• IT-Karriere:
  • Services:

Kinderpornografie: Deutsche Behörden entscheiden im Einzelfall über US-Hinweise

Bislang haben US-Provider offenbar noch keine Hinweise zu kinderpornografischem Material an deutsche Behörden geliefert. Eine Verwertung wäre nicht ausgeschlossen, obwohl das Scannen von E-Mails auf schwere Bedenken von Datenschützern stößt.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Microsoft durchsucht seine Kundendaten nach Hinweisen auf Kinderpornografie.
Auch Microsoft durchsucht seine Kundendaten nach Hinweisen auf Kinderpornografie. (Bild: Pichi Chuang/Reuters)

Die deutsche Justiz muss im Einzelfall darüber entscheiden, ob sie Hinweise von US-Providern über den Fund von kinderpornografischem Material in Nutzerdaten verwertet. Da kein ausdrückliches Verwertungsverbot für solche Beweismittel vorliege, müsse unter anderem nach dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit entschieden werden, sagte eine Sprecherin des Bundesjustizministeriums auf Anfrage von Golem.de. Dem Bundesinnenministerium sind nach eigenen Angaben bislang noch keine Fälle bekannt, in denen Ermittlungsverfahren wegen Kinderpornografie auf einem Hinweis eines US-Providers basierten.

Stellenmarkt
  1. DLRG Bundesgeschäftsstelle, Bad Nenndorf
  2. über duerenhoff GmbH, Waiblingen

In den vergangenen Tagen waren mehrere Fälle bekanntgeworden, in denen US-Konzerne wie Google und Microsoft den amerikanischen Behörden Hinweise auf Nutzer geliefert hatten, in deren Daten kinderpornografisches Material gefunden worden war. Die Firmen scannen dazu automatisch Daten wie E-Mails und nutzen die von Microsoft entwickelte Technik Photo DNA. Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff sieht in der inhaltlichen Auswertung von E-Mails "einen nicht unerheblichen Grundrechtseingriff".

Deutsche Provider scannen keine Mails

Zwar versicherten deutsche E-Mail-Provider wie Web.de, GMX und die Deutsche Telekom, dass sie die Daten ihrer Kunden nicht nach Kinderpornos durchsuchten. Dem Justizministerium zufolge es ist aber weiter unklar, ob die US-Dienste die Daten deutscher Nutzer ebenfalls scannen. Auch der Bundesdatenschutzbeauftragten liegen dazu keine Angaben vor, wie ein Sprecher auf Anfrage einräumte.

Zudem gibt es laut Justizministerium keine gesicherten Erkenntnisse darüber, wie die E-Mail-Filterung technisch im Einzelnen abläuft, ob beispielsweise nur ausgehende oder auch über andere E-Mail-Provider versendete, eingehende E-Mails durchsucht werden. Falls den US-Behörden aufgrund eines Hinweises ein Fall bekannt werde, der in Deutschland begangen worden sei, würde dieser an das Bundeskriminalamt (BKA) weitergeleitet, teilte das Innenministerium weiter mit. Nach Angaben des Justizministeriums ist eine Verwertung solcher Hinweise auch dann nicht ausgeschlossen, wenn sie "rechtsfehlerhaft" erhoben wurden. Als Beispiel für eine ausdrücklich verbotene Verwertung nennt das Ministerium Beweise, die unter dem Einsatz von Folter gewonnen oder beim großen Lauschangriff aufgezeichnet wurden und dem Kernbereich privater Lebensgestaltung zuzurechnen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus ROG Crosshair VIII Hero für 349,00€, Asus Radeon RX 5700 XT ROG Strix Gaming OC für...
  2. 161,37
  3. (aktuell u. a. bis zu 15% Rabatt auf Amazon Basics, Hoseili Bluetooth-In-Ear für 21,99€)
  4. 59,39€ (Digital Deluxe Edition) / 46,19€ (Standard Edition)

__destruct() 13. Aug 2014

Wer macht denn sowas, obwohl er kein Pedo ist? oO Ich habe mal irgendwann eine...

__destruct() 13. Aug 2014

Und wo kann man checken, ob seine Privataufnahmen fälschlicherweise erkannt werden? Au...

ChMu 12. Aug 2014

Da wird kein Briefgeheimnis gebrochen, eine e-mail entspricht einer Postkarte, die kann...

ChMu 12. Aug 2014

Also alle. (du glaubst doch wohl nicht Leuten wie Freenet?) Und ja, NICHTS rechtfertigt...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 8 Pro - Test

Das Oneplus 8 Pro hat eine Vierfachkamera, einen hochauflösenden Bildschirm mit hoher Bildrate und lässt sich endlich auch drahtlos laden - wir haben uns das Smartphone genau angeschaut.

Oneplus 8 Pro - Test Video aufrufen
UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
Norbert Röttgen
Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
  2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
  3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    •  /