Abo
  • Services:
Anzeige
Kinder-Apps: Google zahlt Millionenumsätze durch In-App-Verkäufe zurück
(Bild: Screenshot Golem.de)

Kinder-Apps: Google zahlt Millionenumsätze durch In-App-Verkäufe zurück

Nach Apple muss nun auch Google Geld für App-Käufe von Kindern zurückzahlen. Zudem müssen die Abrechnungspraktiken verändert werden.

Anzeige

Der Suchmaschinenkonzern Google muss einen Millionenbetrag wegen unberechtigter Abbuchungen für App-Käufe erstatten. Wie die US-Handelsaufsicht FTC am Donnerstag mitteilte, erklärte sich Google damit einverstanden, mindestens 19 Millionen Dollar zurückzuzahlen. Seit 2011 soll es der Konzern zugelassen haben, dass Kinder im Google Play Store kostenpflichtige Apps erwerben konnten, ohne die Zustimmung der Eltern dafür einholen zu müssen. Manche Kunden hätten mehrere Hundert Dollar für die Käufe ihrer Kinder zahlen müssen.

Der Beschwerde zufolge kassierte Google bei der Einführung der In-App-Käufe im Jahr 2011 die Kunden ohne jede Passwortabfrage oder andere Autorisierung ab. Auf diese Weise hätten Kinder einfach durch das Anklicken von Popup-Fenstern innerhalb der Apps kostenpflichtige Inhalte kaufen können. Zwischen Mitte bis Ende 2012 habe Google das Verfahren geändert und die Zustimmung des Account-Inhabers gefordert, ohne jedoch über den Preis zu informieren. Zudem habe sich dadurch ein Zeitfenster von 30 Minuten geöffnet, innerhalb dessen keine Zustimmung mehr erforderlich gewesen sei, so dass Kinder in dieser Zeit beliebige Käufe tätigen konnten. Vielen Kindern sei nicht klar gewesen, dass sie für das Einkaufen von virtuellen Gegenständen oder das Erwerben von Spielgeld das reale Konto ihrer Eltern belasteten. Über das Zeitfenster habe Google ebenfalls nicht informiert.

Der Entscheidung zufolge muss Google sämtliche Einnahmen aus unautorisierten In-App-Käufen durch Kinder zurückzahlen und seine Abrechnungspraxis ändern. Sämtliche Kunden, die In-App-Käufe getätigt hätten, sollen über die Erstattung informiert werden. Falls sich nicht alle Käufer melden, muss Google den Restbetrag an die Staatskasse abführen.

Ähnlich hatte die FTC bereits im Falle von Apple entschieden. Im Januar hatte die Behörde angeordnet, dass der Konzern 32,5 Millionen Dollar wegen unerlaubter Abbuchungen durch Kinder zurückzahlen muss. Seit Juli läuft ein ähnliches Verfahren gegen Amazon.


eye home zur Startseite
metalheim 05. Sep 2014

In-App Käufe verbieten... und die Entwickler leben von Luft und Liebe ? Es gibt dutzende...

Lapje 05. Sep 2014

Wieso 2011? Im Artikel steht ja seit 2011...danach wurde es ja nicht unbedingt besser...

Anonymer Nutzer 05. Sep 2014

Die könnten auch gleichzeitig mal daran Arbeiten,daß Kinder in diesem ganzen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NRW.BANK, Düsseldorf
  2. BWI GmbH, München oder Nürnberg
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
  4. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  2. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Einkaufen und Laden

    Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

  2. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  3. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  4. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  5. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  6. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  7. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  8. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  9. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  10. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  1. Re: Volltext RSS, wie?

    FreiGeistler | 07:09

  2. Re: Wenn's Geld einbringt, dann eher gegen die...

    Flatsch | 07:08

  3. Re: golem pur auch ein interessanter Benchmark

    FreiGeistler | 07:07

  4. Re: AMD kaufen

    meee | 07:06

  5. Re: Snapdragon 820, 6GB RAM, 128GB, incl. Band20...

    Pixeltechniker | 06:56


  1. 07:08

  2. 17:01

  3. 16:38

  4. 16:00

  5. 15:29

  6. 15:16

  7. 14:50

  8. 14:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel