Abo
  • Services:

Kinder-Apps: Google zahlt Millionenumsätze durch In-App-Verkäufe zurück

Nach Apple muss nun auch Google Geld für App-Käufe von Kindern zurückzahlen. Zudem müssen die Abrechnungspraktiken verändert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kinder-Apps: Google zahlt Millionenumsätze durch In-App-Verkäufe zurück
(Bild: Screenshot Golem.de)

Der Suchmaschinenkonzern Google muss einen Millionenbetrag wegen unberechtigter Abbuchungen für App-Käufe erstatten. Wie die US-Handelsaufsicht FTC am Donnerstag mitteilte, erklärte sich Google damit einverstanden, mindestens 19 Millionen Dollar zurückzuzahlen. Seit 2011 soll es der Konzern zugelassen haben, dass Kinder im Google Play Store kostenpflichtige Apps erwerben konnten, ohne die Zustimmung der Eltern dafür einholen zu müssen. Manche Kunden hätten mehrere Hundert Dollar für die Käufe ihrer Kinder zahlen müssen.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Göttingen
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Der Beschwerde zufolge kassierte Google bei der Einführung der In-App-Käufe im Jahr 2011 die Kunden ohne jede Passwortabfrage oder andere Autorisierung ab. Auf diese Weise hätten Kinder einfach durch das Anklicken von Popup-Fenstern innerhalb der Apps kostenpflichtige Inhalte kaufen können. Zwischen Mitte bis Ende 2012 habe Google das Verfahren geändert und die Zustimmung des Account-Inhabers gefordert, ohne jedoch über den Preis zu informieren. Zudem habe sich dadurch ein Zeitfenster von 30 Minuten geöffnet, innerhalb dessen keine Zustimmung mehr erforderlich gewesen sei, so dass Kinder in dieser Zeit beliebige Käufe tätigen konnten. Vielen Kindern sei nicht klar gewesen, dass sie für das Einkaufen von virtuellen Gegenständen oder das Erwerben von Spielgeld das reale Konto ihrer Eltern belasteten. Über das Zeitfenster habe Google ebenfalls nicht informiert.

Der Entscheidung zufolge muss Google sämtliche Einnahmen aus unautorisierten In-App-Käufen durch Kinder zurückzahlen und seine Abrechnungspraxis ändern. Sämtliche Kunden, die In-App-Käufe getätigt hätten, sollen über die Erstattung informiert werden. Falls sich nicht alle Käufer melden, muss Google den Restbetrag an die Staatskasse abführen.

Ähnlich hatte die FTC bereits im Falle von Apple entschieden. Im Januar hatte die Behörde angeordnet, dass der Konzern 32,5 Millionen Dollar wegen unerlaubter Abbuchungen durch Kinder zurückzahlen muss. Seit Juli läuft ein ähnliches Verfahren gegen Amazon.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  2. 57,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass)
  3. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  4. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)

metalheim 05. Sep 2014

In-App Käufe verbieten... und die Entwickler leben von Luft und Liebe ? Es gibt dutzende...

Lapje 05. Sep 2014

Wieso 2011? Im Artikel steht ja seit 2011...danach wurde es ja nicht unbedingt besser...

Anonymer Nutzer 05. Sep 2014

Die könnten auch gleichzeitig mal daran Arbeiten,daß Kinder in diesem ganzen...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
    Anthem angespielt
    Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

    E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

    1. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen
    2. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
    3. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One

      •  /