• IT-Karriere:
  • Services:

Kindernahrung: Mein Baby Club von Hipp wurde gehackt

Kopierte Nutzerdaten sind immer ein Ärgernis - besonders, wenn die persönlichen Informationen von Kindern betroffen sind. Der Hersteller Hipp hat seine Kunden jetzt über einen Einbruch in die eigenen Serversysteme des Mein Baby Clubs informiert.

Artikel von veröffentlicht am
Der Mein Hipp Baby Club wurde gehackt.
Der Mein Hipp Baby Club wurde gehackt. (Bild: Hipp)

Der Hersteller von Babynahrung Hipp ist offenbar Ziel eines Hackerangriffs geworden. Das Unternehmen hat die betroffenen Kunden informiert, eine entsprechende Mail die Hipp an einen Leser verschickt hat, liegt Golem.de vor.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte uns den Vorfall, tatsächlich seien Server auf denen der "Mein Baby Club" läuft von einem Angreifer kompromittiert worden. Eltern, die sich im Mein Baby Club anmelden, erhalten von Hipp Einkaufsgutscheine, Rabatte für verschiedenen Dienste und kostenlose Proben.

Routinemäßige Kontrolle der eigenen IT-Infrastruktur

Aufgefallen sei dies bei einer routinemäßig durchgeführten Kontrolle der eigenen IT-Infrastruktur durch einen "zertifizierten externen Dienstleister", wie es in der Mail heißt. Die Unstimmigkeiten seien erstmals Anfang Mai 2016 aufgefallen, danach sei sofort eine "tiefergreifende Analyse des Systems" durchgeführt worden. Der Zugriffsweg, der "unter Einsatz massiver krimineller Energie" geschaffen worden sei wurde demnach "identifiziert und geschlossen". Auch die zuständige Datenschutzbehörde sei informiert worden.

In der an die Kunden verschickten Mail heißt es, die kopierten Passwörter seien "komplett verschlüsselt". Neben den gehashten Passwörtern befinden sich unter den Daten Postadressen, Namen, Geburtsdaten und E-Mail-Adressen. Im Formular zur Anmeldung müssen Eltern auch das Geburtsdatum und den Namen eintragen, falls das Kind zum Zeitpunkt der Registrierung bereits geboren ist.

Betroffene Kunden können sich unter der kostenfreien Hotline 0800/22294477 informieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote

Truster 02. Jun 2016

ich hoffe, es wurde die Vollbitverschlüsselung angewendet. ;)

Truster 02. Jun 2016

Es ist gefährlich, rekursiv auf '/' zu arbeiten. :-)

Trollmagnet 02. Jun 2016

Alles klar, wenn dir die Argumente ausgehen, kommst du mit so was. Willkommen auf Ignore :)

jude 02. Jun 2016

... Daten welche man dem "Internet" anvertraut sind Public. Punkt! Spätestens beim...

ibsi 02. Jun 2016

Danke, ging mir ähnlich.!


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /