Die Firmen scannen dazu automatisch Daten wie E-Mails und nutzen die von Microsoft entwickelte Technik Photo DNA. Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff sieht in der inhaltlichen Auswertung von E-Mails "einen nicht unerheblichen Grundrechtseingriff".

Deutsche Provider scannen keine Mails

Zwar versicherten deutsche E-Mail-Provider wie Web.de, GMX und die Deutsche Telekom, dass sie die Daten ihrer Kunden nicht nach Kinderpornos durchsuchten. Dem Justizministerium zufolge es ist aber weiter unklar, ob die US-Dienste die Daten deutscher Nutzer ebenfalls scannen. Auch der Bundesdatenschutzbeauftragten liegen dazu keine Angaben vor, wie ein Sprecher auf Anfrage einräumte.

Zudem gibt es laut Justizministerium keine gesicherten Erkenntnisse darüber, wie die E-Mail-Filterung technisch im Einzelnen abläuft, ob beispielsweise nur ausgehende oder auch über andere E-Mail-Provider versendete, eingehende E-Mails durchsucht werden. Falls den US-Behörden aufgrund eines Hinweises ein Fall bekannt werde, der in Deutschland begangen worden sei, würde dieser an das Bundeskriminalamt (BKA) weitergeleitet, teilte das Innenministerium weiter mit. Nach Angaben des Justizministeriums ist eine Verwertung solcher Hinweise auch dann nicht ausgeschlossen, wenn sie "rechtsfehlerhaft" erhoben wurden. Als Beispiel für eine ausdrücklich verbotene Verwertung nennt das Ministerium Beweise, die unter dem Einsatz von Folter gewonnen oder beim großen Lauschangriff aufgezeichnet wurden und dem Kernbereich privater Lebensgestaltung zuzurechnen sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,13€
  2. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)

__destruct() 13. Aug 2014

Wer macht denn sowas, obwohl er kein Pedo ist? oO Ich habe mal irgendwann eine...

__destruct() 13. Aug 2014

Und wo kann man checken, ob seine Privataufnahmen fälschlicherweise erkannt werden? Au...

ChMu 12. Aug 2014

Da wird kein Briefgeheimnis gebrochen, eine e-mail entspricht einer Postkarte, die kann...

ChMu 12. Aug 2014

Also alle. (du glaubst doch wohl nicht Leuten wie Freenet?) Und ja, NICHTS rechtfertigt...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /