Kinderbilder: Grundschule bereut Facebook-Aktion

Intensiv wird darüber debattiert, dass eine Grundschule Kinder von einer Stunde mit einem Geschichtenerzähler ausschloss, weil keine Bilder von ihnen auf Facebook erscheinen durften. Die Schule hat daraus gelernt.

Artikel veröffentlicht am , /
Kinderbilder: Grundschule bereut Facebook-Aktion
(Bild: Reuters/Mike Segar)

Eine bundesweite Debatte löste eine Grundschule in Braunlage im Harz aus. Sechs Schüler wurden von einer Unterrichtsstunde mit einem Geschichtenerzähler ausgeschlossen, weil ihre Eltern einer Veröffentlichung von Fotos der Veranstaltung bei Facebook nicht zugestimmt hatten. Die Schulleitung hat gegenüber Golem.de den Fehler jetzt eingeräumt.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Web-Developer (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg
  2. (Junior) Product Manager (m/w/d) - eCommerce
    dsb ccb solutions GmbH, Neckarsulm
Detailsuche

"Ich bedauere den Vorfall sehr und wir haben daraus gelernt. Es war eine Sponsoringaktion, und der Sponsor stellte die Bedingung, dass die Elterneinwilligung für eine Veröffentlichung auf Facebook vorliegt", sagte die Schulleiterin. Das Geschichtenerzählen werde nun noch einmal für alle Kinder nachgeholt.

Die neu ernannte Schulleiterin hatte um eine schriftliche Zustimmung der Eltern gebeten. Sie habe wegen Zeitdrucks über die Situation nicht weiter nachgedacht, sagte sie.

Die Kinder seien eigentlich nicht "ausgeschlossen" worden, sie seien in anderen Gruppen betreut worden. "Wir werden noch sorgfältiger bei der Auswahl von Sponsoren sein. Wir wollten auch kein Kind diskriminieren."

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Hessische/Niedersächsische Allgemeine berichtet, dass ein Versicherungsunternehmen der Sponsor gewesen sei. Sechs von insgesamt 45 Schülern der ersten und zweiten Klasse seien anderweitig betreut worden, statt dem Erzähler zuzuhören. Sie würde Bilder nur sehr "dosiert" und stets nur mit Einverständnis der Eltern auf der Homepage der Schule veröffentlichen, sagte die Schulleiterin der Zeitung.

"Was soll daran so schlimm sein?"

Auch im Forum von Golem.de löste unser Artikel eine lebhafte Debatte über die Verantwortung von Eltern aus. Besonders intensiv wird darüber diskutiert, ob Kinderbilder, die nur im privaten Freunde-Bereich Facebooks gepostet werden, dort sicher aufgehoben sind: "Es macht nämlich einen Unterschied, ob man die Kinderbilder nur der Familie, den Freunden oder der Allgemeinheit zur Verfügung stellt", argumentierte beispielsweise Forennutzer "monettenom", "Couch-Hero" hielt dagegen: "Und wer garantiert dir, dass FB sich auch in Zukunft daran hält? AGBs sind geduldig und änderbar."

Facebook erklärte Golem.de, dass Bilder, die nur für Freunde freigegeben sind, von Freunden auch nur an gemeinsame Freunde weitergegeben werden können, nicht aber an andere. Wenn die Bilder auch für Freunde von Freunden freigegeben seien, sehe die Sache jedoch schon anders aus. Das schließt allerdings nicht aus, dass die Fotos von Freunden gespeichert und anderweitig verbreitet werden.

Unter dem Aufruf "Zeigt den Kindern die Welt und nicht die Kinder der Welt" hat sich auch auf der Facebook-Seite Keine Kinderfotos im Social Web eine neue Diskussion entwickelt. "Was soll daran so schlimm sein, wenn es nur ausgewählte Leute sehen können?", fragt Nutzer Ei Leen und erhält als Antwort die Gegenfrage: "Warum müsst ihr eure Kinder ins Netz stellen?". Nutzer Püppi Maus fragt: "Bis heute gibt es von mir Bilder im Netz (keine schlimmen) von Profilen wie Lokalisten, Myspace etc., die ich auch vor Jahren gelöscht habe. Wollt ihr das euren Kindern antun?" Schleswig-Holsteins Landesdatenschützer Thilo Weichert freute sich entsprechend über die "Bewusstseinsarbeit" durch den Golem.de-Artikel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IrgendeinNutzer 24. Jun 2012

Ich finde den Gedanken echt furchteinflösend... (weil es eben auch wahr ist)

DiDiDo 22. Jun 2012

Wenn wunders das die Heutigen Eltern diese Schulzettel nicht lesen und einfach...

DiDiDo 22. Jun 2012

siehe Diskussion Gestern

steffenbpunkt 22. Jun 2012

Geschichtenerzähler ? Versicherung ? Vielleicht wars auch einfach ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /