Kinder und Technik: Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren

Samaira Mehta hat mit sechs Jahren Programmieren gelernt. Andere Kinder und vor allem Mädchen sollten das auch können, sagt sie. Mit elf Jahren ist sie bereits Chefin eines Unternehmens, das Brettspiele vermarktet.

Artikel veröffentlicht am ,
Samaira Mehta tritt selbstbewusst auf.
Samaira Mehta tritt selbstbewusst auf. (Bild: Cnet)

Die elfjährige Samaira Mehta hat bereits jetzt eine erfolgreiche Karriere: Sie ist CEO des Spieleunternehmens Coderbunnyz, das sie mit ihrer Mutter zusammen gegründet hat. Das US-Magazin Cnet hat im Interview mit der Coderin gesprochen. Ihr selbstgestecktes Ziel: eine Milliarde Kinder das Programmieren nahezubringen, bis sie einen College-Abschluss hat. Das wird um das Jahr 2030 sein.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Data Center (m/w/d)
    prego services GmbH, Saarbrücken, Ludwigshafen
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Technik und Support
    Hardware Express Computervertriebsgesellschaft mbH, Göppingen
Detailsuche

Ein erstes Produkt, das sie bereits mit sieben Jahren entwickelt hat, ist das Brettspiel Coderbunnyz, von dem sich auch der Name ihres Unternehmens ableitet. Damit können Kinder spielend Grundprinzipien von Programmiersprachen - Sequenzen, Schleifen, Verzweigungen und andere Bausteine - erlernen. Zwei Jahre später hat sie ein zweites Spiel auf den Markt gebracht. Codermindz, das auf eine ähnliche Art und Weise das Konzept von Machine Learning vermittelt. Unternehmen wie Walmart und Facebook kooperieren mit Mehtas Projekten. Sie hat laut Cnet bereits 150 Workshops bei großen Konzernen gegeben und auf Messen wie dem Mobile World Congress gesprochen.

Mädchen haben erst einmal Angst vor MINT

"Ich kann nicht überall gleichzeitig sein", sagt sie im Dialog mit Cnet. "Das coolste Technik-Gadget für mich wäre ein Gerät, das mich selbst klont". Mehta scheint dabei von ihren Zielen sehr überzeugt zu sein. Sie möchte vor allem Mädchen in die Technikwelt hineinhelfen. Mehta sagt: "Ich denke, viele Mädchen tun sich irgendwie schwer. Sie denken, das ist nur etwas für Jungs, aber ich glaube, das stimmt nicht. Ich denke, Mädchen können genauso schlau sein wie Jungs, auch im technischen Bereich, wenn sie hart arbeiten und mit Leidenschaft auf das hinarbeiten, woran sie glauben.". In Workshops will sie Mädchen daher animieren, sich diesem Bereich zu öffnen. Sie können ihrer Meinung nach zusätzliche Kreativität in Projekte einbringen.

Die größte Herausforderung, der sich Mehta stellen muss: ihr junges Alter. Mit elf Jahren werde sie von Erwachsenen oft nicht ernst genommen. "Ich denke, das Alter ist nur eine Zahl. Wenn ich die Leidenschaft mitbringe, etwas zu tun, dann kann mich nichts aufhalten", sagt sie selbstbewusst. Eines ist zumindest klar: Konzerne wie Microsoft und Google sind bereits auf sie aufmerksam geworden - eine gute Voraussetzung für zukünftige Projekte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 28. Okt 2019

Dass es die Gesellschaft eben nicht voran bring wenn alle "nur" coden können.

Auspuffanlage 25. Okt 2019

Nice! Ich wäre dafür, dass MedienKompetenz ein eigenständiges Fach ist. In der...

Auspuffanlage 25. Okt 2019

Aufregung, ein Zeichen mangelnder Verständnis. Ja leben überleben "und immer dran...

Auspuffanlage 25. Okt 2019

Und etwas zu finden was man interessant findet sollte durch die schule unterstützt...

Auspuffanlage 25. Okt 2019

Kann ich übrigens nicht nachvollziehen! In MINT ist auch Mathematik drin und 60 % der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /