Abo
  • Services:
Anzeige
Der Mein Hipp Baby Club wurde gehackt.
Der Mein Hipp Baby Club wurde gehackt. (Bild: Hipp)

Kindernahrung: Mein Baby Club von Hipp wurde gehackt

Der Mein Hipp Baby Club wurde gehackt.
Der Mein Hipp Baby Club wurde gehackt. (Bild: Hipp)

Kopierte Nutzerdaten sind immer ein Ärgernis - besonders, wenn die persönlichen Informationen von Kindern betroffen sind. Der Hersteller Hipp hat seine Kunden jetzt über einen Einbruch in die eigenen Serversysteme des Mein Baby Clubs informiert.
Von Hauke Gierow

Der Hersteller von Babynahrung Hipp ist offenbar Ziel eines Hackerangriffs geworden. Das Unternehmen hat die betroffenen Kunden informiert, eine entsprechende Mail die Hipp an einen Leser verschickt hat, liegt Golem.de vor.

Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte uns den Vorfall, tatsächlich seien Server auf denen der "Mein Baby Club" läuft von einem Angreifer kompromittiert worden. Eltern, die sich im Mein Baby Club anmelden, erhalten von Hipp Einkaufsgutscheine, Rabatte für verschiedenen Dienste und kostenlose Proben.

Anzeige

Routinemäßige Kontrolle der eigenen IT-Infrastruktur

Aufgefallen sei dies bei einer routinemäßig durchgeführten Kontrolle der eigenen IT-Infrastruktur durch einen "zertifizierten externen Dienstleister", wie es in der Mail heißt. Die Unstimmigkeiten seien erstmals Anfang Mai 2016 aufgefallen, danach sei sofort eine "tiefergreifende Analyse des Systems" durchgeführt worden. Der Zugriffsweg, der "unter Einsatz massiver krimineller Energie" geschaffen worden sei wurde demnach "identifiziert und geschlossen". Auch die zuständige Datenschutzbehörde sei informiert worden.

In der an die Kunden verschickten Mail heißt es, die kopierten Passwörter seien "komplett verschlüsselt". Neben den gehashten Passwörtern befinden sich unter den Daten Postadressen, Namen, Geburtsdaten und E-Mail-Adressen. Im Formular zur Anmeldung müssen Eltern auch das Geburtsdatum und den Namen eintragen, falls das Kind zum Zeitpunkt der Registrierung bereits geboren ist.

Betroffene Kunden können sich unter der kostenfreien Hotline 0800/22294477 informieren.


eye home zur Startseite
Truster 02. Jun 2016

ich hoffe, es wurde die Vollbitverschlüsselung angewendet. ;)

Truster 02. Jun 2016

Es ist gefährlich, rekursiv auf '/' zu arbeiten. :-)

Trollmagnet 02. Jun 2016

Alles klar, wenn dir die Argumente ausgehen, kommst du mit so was. Willkommen auf Ignore :)

jude 02. Jun 2016

... Daten welche man dem "Internet" anvertraut sind Public. Punkt! Spätestens beim...

ibsi 02. Jun 2016

Danke, ging mir ähnlich.!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  2. über Staff Gmbh, München (Home-Office möglich)
  3. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 559,00€
  2. 359,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  2. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  3. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  4. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  5. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  6. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  7. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  8. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt

  9. Server

    IBM stellt Komplettsystem für kleine Unternehmen vor

  10. Einspeisegebühr

    Netzbetreiber darf nicht nur einzelne Sender abkassieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Switch

    datenmuell | 16:57

  2. Re: Kauft euch alte Lenovo-Tastaturen

    peter_pan | 16:55

  3. Re: Kann man die Konsole nicht in beide...

    datenmuell | 16:55

  4. Re: für Git wenig relevant

    Rabbit | 16:53

  5. Re: besser: Toyota Yaris Hybrid

    ArcherV | 16:51


  1. 16:41

  2. 16:28

  3. 15:45

  4. 15:26

  5. 15:13

  6. 15:04

  7. 14:19

  8. 13:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel