• IT-Karriere:
  • Services:

Kinder und Technik: Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren

Samaira Mehta hat mit sechs Jahren Programmieren gelernt. Andere Kinder und vor allem Mädchen sollten das auch können, sagt sie. Mit elf Jahren ist sie bereits Chefin eines Unternehmens, das Brettspiele vermarktet.

Artikel veröffentlicht am ,
Samaira Mehta tritt selbstbewusst auf.
Samaira Mehta tritt selbstbewusst auf. (Bild: Cnet)

Die elfjährige Samaira Mehta hat bereits jetzt eine erfolgreiche Karriere: Sie ist CEO des Spieleunternehmens Coderbunnyz, das sie mit ihrer Mutter zusammen gegründet hat. Das US-Magazin Cnet hat im Interview mit der Coderin gesprochen. Ihr selbstgestecktes Ziel: eine Milliarde Kinder das Programmieren nahezubringen, bis sie einen College-Abschluss hat. Das wird um das Jahr 2030 sein.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

Ein erstes Produkt, das sie bereits mit sieben Jahren entwickelt hat, ist das Brettspiel Coderbunnyz, von dem sich auch der Name ihres Unternehmens ableitet. Damit können Kinder spielend Grundprinzipien von Programmiersprachen - Sequenzen, Schleifen, Verzweigungen und andere Bausteine - erlernen. Zwei Jahre später hat sie ein zweites Spiel auf den Markt gebracht. Codermindz, das auf eine ähnliche Art und Weise das Konzept von Machine Learning vermittelt. Unternehmen wie Walmart und Facebook kooperieren mit Mehtas Projekten. Sie hat laut Cnet bereits 150 Workshops bei großen Konzernen gegeben und auf Messen wie dem Mobile World Congress gesprochen.

Mädchen haben erst einmal Angst vor MINT

"Ich kann nicht überall gleichzeitig sein", sagt sie im Dialog mit Cnet. "Das coolste Technik-Gadget für mich wäre ein Gerät, das mich selbst klont". Mehta scheint dabei von ihren Zielen sehr überzeugt zu sein. Sie möchte vor allem Mädchen in die Technikwelt hineinhelfen. Mehta sagt: "Ich denke, viele Mädchen tun sich irgendwie schwer. Sie denken, das ist nur etwas für Jungs, aber ich glaube, das stimmt nicht. Ich denke, Mädchen können genauso schlau sein wie Jungs, auch im technischen Bereich, wenn sie hart arbeiten und mit Leidenschaft auf das hinarbeiten, woran sie glauben.". In Workshops will sie Mädchen daher animieren, sich diesem Bereich zu öffnen. Sie können ihrer Meinung nach zusätzliche Kreativität in Projekte einbringen.

Die größte Herausforderung, der sich Mehta stellen muss: ihr junges Alter. Mit elf Jahren werde sie von Erwachsenen oft nicht ernst genommen. "Ich denke, das Alter ist nur eine Zahl. Wenn ich die Leidenschaft mitbringe, etwas zu tun, dann kann mich nichts aufhalten", sagt sie selbstbewusst. Eines ist zumindest klar: Konzerne wie Microsoft und Google sind bereits auf sie aufmerksam geworden - eine gute Voraussetzung für zukünftige Projekte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

Anonymer Nutzer 28. Okt 2019

Dass es die Gesellschaft eben nicht voran bring wenn alle "nur" coden können.

Auspuffanlage 25. Okt 2019

Nice! Ich wäre dafür, dass MedienKompetenz ein eigenständiges Fach ist. In der...

Auspuffanlage 25. Okt 2019

Aufregung, ein Zeichen mangelnder Verständnis. Ja leben überleben "und immer dran...

Auspuffanlage 25. Okt 2019

Und etwas zu finden was man interessant findet sollte durch die schule unterstützt...

Auspuffanlage 25. Okt 2019

Kann ich übrigens nicht nachvollziehen! In MINT ist auch Mathematik drin und 60 % der...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /