• IT-Karriere:
  • Services:

Kinder und Technik: Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren

Samaira Mehta hat mit sechs Jahren Programmieren gelernt. Andere Kinder und vor allem Mädchen sollten das auch können, sagt sie. Mit elf Jahren ist sie bereits Chefin eines Unternehmens, das Brettspiele vermarktet.

Artikel veröffentlicht am ,
Samaira Mehta tritt selbstbewusst auf.
Samaira Mehta tritt selbstbewusst auf. (Bild: Cnet)

Die elfjährige Samaira Mehta hat bereits jetzt eine erfolgreiche Karriere: Sie ist CEO des Spieleunternehmens Coderbunnyz, das sie mit ihrer Mutter zusammen gegründet hat. Das US-Magazin Cnet hat im Interview mit der Coderin gesprochen. Ihr selbstgestecktes Ziel: eine Milliarde Kinder das Programmieren nahezubringen, bis sie einen College-Abschluss hat. Das wird um das Jahr 2030 sein.

Stellenmarkt
  1. Applied Materials GmbH & Co. KG, Alzenau
  2. LDB Analytics Services GmbH, Berlin

Ein erstes Produkt, das sie bereits mit sieben Jahren entwickelt hat, ist das Brettspiel Coderbunnyz, von dem sich auch der Name ihres Unternehmens ableitet. Damit können Kinder spielend Grundprinzipien von Programmiersprachen - Sequenzen, Schleifen, Verzweigungen und andere Bausteine - erlernen. Zwei Jahre später hat sie ein zweites Spiel auf den Markt gebracht. Codermindz, das auf eine ähnliche Art und Weise das Konzept von Machine Learning vermittelt. Unternehmen wie Walmart und Facebook kooperieren mit Mehtas Projekten. Sie hat laut Cnet bereits 150 Workshops bei großen Konzernen gegeben und auf Messen wie dem Mobile World Congress gesprochen.

Mädchen haben erst einmal Angst vor MINT

"Ich kann nicht überall gleichzeitig sein", sagt sie im Dialog mit Cnet. "Das coolste Technik-Gadget für mich wäre ein Gerät, das mich selbst klont". Mehta scheint dabei von ihren Zielen sehr überzeugt zu sein. Sie möchte vor allem Mädchen in die Technikwelt hineinhelfen. Mehta sagt: "Ich denke, viele Mädchen tun sich irgendwie schwer. Sie denken, das ist nur etwas für Jungs, aber ich glaube, das stimmt nicht. Ich denke, Mädchen können genauso schlau sein wie Jungs, auch im technischen Bereich, wenn sie hart arbeiten und mit Leidenschaft auf das hinarbeiten, woran sie glauben.". In Workshops will sie Mädchen daher animieren, sich diesem Bereich zu öffnen. Sie können ihrer Meinung nach zusätzliche Kreativität in Projekte einbringen.

Die größte Herausforderung, der sich Mehta stellen muss: ihr junges Alter. Mit elf Jahren werde sie von Erwachsenen oft nicht ernst genommen. "Ich denke, das Alter ist nur eine Zahl. Wenn ich die Leidenschaft mitbringe, etwas zu tun, dann kann mich nichts aufhalten", sagt sie selbstbewusst. Eines ist zumindest klar: Konzerne wie Microsoft und Google sind bereits auf sie aufmerksam geworden - eine gute Voraussetzung für zukünftige Projekte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. 1.199,00€

azeu 28. Okt 2019 / Themenstart

Dass es die Gesellschaft eben nicht voran bring wenn alle "nur" coden können.

Auspuffanlage 25. Okt 2019 / Themenstart

Nice! Ich wäre dafür, dass MedienKompetenz ein eigenständiges Fach ist. In der...

Auspuffanlage 25. Okt 2019 / Themenstart

Aufregung, ein Zeichen mangelnder Verständnis. Ja leben überleben "und immer dran...

Auspuffanlage 25. Okt 2019 / Themenstart

Und etwas zu finden was man interessant findet sollte durch die schule unterstützt...

Auspuffanlage 25. Okt 2019 / Themenstart

Kann ich übrigens nicht nachvollziehen! In MINT ist auch Mathematik drin und 60 % der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /